zurück

Hier haben Privatleute die Möglichkeit, Tiere zur Vermittlung vorzustellen, die sie auf Grund einer Notlage / Zwangslage abgeben müssen.

Diese Notfälle können gemeldet werden unter

20.8.14:

Am Ende dieser Woche (am 23. und 24.8.) findet ein Turnier auf Gut Burghof, Hauptstr. 7 in 50859 Köln-Widdersdorf statt - Zeitplan und Programm unter folg. Link: PlakatTurnier2014

KoMeT e.V. ist am Samstag, 23.8. ab 13 h bis zum Abend mit einem Infostand und einer Tombola vor Ort - gern mal vorbeischauen!

Und auch gestern gab es wieder ungeplanten Neuzugang bei den KoMeTen, ein ganz furchtbarer Fall, es handelt sich um ein schwerst misshandeltes Pferd.

Die Stute ist aktuell in der Pferdeklinik in Leichlingen und wird versorgt, wir hoffen sehr, dass sie überleben wird. Die Kosten... fragt uns bitte, wie wir das noch schaffen wollen - wir wissen es noch nicht. Aber als der Anruf kam, konnten wir nicht anders handeln und mussten helfen.


Unser Notfall von Ende Juli, DER ZAUBERER - er kämpft tapfer weiter darum, in dieser Welt zu bleiben - es sieht ganz gut aus aktuell, denn er hat sich verliebt und ist sowas von aufgeblüht, so skelett-dürr wie er noch immer ist... später mehr dazu hier mit neuen Bildern!

Und auch Notfall JASMIN wurde von KoMeT e.V. übernommen, die Fahrt in die Pflegestelle an die Ostsee hat am 26. Juli perfekt geklappt, weiterer Bericht und Fotos unten!

Leider hat JASMIN noch keinen lieben Menschen, der sie in Zukunft unterstützt, es stehen einige Untersuchungen an, wenn sie umgezogen ist -

WIR SUCHEN PATEN FÜR DEN ZAUBERER, FÜR JASMIN - siehe unten! Und nun auch für das misshandelte Stütchen, das FUZZELINCHEN. Bitte helft.

Und auch für den Notfall - LENA und NINA brauchen wir bitte aktive Unterstützung - auch wenn diese Pferde aus der akuten Not heraus schon in unserer Obhut und in Sicherheit sind, bitte bitte lasst uns doch nicht komplett allein mit der Folgeversorgung!!



Das Update zu den Zirkusponys musste auf Grund aller aktuellen Fälle noch einmal hintenanstehen, ist aber in Arbeit, wir bitten um Verständnis.
Es ist auf der Homepage nicht immer so erkennbar, aber man kann sich gar nicht vorstellen, wie überhäuft wir aktuell mit Notfällen sind, die teilweise eben auch nicht öffentlich gemacht werden können oder sollen, aber viel Arbeit bedeuten!
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Und hier vorab einige aktuelle Eindrücke vom Stand der Dinge rund um die 15 Zirkusponys, die nach über 4 Jahren Anbindehaltung aus einem Zirkus von KoMeT e.V. gerettet wurden:

Alle geretteten Ponys haben überlebt! Wenn auch viele von ihnen nach wie vor sehr schlecht laufen können, so sind sie doch alle sichtbar glücklich und freuen sich jeden Tag über Luft, Licht, Sonne und sogar Regen - viel Freiheit halt!

Hier einige VORHER - NACHHER - Eindrücke aus den Pflegestellen:


Hier ROMEO noch im Zirkus und aktuell auf dem Hof von Anja Ötting in Leverkusen bei noch immer sehr vorsichtigen Laufversuchen - aber sichtbar glücklich :)


ANNIKA + PRINZESS in der Pflegestelle in Wermelskirchen auf Gut Steinhausen - ein Herz und eine Seele und immer zusammen, für die beiden werden wir nun langsam versuchen, ein gemeinsames Zuhause zu finden, goldige Mädels, alle beide! Und VALESSA - auch sie läuft noch sehr sehr schlecht - versucht sogar einen kleinen Galopp.


PRINZ und seine Leidensgenossen noch im Zirkus ewig angebunden... und heute mit VENUS auf der Weide im Bergischen Land auf dem Hof von Anja Ötting :)


Und VICTOR (ehemals hieß er VENUS) der schwarze Hengst mit den furchtbar hohlen Hufen und sooooo wild und böse sollte er sein, könnte nie mit anderen Pferden zusammen - heute Wallach, total brav und umgänglich, die Hufe sind nachgewachsen, aber das Laufen fällt noch schwer. Er genießt die Freiheit und die Wiese jeden Tag!

Weiterer Bericht folgt sobald Zeit ist!!


+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

KoMeT e.V. war wieder in der Presse:

Bericht Hildesheimer Zeitung Hier ein Bericht über die wundervolle KoMeT-Pflegestelle und Hufpflegerin ANJA KUHRAU aus D-31188 HEERSUM, sie hat für uns SILAS & KALINKA aufgenommen und päppelt die beiden liebevoll auf! Bei ihr heissen die beiden liebevoll "Edgar" und "Oma Else" :)
Die Hufpflege von ANJA KUHRAU können wir empfehlen, mehr Infos und Kontaktdaten finden Sie unter: http://www.pro-hufbalance.de/


Polo-Zeitschrift Und die Zeitschrift, die zum "12. Valartis Bank Snow Polo World Cup" vom 16. bis 19.1.2014 in Reith bei Kitzbühel erschienen ist, hat in ihrer Weihnachtsausgabe die Geschichte von Angelo & Fee veröffentlicht und wunderschön wiedergegeben. +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

AKTUELLER AUFRUF: KoMeT e.V. wäre dankbar für die Zusendung von gut erhaltenem Pferdezubehör / Regendecken / Ekzemerdecken / Fliegenmasken / Freßbremsen etc. für Pferde!

Wer noch gut erhaltenes Pferdezubehör aller Art übrig hat, z. B. auch Pferdebücher, Sachbücher oder Romane, DVDs etc. darf es uns gern zusenden!
Versand bitte an die Sammelstelle an folg. Adresse: Martina Beß, Gut Steinhausen, In der Aue, 42929 Wermelskirchen - vielen Dank!


+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Dies waren die letzten Vermittlungen und Neuigkeiten:

LATOYA, die junge Freibergerin ist vermittelt und bleibt ganz in der Nähe!

HENRY hat in der Pflegestelle an der See seinen Endplatz gefunden - er hat sich festgeliebt! Wunderbar )

CONTESS, die Oldenburgerin wurde als vermittelt abgemeldet.

Böse Überraschung für die Kollegen vom Tierschutz in Berlin - die Eigentümerin der Stute L'AMITIE hat sie heute per WhatsApp plötzlich informiert, dass sie die Stute heute töten lassen hat - keine Vorwarnung mehr vor der Aktion. Wir können es nicht ändern und nur für die Pferde, die es noch gibt, weiterkämpfen.

DJEGO, der junge Freiberger aus Potsdam ist im Bekanntenkreis der Eigentümerin vergeben worden.

SILVANA, die kleine Scheckstute hat ein neues Zuhause in Pirna an der Elbe gefunden, das uns bereits bekannt ist - ein wunderschöner Platz für die Maus!

KUKI, der Norwegerwallach ist ebenfalls in einen uns bekannten Platz vermittelt und vergeben.

Auch Schimmelstute LINA DU MOULIN ist vermittelt und abgemeldet worden!

Die beiden Notfälle GINNY und GEROME haben einen gemeinsamen Platz auf einem Gnadenhof bekommen, juhuuh!

Noriker ZAZOU ist an eine uns gut bekannte Familie vermittelt worden und schon umgezogen.

Auch LARISSA, die kleine Haflingerdame in der KoMeT-Pflegestelle in Aschaffenburg hat ihren Endplatz - sie hat sich in der Pflegestelle "festgeliebt" und wird von der Familie dort übernommen! Das Schönste - sie darf dann weiter mit ihrer Gefährtin FELICIA aufwachsen, die dort als Einstallerin geblieben ist - perfekt :)

FALCO, der kleine blonde Norikerbube hat einen Platz gefunden und reist am Wochenende nach Norddeutschland zu sehr lieben Leuten!

LUCKY LUKE, der kleine Wallach vom Niederrhein ist auch versorgt - entweder zieht er kurzfristig in einen neuen Endplatz in der Nähe oder in einen günstigeren Stall weiterhin im Eigentum seiner bisherigen Familie - somit ist er auf jeden Fall vom Eis.

MELISSA, die Ponymaus aus der Pflegestelle bei Remscheid ist nach Solingen vermittelt, ihr Söhnchen Caspar und dessen Kumpelchen suchen noch.

MAMITA, die Polostute aus Meschede bleibt doch im alten Zuhause, nach langen Überlegungen hat die Eigentümerin sich entschlossen, sie zu behalten - gut so!

Für WIM, den großen Hannoveraner aus dem Osten ist tatsächlich jemand gefunden, Platzkontrolle überstanden - Umzug!!

BONSAI, der Ponymann vom Niederrhein hat einen guten Platz gefunden und ist vergeben.

PENNY, die hübsche Stute aus Wipperfürth ist vergeben und zieht um nach Düsseldorf.

STATIN, der Haflingerhengst aus Soltau ist in sein neues Zuhause in einen schönen Offenstall umgezogen!

JENNY + RICO, Mutter und Sohn aus Bayern sind nun von der Eigentümerin selbst vergeben worden, wohin ist uns leider nicht bekannt.

ENTWARNUNG für die schöne ROXANNE - nachdem die Notfallplanung bereits angelaufen war, hat die Eigentümerin selbst im eigenen Umfeld einen Platz für ihre Stute gefunden und sie als Notfall bei uns abgemeldet. Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an die lieben Menschen, die Notfallplätze für ROXANNE angeboten hatten!

Die 26-j. Warmblutstute AMANDA hat trotz ihres Alters einen Endplatz bekommen - und zwar auf dem Gnadenhof eines Tierschutzvereines - und das sogar ganz in der Nähe ihres bisheriges Zuhauses.
Die bisherige Eigentümerin von AMANDA beteiligt sich auch in Zukunft mit 70 Euro im Monat an den Unterhaltskosten, dies hat die Aufnahme auf dem Gnadenhof möglich gemacht - sicher auch ein gutes Modell für andere Pferdebesitzer, die speziell für alte Pferde einen guten Platz brauchen!

CALINKA, die Schimmelponydame hat auch endlich ihren passenden Platz gefunden und wird in Kürze umsiedeln, es ist nicht weit entfernt!

VEGAS, der ältere Ponymann aus Rees hat als erster der 3 Wallache ein neues Zuhause bekommen und ist schon in die Nähe von Aachen umgesiedelt - alles passt - alles gut für ihn!

EDJANA, die Stute aus Regensburg hat eine feste Zusage und soll in einigen Tagen umziehen.

STAR TRECK, der große Schimmel wurde von der Eigentümerin im Bekanntenkreis untergebracht und abgemeldet.

Für OTTO, den lieben Wallach aus Nord-D hat die Eigentümerin einen Platz gefunden und ihn abgemeldet.

FREDY, der kleine Shettywallach vom Schlachthändler bei Frankfurt hat ein Plätzchen, hurra!

SANTANO vom Gnadenhof Haag ist vermittelt und wurde von den Kollegen abgemeldet.

JOLANDA, die nette Beistellerstute vom Niederrhein hat einen Platz in Solingen gefunden und ist schon umgezogen.

Und auch PIE, der Vollblutwallach ist im neuen Platz angekommen.

SARINA geht kurzzeitig aus der Vermittlung und erst einmal in Beritt hier in Köln.

DOUGLAS, eines der geretteten Zirkuskinder hat ein neues Zuhause gefunden!

DAVY, der schlanke Wallach aus Berlin hat ab dem 1.6. einen Platz in der Nähe von Trier gefunden. Da er unbedingt zum Ende April aus dem Stall in Berlin wegmusste, hat KoMeT nun für einen Monat einen Übergangsplatz organisiert, wo er so lange wohnen darf - Dank an dieser Stelle der Pflegestelle, der Organisatorin und den lieben Fahrern Jörg + Kerstin!

Für FRÜHLINGSTRAUM wurde vom Eigentümer die Vermittlung vorerst zurückgestellt.

MONA, die hübsche Haflingerstute aus der Nähe von Braunschweig hat einen tollen neuen Platz gefunden, Umzug in Kürze!

Der 10. April war der geplante Todestag für das ELFENKIND. Kann das hier immer alles alles gutgehen? Kann für alles eine Lösung gefunden werden??
NEIN. Definitiv nicht für alles. Aber das ELFENKIND hat es gerade noch geschafft, sie darf leben. Dafür haben wir mal wieder eine Woche rotiert, alle Möglichkeiten ausgelotet und um Geld gebettelt. Und am Ende tatsächlich einen Platz und eine superliebe Patin gefunden, die geholfen hat, dass wir KoMeTen uns die Zusage wieder einmal getraut haben - DANKE, das war spitz auf Knopf! So ist die hübsche Trakehnerstute in ihr neues Zuhause umgesiedelt und hat sich dort bereits gut eingelebt, wir begleiten sie ein Stück ihres Weges mit einer Patenschaft.


Hier noch ein paar Frühlingsbilder vom Elfenkind :)

Und aktuell wurde noch ein anderer unmöglich erscheinender Fall glücklich gelöst:

Der 27-j. Schimmel SHETAN und seine 13-j. Gefährtin MOONIE sind von BERLIN nach TRIER in ihr neues Zuhause umgesiedelt!! Wir wollen hier nicht weiter ausführen, wieviel Vorarbeit nötig war, um dies möglich zu machen - die Pferde sollten unbedingt zusammenbleiben können, eines sehr alt und nicht mehr reitbar, das andere noch nie etwas gelernt - nicht gerade die besten Voraussetzungen, um dies so wie gewünscht umzusetzen...

Aber mit etwas Durchhaltevermögen und einer tollen Familie aus der Nähe von Trier hat es am Ende geklappt. Nur am Rande - sie fuhren von Trier aus los, in Gießen war das Zugfahrzeug defekt, wurde notdürftig repariert, sie liessen den Hänger stehen, fuhren wieder zurück und liehen ein Auto und machten sich sofort wieder auf den Weg nach Berlin, die Pferde holen - großen Respekt und dickes Dankeschön, wenigstens von unserer Seite. Die Pferde sind jetzt durch Schutzverträge von KoMeT abgesichert, da die ehemalige Eigentümerin ihren Pflichten nicht mehr nachkommen kann.

Und auch für die 27-jährige Hafi-Stute LISA aus Stuttgart gab es ein Happy-End - sie zog in ihr neues Zuhause bei Augsburg um, die ehemalige Eigentümerin trägt mit einer Patenschaft von 75 Euro weiterhin zu den Kosten bei - perfekt! Unsere Freude auch über diese Vermittlung ist riesengroß!

OSKAR, der Ponymixwallach ist umgesiedelt in einen Landschaftspark in Süd-D an der französischen Grenze, dort kann er in der Herde die große Freiheit geniessen!

Auch FLAMING STAR hat nun endlich einen Platz gefunden und wurde abgemeldet.

Für LARA aus Bayern hat sich aus dem Umfeld der Besitzerin eine neue Chance gefunden, Glückwunsch!

MAMITA und TARA wurden auch abgemeldet, für MAMITA ist privat ein Platz gefunden worden, TARA soll erst einmal bleiben dürfen.

OKI DOKI ist laut Eigentümerin gut unter, sie hat nun überraschend schnell selbst einen Platz für ihn gefunden.

Hurra, auch unsere SKYLER LITTLE PRINCESS aus der Kölner KoMeT-Pflegestelle hat ein neues Zuhause gefunden, es geht Richtung Warendorf an eine sehr liebe Adresse!

ARTUS, der junge Haflinger aus München kann nun doch im alten Zuhause bleiben und wurde abgemeldet.

Und auch TAAVI, die Welsh-Cob-Mix-Stute hat nach längerer Suche ihren Platz gefunden, sie zieht nicht weit, ins Siegerland auf einen schönen Hof um!

LA PREMIERE, die liebe Traberstute aus Hannover hat nach langer Suche endlich eine neue Familie gefunden, die passt - Glückwunsch!

SUNNY, der 4-j. Friesenmix hat es geschafft, er geht nicht mehr zum Händler, sondern in einen sehr schönen Endplatz!

Der junge TALLADIN bekommt ein neues Zuhause in der Schweiz und wird in Kürze umsiedeln. (Nachsatz: Nachdem Transport und alles organisiert waren, hat sich die Eigentümerin plötzlich umentschieden, ihn doch zu behalten, da ihr Hilfe am Stall angeboten wurde. Dies war unschön und unfair den neuen Besitzern gegenüber, solche Situationen sollten unbedingt vermieden werden. Talladin bleibt also wo er war.)

Bei der Vermittlung von MEGGY sind viele Tränen geflossen - denn eine ehemalige Eigentümerin der Stute, die sie vor Jahren verkaufen musste, hatte sie hier wiedergefunden und als sie hinfuhr, traf sie tatsächlich IHRE ehemalige Maus wieder! Und hat sie nun erneut adoptiert, heute sind die Finanzen wieder in Ordnung, alle haben sich gefreut und geschlurzt :)

Auch ELIOT hat ein neues Zuhause gefunden, er zieht am Wochenende in eine uns bekannt gute Stelle nach Luxembourg um, hurra!

DANNY ist in Bremen angekommen - was hat er glücklich gewiehert, als er aus dem Hänger stieg und endlich nach so langer Zeit alleine dort im neuen Zuhause die anderen Pferde sah! Er hat sich gleich an eine Stute eng angeschlossen und schon nach einer Nacht ist Friede und Freude eingekehrt - wunderschön!

Und auch QUEENY, die hübsche goldfarbene Stute hat endlich die richtige Stelle und Person gefunden und ist umgezogen am Wochenende, Glückwunsch!

Gute Nachrichten auch für MOONY - er hat ein Platzangebot und kann umziehen!

Gute Nachrichten für ARESS: der ältere Schimmel darf im gewohnten Zuhause bleiben!

NELLI, die hübsche Scheck-Shettystute aus der Remscheider Ponybande hat ein liebevolles Plätzchen gefunden und zieht am Samstag um!

SHARAV, der Araber aus dem Norden war eigentlich vermittelt.. Doch die Stallbesitzerin, wo er stehengelassen worden war, hat dann eine Tierkommunikatorin befragt und Sharav hat dieser gegenüber deutlich gemacht, dass er unbedingt dort bleiben möchte, bei seinen Pferdefreunden. Die Stallbesitzerin hat daraufhin ihren Mann überzeugen können, dass der Kleine doch bleiben darf. Sehr schade für die sehr netten Bewerber, die nun traurig auf der Strecke bleiben :(

Das kleine KARLCHEN bleibt nun doch bei der Eigentümerin und steht nicht mehr zur Vermittlung.

Wie wir heute überraschend von der sehr netten Interessentin erfahren mussten, die heute einen Termin bei FILOU wahrnehmen wollte, wollen die Eigentümer FILOU nun doch (dieses Mal dann endgültig?) behalten. Drücken wir die Daumen, dass es nun dabei bleibt.

MORITZ, der kleine Ponymann hat einen Platz bei einer Bekannten der Eigentümerin bekommen!

Schulpferd ZOBI bekommt seine Chance, er hat nach Platzkontrolle sein Plätzchen gebucht.

Die süsse Pony-Oldie-Dame JOSIE hat DEN Platz bekommen - dort schläft aktuell eine Pferdebesitzerin bei ihrem Pferd im Stall, seit es allein geblieben ist, aber jetzt kommt JOSIE und das Bett geht dann zurück ins Schlafzimmer!

Pflegeplatz für Sommerekzemer-Mini PEPE-PEPONE ist gefunden! Umzug erfolgt am 14.3. mit K+W Pferdetransporte an die Nordseeküste!

Weitere Vermittlungsmeldungen finden Sie ab sofort ganz unten auf dieser Seite!

Die Pferdezeitschrift PEGASUS hatte für die allerletzte Ausgabe dieser Zeitschriftenreihe im Dezember 2011 ein Interview mit KoMeT e.V. über unsere aktuelle Arbeit geführt - hier ist der Bericht heute noch immer genauso aktuell!

Neuigkeiten zu Ali Baba, Angelo aus der Weihnachtsgeschichte und den anderen KoMeT-Schützlingen gibt es auf der neuen Seite "Rettungsaktionen" - sobald Zeit ist, die Berichte zu verfassen - Notfälle und auch die beruflichen Pflichten gehen vor, wir bitten um Verständnis!

Und es geht leider ständig weiter - wieder viele neue Fälle gemeldet, gehen jetzt sukzessive online!


HOPE - superlieber dankbarer Wallach von erst 5 Jahren bangt beim Schlachthändler um sein Leben - gibt es einen Platz für ihn?

Mittwoch, 20.8.14: HOPE hat nur kurze Frist für eine Zusage - bis kommenden Sonntag, 24.8., Montag steht sonst die Schlachtung an.

Name Hope
Rasse: Westfale, Wallach
Alter: 5 Jahre
Stockmaß: 170 cm
Charakter: total lieb und dankbar
Besonderheiten: wurde angeritten und auch gefahren, ist aber stark durchtrittig und daher nicht mehr belastbar
Standort: D-61 bei Frankfurt

Bei dem Schlachthändler bei Frankfurt, der einer unserer Pflegestellen öfter mal Pferde meldet, die er für eigentlich zu schade zum schlachten befindet, steht HOPE, ein erst 5-jähriger Todeskandidat. Helferlein Nicole war dort und hat ihn kennengelernt und seine Augen lassen sie nicht mehr los.

Selbst aufnehmen kann sie ihn nicht noch zusätzlich, sie hat derzeit neben den eigenen Pferden noch 2 frische von ihr gerettete Vermittlungsfälle auf dem Hof, mehr geht nicht. Und auch wir als Tierschutzverein finden bei den letzten aktuell aufgenommenen Fällen keine bis kaum Unterstützung, so sind auch wir nach einer akuten Notfallzusage gestern am Ende unserer Möglichkeiten angekommen.

Nicole findet keine Ruhe, seit sie Hope kennengelernt hat, so haben wir gesagt, wir wollen es versuchen. Hier Nicoles Infos zu ihm:

"Eigentlich wollte ich HOPE nicht vermitteln, aber irgendwie ist das wieder so ein Pferd, welches einen nicht loslässt.

HOPE, ein 5jähriger Westfalenwallach, mit seinen 170 cm so groß und doch so sanft, seine Augen sprechen Bände und sein Zustand nun ja...

HOPE steht beim Schlachthändler bei Frankfurt und hat ein Manko - er ist extrem durchtrittig hinten und ist somit mit seinen 5 Jahren aussortiert.
Er wurde angeritten und gefahren, kann aber eben nicht mehr groß belastet werden aufgrund seines Mankos. Und nun probiere ich hier einfach mal das Unmögliche und erzähle seine Geschichte...

Wer sucht ein Beistellpferd mit großen Herz, total brav und so dankbar? Hat jemand ein Plätzchen für den sanften Riesen? Die Auslöse beim Schlachthändler beträgt 795 Euro, um ihn zu retten.

Ich weiß, man kann nicht alle retten, aber wenn ich es nicht versuche, wie lange verfolgt mich das dann?"

Wenn Sie helfen können, dann melden Sie sich bitte bei Helferlein Nicole unter: mit Angabe Ihres Namens, Ihres Wohnortes und Ihrer Telefonnummer.


SURPRISING AMY - Warmblut-Stutfohlen sucht liebevollen Wirkungskreis ab Oktober!

Name Surprising Amy
Rasse: Warmblut, Stutfohlen
Alter: geb. April 2014 (Vermittlung im Absetzeralter ab Oktober 2014)>/font>
Endstockmaß: ca. 160 cm (Mutterstute Soraya hat 163 cm Stockmaß)
Charakter: superlieb, anhänglich, menschenbezogen, vertrauensvoll
Besonderheiten: jung und gesund
Standort: D-73 bei Göppingen

Die kleine AMY kam als Überraschungsei zu ihrer Eigentümerin, hier ihr Bericht:

"Aus eins mach zwei könnte man es nennen. Im Mai 2013 habe ich meine Stute Soraya gekauft, ich hatte sie bei einem Händler entdeckt und alles Geld zusammengekratzt, um sie kaufen zu können. Schon in kurzer Zeit wurden wir ein tolles Team, ganz vertraut, einfach ein Traum.

Dass Soraya tragend war als ich sie kaufte, ahnte ich nicht. Erst kurz vor der Geburt stellten wir fest, dass ein Fohlen unterwegs war und im April 2014 kam dann dieses wundervolle Wesen gesund und munter zur Welt.

Inzwischen ist sie zu einer bildhübschen kleinen braunen Zaubermaus geworden. Da sie hier vom 1. Tag an nur Gutes erlebt hat, hat sie das absolute Vertrauen und ist anhänglich und läuft mit wie ein Hund. Sie kennt alles, was auch ihre Mama kennt, denn Amy kommt überall hin mit.

Mit ihren 4 Monaten macht sie locker 1-2 stündige Ausritte mit, hört auf ihren Namen, gibt die Hufe und läuft auch schon brav am Strick. Plastikplanen, Traktoren, Hunde, Kühe und Autos - all das kennt sie und lässt sie cool. Auch duschen lässt sich die Kleine ohne groß zu meckern.

Amy hat all die freundlichen gelassenen Charakterzüge ihrer Mama geerbt, die ich so liebe. Soraya ist eine tschechische Warmblutstute.Untergebracht sind Mama und Fohlen in einer robusten Paddockbox mit täglichem Weidegang. Sie liebt den Auslauf und steht, wie die Mama, für ihr Leben gern im Regen.

Es fällt mir sehr schwer, Amy abzugeben. Die Kleine ist mir unfassbar ans Herz gewachsen. Doch ich kann beim besten Willen die Verantwortung für ein zweites Pferd nicht tragen. Alles was ich für uns drei tun kann ist, jemanden zu finden, der die kleine Amy genauso liebt wie ich. Sie hat es verdient, für einen tollen Menschen die Freundin fürs Leben zu werden.

In ihr neues Zuhause könnte Amy ab Oktober ziehen. Dann ist sie ein halbes Jahr alt und sollte ihre Jugend mit Fohlengesellschaft genießen dürfen.

Die Vermittlung erfolgt gegen 900 Euro mit Kaufvertrag mit späterem Vorkaufsrecht nach erfolgreicher Platzkontrolle.

Möchten Sie die kleine Zaubermaus kennenlernen? Dann melden Sie sich bitte via KoMeT bei Conny unter: mit Angabe Ihres Namens, Ihres Wohnortes und Ihrer Telefonnummer.


Für RICA wird es dringend zum Herbst hin - ab November hat sie keinen Platz mehr - wer kann fitter älterer Ponymaus helfen?

Update 20.08.2014: Für RICA wird ein Platz hauptsächlich als leichtfuttriger lieber kleiner Beisteller (133 cm STM) gesucht.
Gern darf sie dort auch mit einem einzelnen Großpferd zusammensein, wenn dieses sozialverträglich mit Kleineren umgeht.

Und wenn es kleine Reiter gibt, die ab und zu etwas mit Rica unternehmen, sind diese Unternehmungen herzlich willkommen!
Wer kann dieses bezaubernde Mäuschen aufnehmen?

Name Rica
Rasse: Welsh, Stute
Alter: 24 Jahre
Stockmaß: ca. 133 cm
Charakter: sehr lieb, sensibel
Besonderheiten: Abgabe, weil die bisherige Reiterin rausgewachsen ist,
sucht Platz als nette Beistellerin, noch altersgemäß leicht reitbar
Standort: D-51 Overath bei Köln

RICA sucht ein neues Zuhause, weil die bisherige Reiterin zu groß für sie geworden ist. Hier die Infos der Eigentümerin zu der Ponymaus:

"Rica ist seit 2 Jahren bei uns, meine 10-jährige Tochter hat sie geritten bisher. Jetzt ist sie leider zu groß geworden und sie ist zwar mit ihren 24 Jahren noch fit, aber sie soll auch keine Höchstleistungen mehr vollbringen müssen. Daher suchen wir vor allem einen netten Platz, wo sie als Beisteller zu einem anderen Pony leben darf.

Bevor sie bei uns war, war sie hauptsächlich wohl für die Zucht eingesetzt, daher ist sie körperlich noch nicht so verbraucht, kannte viele Dinge aber auch noch gar nicht. Sie ist ein Sensibelchen, sehr feinfühlig und kein robustes Kinderpony, das Lärm und Hektik leiden mag.

Rica lebt hier bei uns mit der Herde in Offenstallhaltung, ist mit allen verträglich.
Sie war und ist hier immer barhuf unterwegs und kommt damit prima zurecht.

Meine 10-j. Tochter hat sie hier vor allem in der Halle geritten, da kamen die beiden prima zurecht. Sie waren auch ab und zu mal ins Gelände, das kannte Rica aber erst gar nicht, auch jetzt ist sie draussen etwas unsicherer als in der Halle und etwas guckig, draussen kann sie schon mal einen Satz machen, wenn sie sich erschreckt oder sie macht mal ein paar Freudensprünge im Galopp.

Im Umgang, beim Putzen, beim Führen - auch mit kleinem Reiter auf dem Rücken - ist sie sehr lieb, dabei aber auch sensibel. 10 Kinder mit Getöse um sie herum wäre wie gesagt nicht das Richtige.

Rica ist regelmässig entwurmt und auch geimpft. Kontakt zum Tierarzt, der sie hier betreut hat, kann gern hergestellt werden.

Je nach Entfernung könnte ich Rica selbst in ihr neues Zuhause transportieren.

Wir geben Rica in gute Hände nach Platzkontrolle und mit Schutzvertrag gegen eine Schutzgebühr von 300 Euro, die komplett als Spende an den Tierschutz gehen soll. Div. Zubehör kann nach Absprache und gegen Entgelt zusätzlich übernommen werden, ist aber kein Muss."

Haben Sie einen Platz für eine Ponymaus in dieser Größe, (sehr gern in Offenstallhaltung, aber nachts in der Box wäre auch o.k.), dann melden Sie sich bitte via KoMeT bei Conny unter: mit Angabe Ihres Namens, Ihres Wohnortes und Ihrer Telefonnummer.


TJ - 10-j. Quarter Horse Wallach ist jetzt bereit für ein neues Leben!

UPDATE 15.8.14: Der Stall, wo TJ und auch ROMY stehen, muss aus uns bekannten Gründen kurzfristig zum Ende August geräumt werden! TJ braucht ganz dringend einen Platz!

Name TJ
Rasse: Quarter Horse, Wallach
Alter: 10 Jahre
Stockmaß: ca. 150 cm
Charakter: neugieriger, vorsichtiger Wallach, der bereit ist die Welt kennenzulernen
Besonderheiten: roh, noch nicht ausgebildet, Beckenschiefstand
Standort: D-91747 Westheim

TJ stand 8 Jahre lang in einer großen Herde und war dort eine Nummer ohne Namen. Er wuchs ohne tierärztliche Betreuung und vor allem ohne Hufkorrektur auf und entwickelte daher einen Beckenschiefstand, der es ihm schwer machte, sich im Trab und Galopp zu bewegen. Als der junge Wallach damals als Notverkauf angeboten wurde, übernahm ihn seine jetzige Eigentümerin, die sich selbst in ihrem Stall auf privater Basis im Rahmen ihrer Möglichkeiten für den Tierschutz engagiert. TJ hätte sonst vermutlich kaum eine Chance gehabt. Nach 2 Jahren des Aufpäppelns und Versorgens ist TJ nun bereit für ein neues Zuhause. Die Besitzerin bat KoMeT e.V. um Vermittlungshilfe.

So wird TJ von seiner Eigentümerin beschrieben:

"TJ kam vor 2 Jahren aus einem Notverkauf zu uns. Er war ein mickriges kleines Pferd, viel zu dünn, schmächtig und alleingelassen stand er da. Er hatte bis dahin 8 Jahre lang in einer großen Offenstallgruppe gelebt und hatte nie gelernt, zu einem Menschen eine Bindung und Vertrauen aufzubauen. Er wuchs ohne Hufpflege und tierärztliche Betreuung auf, wodurch sein Beckenschiefstand leider die ganzen Jahre über unbemerkt bzw. zumindest ohne Beachtung und Behandlung blieb. Als TJ zu uns kam, konnte er sich aufgrund der Schiefstellung nur im Schritt bewegen, jede schnellere Gangart bereitete ihm damals Schmerzen.

Wir haben TJ jetzt über 2 Jahre lang aufgepäppelt, gehegt und gepflegt. Tierärzte und Physiotherapeuten haben sich seinem Beckenschiefstand angenommen und mittlerweile läuft der zutrauliche, neugierige aber immer noch vorsichtige Kerl in allen 3 Grundgangarten freudig über die Weide! Wenn ich ihn so sorgenfrei mit seinen Artgenossen beim Spielen und schmusen sehe, treibt es mir immer wieder die Tränen in die Augen. Warum hat man ihm das nur so lange verwehrt? Aber wir schauen nach vorne und haben uns daher entschlossen, dass es nun endlich Zeit ist, für TJ seinen Menschen zu finden.

Gesucht wird eine feste Bezugsperson, die sich in der Ausbildung und der Arbeit mit rohen, jungen und unerfahrenen Pferden auskennt. TJ ist ein neugieriges Pferd, er ist lernwillig und arbeitet gut mit. Trotzdem ist er in manchen Situationen noch unsicher, ihm fehlt hier einfach das Vertrauen in den Menschen und in die Welt, das Wissen, dass man auf ihn achtet. Dieses Vertrauen muss mit Zeit und Geduld, aber auch mit einer klaren Führung weiter erlernt werden. Nur so gelangen noch unsichere Pferde zu mehr Selbstvertrauen und wachsen über sich hinaus.

TJs Beckenschiefstand muss weiterhin behandelt werden, spezielles Muskelaufbautraining, sowie die regelmäßige Hufkorrektur sind absolut notwendig, damit er weiterhin ohne Schmerzen leben kann. Ideal wäre die weitere Zusammenarbeit mit einem Physiotherapeuten. Laut der Aussage unseres Tierarztes (Kontakt kann gerne hergestellt werden) besteht bei weiterem Muskeltraining die Chance, dass TJ von einer leichten Person in Maßen geritten werden kann. Das Reiten sollte bei TJ jedoch nicht im Vordergrund stehen. An der Longe und bei der Bodenarbeit macht er toll mit und genießt es, gefördert und umsorgt zu werden.

Seit Juli ist TJ vorne beschlagen, auf Anraten des Huftechnikers helfen ihm die leichten Alueisen, den Schiefstand auszugleichen.

In der Herde ist TJ ein eher rangniedriges Pferd, er geht Streitigkeiten grundsätzlich aus dem Weg und verträgt sich mit Stuten und Wallachen gleichermaßen gut. Bei uns lebt er tagsüber in einer gemischten Offenstallgruppe und nachts im Laufstall. Die viele freie Bewegung tut ihm sichtlich gut, daher wird TJ ausschließlich in Offenstall- und/oder Laufstallhaltung vermittelt. Wir füttern unseren Pferden 24h Heu zur freien Verfügung, TJ ist leichtfuttrig und kommt mit Heu und ein wenig Müsli bestens zurecht. Das Hängerfahren mag TJ nicht sooo sehr, es wäre daher toll, wenn er in einem Umkreis von maximal 200km ein neues Zuhause finden würde, dies ist aber keine Bedingung.

TJ wird nach erfolgreicher Platzkontrolle, mit Schutzvertrag und gegen eine Schutzgebühr von VB 700 Euro in sein neues Zuhause vermittelt. Wir sind hier eine kleine private Tierschutzgemeinschaft und möchten mit TJs Schutzgebühr einem neuen Notfall die Chance geben, bei uns genauso wie TJ aufgepäppelt und liebevoll umsorgt zu werden."

Sie möchten den wundervollen TJ kennenlernen und sind erfahren in der Ausbildung von jungen und unerfahrenen Pferden? Dann melden Sie sich bitte direkt bei TJs Eigentümerin Eva unter: mit Angabe Ihres Namens, Ihres Wohnortes und Ihrer Telefonnummer.


ROMY - 18-j. große Stute sucht DEN richtigen Menschen, für den sie allein da sein darf!

UPDATE 15.8.14: Der Stall, wo ROMY und auch TJ stehen, muss aus uns bekannten Gründen kurzfristig zum Ende August geräumt werden! ROMY braucht ganz dringend einen Platz!

Name Romy
Rasse: Bayr. Warmblut mit Holsteiner Abstammung, Stute
Alter: 18 Jahre
Stockmaß: ca. 170 cm
Charakter: liebevolles Einpersonenpferd, sensibel, absoluter Goldschatz
Besonderheiten: freut sich über entspannte Ausritte mit leichtem Reiter
Standort: D-91747 Westheim

Die schöne Romy wurde in jungen Jahren im Sport und anschließend als Wanderreitpferd eingesetzt. Der Vorbesitzer verlor irgendwann das Interesse an der Stute und kümmerte sich über 2 Jahre dann gar nicht mehr um sie. Für die personenbezogene und sensible Stute war dies jedoch nicht das richtige, sie magerte ab und befand sich in einem sehr schlechten Allgemeinzustand als sie von ihrer jetzigen Eigentümerin, die selbst in ihrem Stall privat Tierschutz betreibt und immer wieder Tiere in Not aufnimmt, 2011 übernommen wurde. Nach 3 Jahren des Aufpäppelns und Versorgens ist Romy nun bereit für ein neues Zuhause. Die Eigentümerin bat KoMeT e.V. um Vermittlungshilfe.

So wird Romy von ihrer jetzigen Eigentümerin beschrieben:
"Als ich Romy 2011 kennenlernte war sie in keinem guten Zustand. Der viele Stress der Turnierjahre und dann als Wanderreitpferd bevor sich von heute auf morgen niemand mehr um sie kümmerte war für die Stute absolut nicht das Richtige. Romys Allgemeinzustand war schlecht, sie war mager, hatte stumpfes Fell und wirkte trotz ihrer Größe von 170cm irgendwie verloren.

Romy ist eine sehr menschenbezogene Stute, ein sogenanntes 1-Personen-Pferd. Sie möchte es ihrem Menschen immer recht machen, ist übereifrig bei der Sache und neigt dazu sich selbst ein wenig zu überfordern. Daher suchen wir nach einem ruhigen Platz für Romy, am besten in einer kleinen, beständigen Herde und bei Menschen die mit ihrer Sensibilität umgehen können. Romy ist im Umgang ein absoluter Schatz, sie ist hervorragend erzogen, lässt sich überall anfassen und läuft brav und sehr diszipliniert mit ihrem Menschen mit. Sie ist eine freundliche, neugierige und aufgeschlossene Stute, die es liebt von ihrem Menschen betüddelt und beschmust zu werden. Sie hält still wie eine Statue und saugt jede Art der Zuneigung nur so in sich auf.

Die neuen Besitzer von Romy bekommen mit ihr eine Seele von Pferd, die jedoch auch so behandelt werden möchte. Romy wurde bis April diesen Jahres bei uns mehrmals pro Woche von einer leichten bis normalgewichtigen Person im Gelände geritten. Leider hat ihre Reitbeteiligung keine Zeit mehr für Romy und wir keinen passenden Reiter, daher muss Romy erst wieder antrainiert werden. Wir hätten ihr gerne einen Platz auf Lebenszeit geboten, aber können es einfach nicht mit ansehen wie dieses Pferd leidet, wenn eine Reitbeteiligung nicht mehr kommt und wir ihr als Ausgleich nur einen täglichen Spaziergang bieten können.

Beim Reiten gilt es mit ihr vor allem ruhige Schrittrunden im Gelände zu drehen. Gegen den einen oder anderen Tempowechsel, je nach Romys Geschmack, ist allerdings nichts einzuwenden. Romys Vorliebe für das Gelände ist ganz deutlich spürbar, hier geht sie mit gespitzten Ohren fleißig und mutig voran, während sie in Richtung Platz und der Longe immer langsamer und widerwilliger wird. Verübeln kann man es ihr nicht, zu oft musste sie im Turniersport auf dem Reitplatz oder in der Reithalle ihre Runden drehen.

Wir suchen nach einem Platz bei Menschen, die es bevorzugen, gemütliche Runden im Gelände zu drehen und mit Ruhe, Konsequenz, täglich gleichen Abläufen und viel Tiefenentspannung auf Romy einzugehen. Es zahlt sich aus, Romy ist eine Traumstute! Romy ist trotz ihrer Größe kein Gewichtsträger.

Aktuell steht die Stute in einem Offenstall, mit Kontakt zu anderen Pferden. Großpferde zieht sie vor und kommt mit Wallachen und Stuten gleichermaßen gut zurecht. Romy kommt mit der Haltung in einem Offen- oder Laufstall bestens zurecht, vorausgesetzt man richtet ihr einen ruhigen Fressplatz ein. Den benötigt sie, um dort ihr Futter ohne Stress und Hektik aufnehmen zu können. Momentan bekommt sie 3x täglich Heu und ein wenig Melasseschnitzel. Auf Stroh sollte Romy nicht stehen, sie schlägt sich damit nachts den Bauch voll, auch wenn ihr Heu zur Verfügung steht.

Romy läuft barhuf und kommt prima damit zurecht, sie hat eine gute Hufsubstanz und verhält sich vorbildlich beim Schmied. Ihre Zähne wurden letztes Jahr vollständig bearbeitet, eine Kontrolle sollte weiterhin 1x jährlich anstehen. Romy besitzt einen Pferdepass und wird nach erfolgreicher Platzkontrolle, mit Schutzvertrag und gegen eine Schutzgebühr von VB 1000 Euro in ihr neues Zuhause vermittelt. Wir sind eine kleine private Tierschutzorganisation und möchten mit Romys Schutzgebühr einem neuen Notfall die Chance geben, bei uns genauso wie Romy aufgepäppelt und liebevoll umsorgt zu werden."

Sie möchten Romy kennenlernen? Dann melden Sie sich bitte direkt bei Romys Eigentümerin Eva Glasbrenner unter:
mit Angabe Ihres Namens, Ihres Wohnortes und Ihrer Telefonnummer.


Haflinger Schlachtfohlen (STUT- und HENGSTFOHLEN) aus der Stutenmilchfarm!


Hier das aktuelle Stutfohlen geb. am 29.3.14, hier im Alter von 4 Monaten, Schlachttermin ist Mitte/Ende Oktober 2014.


Hier das aktuelle Hengstfohlen geb. am 12.4.14, hier im Alter von 3 Monaten, Schlachttermin ist Mitte/Ende Oktober 2014.


(und hier oben auf dem Foto mit HALFTERN 2 früher vermittelte Hafis aus der Fabrik im Alter von 1 Jahr als "Musterfoto" für den kräftigen Haflingertyp "vom alten Schlag", damit man sehen kann, wie sie später aussehen werden, wenn sie älter werden!)

Name: noch ohne Name
Rasse: Haflinger, Stut- und Hengstfohlen
Alter: bei Abgabe / Schlachtung im Oktober 2014 dann ca. 7 Monate alt
Endstockmaß: ca. 145-148 cm
Charakter: haflingertypisch coole Typen, bisher aber noch so gut wie ohne Menschenkontakt
Besonderheiten: Schlachtung im Oktober bei Nichtverkauf!
Standort: 74523 bei Schwäbisch Hall

KoMeT e.V. übernimmt regelmässig Haflinger Absetzerfohlen aus einer Stutenmilchfabrik in Süddeutschland, die bei Nichtverkauf geschlachtet werden.

In der Stutenmilchfarm werden für die Milchproduktion ja leider laufend wieder neue Fohlen "produziert", das miese Rad dreht sich ewig weiter...

Im Oktober 2014 erreichen wieder 1 Absetzer-Stutfohlen und ein Absetzer-Hengstfohlen aus der Fabrik ein Alter von 7 Monaten und sind somit "schlachtreif" - die Mütter geben keine Milch mehr, dann muß der Nachwuchs weg.

IM DEZEMBER WERDEN NOCH WEITERE 3 STUTFOHLEN (ALLE GEBOREN APRIL + MAI 2014) SCHLACHTREIF! FOTOS FOLGEN, GERN AUCH SCHON FÜR SIE BEWERBEN!

Leider ist es KoMeT e.V. nicht möglich, alle Pferde dieser Welt freizukaufen und sie monatelang, im Falle der Rentnerpferde lebenslang, zu unterhalten - zuverlässige Patenschaften für die Tiere sind rar und dauern meist nur kurzzeitig - Verantwortung und Kosten bleiben für lange Zeit!

Gesucht werden daher:

- Menschen, die ein Fohlen selbständig auslösen und aufnehmen können

- Plätze mit junger Pferdegesellschaft und ausreichend Auslaufmöglichkeiten, damit die Fohlen artgerecht aufwachsen können

Die Fohlen kennen bisher noch wenig, mit ihnen ist bisher nichts passiert - nichts Negatives und auch nicht Positives, der Mensch schiebt sie täglich zur Seite, wenn die Mutterstute gemolken wird, viel mehr Kontakt mit den Menschen kennen die Fohlen noch nicht.

Vom Typ her sind es "Haflinger vom alten Schlag", also kompakte kräftige Pferdchen mit coolem Gemüt.

Die Auslöse für das Stutfohlen beträgt 500 Euro, für das Hengstfohlen 450 Euro.

Wenn Sie eine Lösung für eines der Fohlen anbieten können, melden Sie sich bitte schnellstmöglich via KoMeT bei Corinna unter:


REINA - ein spanischer Engel braucht dringend Hilfe!

Es eilt! Für REINA gibt es 2 Lösungsmöglichkeiten, siehe unten!

Name Reina
Rasse: Spanier, Stute
Alter: 12 Jahre
Stockmaß: ca. 160 cm
Charakter: absolut liebe, ehrliche Seele
Besonderheiten: läuft immer wieder ungeklärt lahm, soll dringend von Boxen- auf Offenstallhaltung umgestellt werden
Standort: D-80 bei München

Der nachstehende Hilferuf erreichte uns aus Bayern, wer helfen kann, setzt sich bitte unter untenst. Telefonnummer direkt mit der Eigentümerin in Verbindung. Hier ihr Hilferuf für sich und ihre Stute:

"Die heute 12-jährige Stute "Reina"kam 2007 aus Spanien nach Deutschland. Ich habe sie damals ungesehen aus Mallorca per Schiff und Transport anreisen lassen, weil ich mich nur aufgrund eines Fotos unsterblich in sie verliebt hatte. Warum sie tatsächlich abgegeben wurde, hat sich nie ganz rausgestellt. Sie hat heute noch Narben vom spanischen Zaum auf dem Nasenrücken! Sie wird mir hier seit 6 Jahren mit dem LG-Zaum (gebißlos) geritten und sie ist eine gehfreudige Stute, die, wenn sie kann, fleißig und tüchtig mitarbeitet.

Jeder der sie sieht fühlt sich von ihr angezogen. Sie ist eine sehr brave Schimmelstute ,die mittlerweile schon hört wie mein Hund. Sie ist knapp 1,60 m und ist jetzt im Mai 12 Jahre alt geworden. Ich arbeite auch hinter ihr mit dem Langzügel (auch im Gelände). Noch nie hat sie das ausgenutzt, obwohl es ihr mit ihrer barocken Figur eine Leichtigkeit wäre, mich hinterher zu schleifen.

Ca. ein dreiviertel Jahr nach der Ankunft stellten sich bei Reina Probleme ein. Sie tickte oder lahmte immer wieder. Ich habe dann alles Mögliche unternommen, um dahinterzukommen, was ihr fehlt. Auf der Suche nach einer Diagnose scheute ich keine Kosten und Mühen. Mittlerweile musste ich sogar einen zweiten Kredit aufnehmen, um die vielen Ärzte, Osteopathen und Heilpraktiker zu bezahlen, die ein- und ausgingen. Die letzte OP im März 2014 kostete mich nochmals insgesamt 2.400 Euro. Leider konnte bis heute das eigentliche Problem nicht ausfindig gemacht werden. Auch hat sich Reinas Zustand bisher nicht verbessert, was wahrscheinlich auch darauf zurückzuführen ist, dass Reina in Ermangelung geeigneter Alternativen momentan in Boxenhaltung steht und so einfach zu wenig Bewegung für ihre steifen Gelenke bekommt.

Ich habe in den letzten Jahren wirklich alles versucht, um Reina zu helfen. Dabei habe ich weder Rücksicht auf meinen Geldbeutel noch meine eigene Gesundheit genommen und bin dabei immer mehr an meine Grenzen geraten: Ich bin chronisch krank, mein Zustand verschlechtert sich zusehends unter dem Einfluss von Reinas Problemen und der Tatsache, dass es bisher keine gute Lösung gibt.

Zwei Lösungen sind für mich denkbar und würden uns sehr helfen:

Lösung a) Ich finde für Reina schnellstmöglich einen günstigen Offenstallplatz in einer kleinen Herde, optimal im Umkreis von ca. 100 km um München. Reina ist rassebedingt sehr leichtfuttrig und daher wäre sie konstitutionstypisch rehegefährdet, wenn sie ganztägig auf fetter Weide stehen würde. Sie braucht eher magere Weidehaltung.

Sie sollte sich ständig frei bewegen können. Gutes Heu und Stroh und Mineralfutter dazu, Kraftfutter braucht Reina nicht.
Das Eigentum würde ich bei dieser Lösung selbst behalten und weiterhin für Hufschmied und Tierarzt aufkommen.

Oder Lösung b) Es findet sich jemand, der Reina nach längerem gegenseitigen Kennenlernen und Vertrauensbildung ganz übernehmen möchte. Oben genannte Rahmenbedingungen sollten natürlich auch hier gelten mit dem Unterschied, dass das Eigentumsrecht und alle anderen Kosten nach der Kennenlernzeit auf den neuen Eigentümer übergehen würden. In diesem Fall fällt natürlich eine angemessene Schutzgebühr für Reina an.

Reinas Situation muss dringend verbessert werden!
Wenn Sie ihr helfen können, dann melden Sie sich bitte umgehend direkt bei mir, der Eigentümerin Konstanze, unter der Telefonnummer 0176-4301 3021"


NIGHTY - junge Stute mit Entwicklungspotenzial sucht dringend Platz, wo sie die Nr. 1 für ihre Menschen sein darf!

Name Nightingale, gerufen: Nighty
Rasse: Warmblutmix, Stute
Alter: 6 Jahre
Stockmaß: ca. 165 cm
Charakter: anhängliche, menschenbezogene und absolut zuckersüße Stute
Besonderheiten: hat Kissing Spines, wahrscheinlich von leichtem Reiter nach intensivem, fachgerechten Muskelaufbau wieder reitbar
Standort: D-35102 Lohra-Weipoltshausen

Die schöne Nighty ist auf der Suche nach einem neuen Zuhause, in dem die menschenbezogene Stute endlich die Aufmerksamkeit bekommt, nach der sie sich so sehr sehnt. Die Stute wurde von ihrer jetzigen Eigentümerin kurzerhand im Februar dieses Jahres aufgenommen, weil die Vorbesitzerin sie nicht mehr halten konnte. Nightys jetzige Eigentümerin betreibt selbst privat Tierschutz und versorgt vorbildlich ihre 8 anderen Pferde, die alle aus dem Tierschutz stammen. Nighty kommt hier einfach zu kurz, sie wird zwar gut umsorgt, aber es fehlt ihr an Aufmerksamkeit - für die Stute jedoch ein lebenswichtiger Aspekt zum glücklich sein. Daher sucht die Eigentümerin mit Hilfe von KoMeT e.V. nun nach einem neuen Zuhause für die hübsche Stute.

So wird Nighty von ihrer jetzigen Eigentümerin beschrieben:

"Ich habe Nighty im Februar von einer Bekannten übernommen. Sie wollte die Stute aus Zeitmangel schnell loswerden, ob der Befund der Kissing Spines aus Anfang Februar eine Rolle spielte, lasse ich mal dahingestellt. Mir war es egal, ich habe Nighty einen Platz geboten, um sie dann nach einer Zeit des Kennenlernens in Ruhe in einen guten Platz vermitteln zu können. Ich habe selbst 8 Pferde aus dem Tierschutz, die meisten sind alt und krank und benötigen viel Pflege und Aufmerksamkeit. Für Nighty bleibt da leider wenig Zeit übrig.

Doch genau diese Aufmerksamkeit, Beschäftigung und Liebe ist das Allerwichtigste für die menschenbezogene, neugierige und absolut brave Stute. Sobald ich unsere Weide betrete, ist Nighty zur Stelle. Sie läuft mir hinterher wie ein Hund, hat sogar schon eigene Kunststückchen einstudiert und präsentiert stolz das "Eimer-durch-die-Gegend-tragen". Mir treibt es immer wieder die Tränen in die Augen, wenn ich sehe, wie Nighty nur so um Aufmerksamkeit buhlt und ich ihr einfach nicht voll gerecht werden kann. Natürlich pflege ich sie, wir kuscheln zusammen und ich versuche ihr so viel Aufmerksamkeit zu geben, wie es meine Zeit neben Beruf, Familie und Tieren noch zulässt.

Auf lange Sicht gesehen möchte ich aber, dass Nighty zu Menschen kommt, bei denen sie die Nummer 1 sein darf. Sie versucht es ihrem Menschen immer recht zu machen und ihm zu gefallen. Sie ist so eine zauberhafte, vorsichtige, liebevolle und umgängliche Stute, die es liebt, geputzt und gepflegt zu werden. Nighty ist halfterführig, im Umgang ein Schatz und gut erzogen. Beim Spazierengehen übernimmt sie gerne mal die Führung am Strick, mit ein wenig konsequenter, ruhiger Führung lässt sie sich immer sofort zurücknehmen und genießt es, entspannt an der Hand durch den Wald zu marschieren.

Leider wurden im Februar bei der Stute ja Kissing Spines diagnostiziert (Röntgenbilder liegen vor). Laut Aussage meines Tierarztes könnte Nighty nach einer Phase des fachmännischen, intensiven Muskelaufbautrainings eventuell für einen leichten Reiter wieder reitbar sein. Ich möchte die Stute jedoch nicht als Reitpferd vermitteln, denn sie soll in dem neuen Platz bleiben dürfen, auch wenn sich herausstellt, dass sie nicht mehr reitbar sein wird. Ideal wäre ein Platz bei Menschen, die Nightys Muskelaufbau eng mit einem Tierarzt und einem Chiropraktiker zusammen betreuen oder über eigenes Fachwissen verfügen. Die Stute wird nicht als Zuchtstute vermittelt.

Nighty lebt bei mir im Offenstall und versteht sich prima mit allen Artgenossen. Sie ist ein eher rangniedriges Pferd und geht Streitereien aus dem Weg. Sie läuft barhuf und kommt damit bestens zurecht. Beim Schmied und beim Tierarzt weiß Nighty sich bestens zu benehmen.

Nighty bleibt auch mal alleine auf der Weide oder dem Paddock. Sie mag es zwar nicht so besonders, hält sich aber an Abgrenzungen und Zäune.

Die Stute wurde regelmäßig dem Hufschmied vorgestellt, ist gegen Tetanus geimpft und besitzt einen Pferdepass und eine Abstammungsurkunde. Nighty wird nach erfolgreicher Platzkontrolle, mit Schutzvertrag und einer Schutzgebühr von 300 Euro in ihr neues Zuhause vermittelt."

Wenn Sie sich für die hübsche Nighty interessieren und Sie ihr ein Zuhause nach dem Motto "alles kann-nichts muss" bieten können, dann melden Sie sich bitte
via KoMeT bei Anne unter:
mit Angabe Ihres Namens, Ihres Wohnortes und Ihrer Telefonnummer.


NICK & JURI - ein tolles kleines Passgespann sucht neues Zuhause!

Name Nick & Juri
Rasse: Classic Ponys, Wallache
Alter: 10 Jahre, beide geb. Mai 2004
Stockmaß: beide ca. 105 cm
Charakter: zwei liebe Knöpfe
Besonderheiten: gesund und munter, tolles Passgespann, gefahren und geritten
Standort: D-63571 Gelnhausen

Nick und Juri suchen gemeinsam ein neues Zuhause fürs Leben!

Diese großartigen Verlassponys stehen zurzeit bei einer lieben Komet-Helferin in Pension und sollen nun verkauft werden, weil die Kinder der Besitzer das Interesse an ihnen verloren haben. Da der Stallbetreiberin die beiden Ponyjungs sehr am Herzen liegen, sucht sie nun für die Eigentümerin mit Unterstützung von KoMeT ein neues Zuhause auf Lebenszeit für die aufgeweckten Wallache. Hier die Informationen der Stallbesitzerin zu den beiden:

"Nick und Juri sind Halbbrüder und wurden 2012 direkt beim Züchter gekauft. Sie haben volle Papiere und sind kerngesund.
Beide sind hier schmiede- und verladefromm, straßensicher, absolut verlässlich und wunderbar lieb im Umgang mit Kindern.

Sie können von kleinen Kindern geritten und/oder von Erwachsenen gefahren werden. Optimal wäre, wenn in ihrem neuen Zuhause nicht der Schwerpunkt beim Reiten liegen würde, denn Kinder werden sehr schnell groß und Nick und Juri wünschen sich ein dauerhaftes Zuhause. Kutschefahren, Zirkuslektionen, Spaziergänge - Nick und Juri sind für viele tolle Unternehmungen zu haben!

Die Ponys sind Offenstallhaltung gewohnt und kennen das Leben in einer gemischten Herde.

Sie werden mit Schutzvertrag und gegen eine Schutzgebühr von insgesamt 1500 Euro abgegeben. Es gilt Platz vor Preis!"

Wenn Sie Nick und Juri gerne kennenlernen möchten, dann melden Sie sich bitte mit vollem Namen, Telefonnummer und Ihrem Wohnort bei der Stallbesitzerin Frau Koch unter:
.


FLUM - ein lieber Wallach bietet entspannte Schrittausritte

Update 7.8.14: Für FLUM wird es eilig, alle finanziellen Reserven sind verbraucht... WER HAT EINEN PASSENDEN PLATZ FÜR DEN LIEBEN KERL ZU BIETEN?

Name Flum
Rasse: Westfale, Wallach
Alter: 14 Jahre
Stockmaß: ca. 168 cm
Charakter: lieber, treuer, ehrlicher Kerl
Besonderheiten: auf Grund Arthrose auf der Vorderhand soll er überwiegend gemütlich geritten werden - sucht gemütlichen Reiter!
Standort: D-46244 Bottrop

Die Eigentümerin von FLUM hat die letzten 5 Jahre alle finanziellen Reserven für ihr Pferd aufgebraucht und ist nun an dem Punkt, wo sie nicht mehr kann. Daher hat sie uns gebeten, zu helfen, einen guten Platz für ihr Pferd zu finden. Hier ihre Informationen zu Flum:

"Ich kann leider mein geliebtes Pferd nicht länger halten, meine Mittel sind am Ende, bitte helft mir, gute Menschen für ihn zu finden.

Vor 5 Jahren habe ich Flum gekauft und es war Liebe auf den ersten Blick. Zu der Zeit war er 9 Jahre jung und schien fit. Kurz nach Übernahme war er aber gesundheitlich angeschlagen, er hatte damals Probleme mit Leber und Nieren, so setzte ich mir statt der Reitkappe das Schwesternhäubchen auf und mit Hilfe eines tollen Heilpraktikers wurde er wieder gesund.

So wollten wir durchstarten - dann bekam er auf der Weide vor 3 Jahren einen Tritt durch ein unsoziales Pferd ab - Flum döste in der Sonne und eine Stute trat gezielt nach ihm. Ergebnis war ein Griffelbeinbruch hinten links - Jackpot sozusagen. Also wieder das Schwesternhäubchen aufgesetzt und mein Pferd gesundgepflegt, der Bruch ist nun lange ausgeheilt und stört in keinster Weise (alle Rechnungen und Befunde können eingesehen werden), was das alles gekostet hat kann man sich denken.

Die ganze Situation hat mir psychisch und vor allem finanziell sehr zugesetzt, so dass ich nachdem Flum dann wieder fit war den Gedanken hatte, in Ruhe einen guten neuen Platz für ihn zu suchen und das Reiten für mich aufzugeben. Doch dann wurde er noch einmal krank, es wurde Arthrose auf der Vorderhand (Schale) festgestellt.

Er wurde behandelt und jetzt läuft er wieder problemlos in allen Gangarten, aber ich kann einfach nicht mehr.

Flum wurde immer komplett versorgt und gepflegt, regelmäßig entwurmt und geimpft, immer wieder mal ein Blutbild gemacht zur Kontrolle, die Zähne regelmäßig kontrolliert und gemacht (steht jetzt in Kürze wieder an und habe ich schon in Auftrag gegeben). Flum läuft barhuf und kommt damit sehr gut zurecht, alle 5 Wochen kommt der Hufpfleger vorbei.

Flum ist super-superlieb, einfach ein Schatz, auch beim Hufpfleger und sogar beim Tierarzt einfach nur lieb.

Ich reite ihn hier auf dem Platz oder longiere ihn auch mal, er läuft gern und sauber. Bodenarbeit kennt er auch und macht er gern mit, er hat an allem Freude, was sein Mensch mit ihm macht und versucht immer, es ihm recht zu machen - so ist Flum halt.

Auch ins Gelände gehen wir, wobei ich immer nur Schritt und Trab reite und draußen noch nie mit ihm galoppiert bin, mir reicht das einfach, wir sind lieber gemütlich unterwegs. Autos und Straßengeräusche sind für Flum völlig o.k., Traktoren in etwas Entfernung auch, direkt an einem vorbeigehen würde ihm glaube ich Angst machen, die Situation hatten wir aber noch nicht. Wenn er mal ängstlich wird und dann weg will, kommt er ganz schnell wieder runter, wenn man selbst ruhig ist und einfach aus der Situation herausgeht.

Für Flum ist es total in Ordnung, im Gelände gemütlich unterwegs zu sein oder auch auf dem Platz, man kann entspannt mit ihm reiten, er muss nicht rennen.

Ich selbst kann leider den Weg mit ihm nicht weitergehen und hoffe, einen wirklich lieben Menschen für ihn zu finden. Zur Unterstützung gegen ein Fortschreiten der Arthrose bekommt Flum Grünlippmuschel, Ingwer etc., das kostet ca. 30 Euro im Monat. Dies möchte ich auch weiterhin gern für ihn bezahlen wenn er im neuen Zuhause ist, als Patenschaft sozusagen.

Vielleicht war es einfach meine Bestimmung, ihn durch seine schwere Zeit zu begleiten, ich habe es gern für ihn getan, denn Flum ist so ein großartiger toller Charakter. Ich hoffe auf den richtigen Menschen für ihn."

Wir suchen für FLUM einen Platz, wo er für die Nacht eine ruhige Box für sich hat und tagsüber viel Freilauf auf Paddock und Weide. Auch im Winter soll er tagsüber draußen sein können. Offenstallhaltung ist nicht sein Ding. Er bekommt hier aktuell kaum Kraftfutter, sondern ausreichend Heu und Weide natürlich.

Seinen Menschen bietet er entspanntes Reiten, sie sollten schon Pferde- und Reiterfahrung mitbringen und keine reinen Anfänger sein, denn Flum ist mit 14 Jahren noch jung und braucht Sicherheit und Anlehnung, um sich wohlzufühlen und entspr. entspannt zu sein.

Flum wird nach erfolgreicher Platzkontrolle mit Schutzvertrag gegen eine Schutzgebühr von 500 Euro abgegeben. Er bekommt alle Decken, einen Dressur-Sattel, seine Trense alles komplett mit. Die Schutzgebühr soll nur vor Schlachtinteresse schützen und wird komplett dem Tierschutz gespendet.

Wenn Sie sich angesprochen fühlen und Flum in Bottrop kennenlernen möchten, melden Sie sich bitte unter Angabe Ihres Namens,
Wohnortes und Ihrer Telefonnummer via KoMeT e.V. bei Anne unter:

.


DER ZAUBERER!

31.07.2014: Ad hoc fiel er vor 6 Tagen als Notfall vom Himmel... Ein KoMeT, der eher aussieht wie ein Meteorit...

Manchmal hat man ad hoc einfach gar keine Worte mehr vorrätig, um Gefühle zu beschreiben.


Einfach ohne Worte. Todtrauriger Blick, die ZÄHNE stehen aus dem Maul heraus, er kann nicht einmal die Lippen schließen - wie denn dann Futter aufnehmen???


So lange Zähne, noch nie gesehen. Alle komplett lose, abgebrochen, quer + quer und ohne Halt.

Name Der Zauberer
Rasse: Warmblut-Ponymix, Wallach
Alter: 32 Jahre
Stockmaß: ca. 150 cm
Charakter: einfach nur dankbar und unfaßbar lieb
Besonderheiten: Der kleine Mann braucht Hilfe, er kann kein Heu und Gras mehr kauen, nur noch eingeweichtes Futter, allein für Heucobs liegen die Kosten bei ca. 120 Euro im Monat, plus plus plus...
Standort: D-KoMeT-Pflegestelle in D-42 Wermelskirchen

Gemeldet von einem Nachbarn, der sich mit Pferden so gar nicht auskennt. Aber er kam mit dem Rad öfter an dem von Brennesseln überwuchterten Garten vorbei, in dem er ab und zu in der hintersten Ecke durch den Zaun ein Pferd entdeckte. Und auch wenn er sich nicht auskannte und so weit entfernt durch den Zaun keine Einzelheiten erkennen konnte - eines fiel ihm ganz deutlich auf: Das Pferd wurde immer und immer weniger!

Irgendwann kam es ihm zu merkwürdig vor, er sprach mit einem Freund darüber, zeigte es ihm. Und der Freund kannte KoMeT und schlug Alarm!

Unsere 1. Vorsitzende fuhr sofort hin, es war Freitag, der 25.7. Der Eigentümer war vor Ort und sagte: "Ich weiß, der Zustand des Pferdes ist mit nichts zu entschuldigen."

Dem ist nichts hinzuzufügen. Auch das Veterinäramt war zeitnah ein paar Tage vorher informiert worden. Es hatte Auflagen gemacht. Futterberatung, Zahnkontrolle, Tierarzt etc.

Hier auf diesem Grundstück konnte das Pferd eh nicht weiter bleiben, hier wird gebaut, alles muss weg. Nachbarn nahmen das Pferd dann kurzfristig und notbehelfsmäßig für ein paar Tage auf ihrem Grund auf, aber auch nur möglich für wenige Tage, dort lernte Wiebke ihn kennen.

Das Pferd gehörte ehemals der Frau des Eigentümers, sie wohnt aber schon seit ca. 5 Jahren nicht mehr hier. Der Mann hielt das Pferd in dem Garten, einzeln und es musste nicht arbeiten für sein Futter. Es bekam sogar eingeweichtes Futter. Aber durch die herauswachsenden Zähne konnte es auch dies nicht mehr gut aufnehmen, es lief aus dem offenen Maul wieder heraus, ehe es schlucken konnte. Täglicher purer Überlebenskampf!

Nachbarn sagten, sie wussten, dass da mal ein Pferd stand. Früher hätten sie es ab und zu hinter dem Zaun gesehen, es hatte immer eine Decke an, war immer allein in dem Garten. Jetzt hatten sie es aber lange, seit gut einem Jahr nicht mehr wahrgenommen, gesehen oder gehört und dachten, es wäre tot. Sonst hätten sie eher Alarm geschlagen, klar.


ER KONNTE DORT NICHT BLEIBEN! Wir KoMeTen haben uns kurz zusammentelefoniert und waren uns einig - wir holen ihn, so schnell wie möglich!

Als erstes haben wir einen Tierarzt gebeten, uns zu sagen, ob er überhaupt transportiert werden kann. Nicht weit, nur bis in die KoMeT-Pflegestelle in Wermelskirchen, ins neue Leben!

Und wir haben unserer Zahnärztin Jutta die Fotos geschickt - ihre Reaktion: "Ich komme sofort MORGEN und kümmere mich!"

Tierarzt und Zahnärztin trafen sich vor Ort mit uns. Der Allgemeinzustand war stabil und sie beschlossen, die losen Zähne sofort zu ziehen.

Mit nur geringer Sedierung war dieses Pferdchen auch dann noch so zauberhaft lieb! Am Ende blieb kein einziger Zahn übrig, alle waren lose, alle wurden entfernt!
Zahnärztin Jutta http://www.juttas-zahnraspel.de/ hatte lange Stunden zu tun und hat so eine klitzekleine Rechnung geschrieben - DANKE JUTTA !

Er hat es tapfer überstanden und siehe da - jetzt kann er wunderbar die Heucobs aus dem Eimer schlürfen, mit geschlossenen Augen, einfach geniessen.

Am Dienstag, dem 29.7. war es dann soweit:

Unser Lieblingsspediteur Walter Przikling von K&W ( http://www.kw-pferdetransporte.de/) hat ihn gestern in unsere Pflegestelle nach Wermelskirchen geholt. Luftgefedert, im LKW.

Er sagte: "Ich habe mit Euch ja schon viel erlebt, viele schlimme Fälle irgendwo abgeholt, aber dieses Mal hatte ich Angst, dass das Pferd auf der Fahrt einfach durchbricht..."

Ist es aber nicht! Auf der Fahrt gab es schon die ersten Heucobs! Und die Fahrt hat Walter am Ende gespendet, wollte etwas beitragen zum neuen Leben des tapferen Kerlchens. DANKE :)

Die Aufbau-Arbeit beginnt jetzt! Der kleine Mann bekam von Wiebke einen neuen Namen für sein neues Leben:

ZAUBERER heisst er nun. Er soll den Menschen Glück schenken, indem sie miterleben dürfen, wie er ins Leben zurückkehrt. Wie er satt wird. Wie er wieder zunimmt. Die Augen wieder strahlen.

Wir hoffen so sehr, dass er all das wird erleben können, dass er die Kurve bekommt. Der Schmied muss kommen, ihn versorgen. Er wird eng tierärztlich betreut, sobald das Blutbild da ist, werden Mängel gezielt vorsorgt. Impfung muss erfolgen, sobald er etwas Kraft geschöpft hat, wichtig. Der ehemalige Eigentümer hat versprochen, weiterhin einen Teil der Kosten beizutragen. Wir hoffen und beten.

Heute war er das erste Mal mit den anderen Oldies aus der "Rentnergang" auf der Weide hier in Wermelskirchen. Wieder Pferdefreunde zu haben findet er einfach groß! Sie sind seiner Meinung nach schon alle alle seine BEST BUDDYS. Und wenn er den Futtereimer hört, wie angerührt wird, dann ist es ein Getobe und Gezappel in seiner Box, ein Geboller und Gewieher - ja geht das denn nicht ein bißchen fixer? 4 x am Tag gibt es jetzt reichlich zu futtern, die Augen werden jedes Mal geschlossen. Wunderschön anzuschauen. Einfach Gänsehaut.

Fazit der Geschichte : Wieder unverhofft ein Kandidat bei uns KoMeTen ohne Fahrschein.

Wir möchten Euch einladen, den ZAUBERER zu unterstützen und sein Leben, seine Entwicklung in der Zukunft eng zu begleiten wenn Ihr mögt. Ihn gern auch vor Ort zu besuchen.

Wir brauchen Hilfe und schaffen es nicht allein.

Die Kontoverbindung des Spendenkontos von KoMeT e.V., Kerpener Str. 13, 52388 Nörvenich lautet:

Spendenkonto im neuen SEPA-Format: IBAN-Nr.: DE 94 3705 0198 0040 2320 92 BIC Code: COLSDE33XXX

Spendenkonto.-Nr. (altes Format) 40232092 BLZ : 37050198 Sparkasse Köln Bonn

Wenn Sie mitmachen und helfen möchten, melden Sie sich bitte bei uns unter .




JASMIN WIRD JETZT ZUM NOTFALL!

Update 12.7.14:
Der Transport ist organisiert, hurra!! Durch die Beteiligung von 3 lieben Spenderinnen kann die Reise ins Seeklima nun starten, wir freuen uns riesig und sind sehr dankbar für diese Chance für diese liebe Maus!

Paten für Jasmin gibt es bisher leider nicht.
Wenn es jemanden gibt, der ihr auch nach dem Umzug in die Nähe von LÜBECK gern mit einem kleinen Beitrag helfen möchte, bitte bei uns melden für JASMIN!


Update 31.7.14: JASMIN ist an der Ostsee angekommen!

Die Bilder sprechen für sich, selten so schwere Ekzemwunden gesehen! Ganz lieb und zutraulich ist sie, dankbar für alle Zuwendung und Pferdegesellschaft macht sie seelig!


Futtertechnisch muss die Maus nun erst einmal Diät halten, auch das ganz wichtig für die Besserung ihres Ekzems.


Da die Hufe lange nicht von einem Hufschmied versorgt worden waren, waren sie so lang, dass sie über die Zehen dauernd stolperte und so schon lahm lief. Eine Erstversorgung der Hufe ist bereits erfolgt, der Rehehufe-Spezialist ist diese Woche in Urlaub und bestellt für nächsten Dienstag, um aus den Tellern wieder hübsche Stutenhufe zu formen! Der letzte Reheschub kann nicht lange her sein, das sieht man deutlich an den Einblutungen noch. Daher ist für Montag der Tierarzt mit dem Röntgengerät bestellt, um für den Schmied Aufnahmen zum akt. Status Quo zu machen.

Der Tierarzt war bereits ein erstes Mal da und hat Jasmin geimpft und gecheckt, auch die Zähne stehen auf dem großen Zettel, aber die Maus soll erst einmal eingewöhnt sein und nicht gleich überfordert werden.

Im Moment wird sie mit Heu und Streicheleinheiten versorgt, damit sie ihren alten Freund möglichst nicht ganz so vermissen soll. Mit Bodylotion wird sie täglich 2 x eingesalbt und schon nach 2 Tagen hörte sie hier in der Seeluft auf, sich am Holz zu schubbern - es ist immer wieder der Wahnsinn, was die jodhaltige Luft für Wunder vollbringen kann!

Das war unser erster Hilferuf aus dem Juni:

KoMeT möchte sie gern in eine Pflegestelle an der Ostsee übernehmen - aber wir brauchen bitte Unterstützung! Wer kann helfen?

Jasmin sucht hier ja schon länger - die hübsche liebe Hafi-Mix Stute braucht wegen Tod ihres ehemaligen Eigentümers neuen Platz!

Leider ist eine Direktvermittlung von ihrem Standort an der tschechischen Grenze schwierig.
Und es muss ja auch unbedingt Richtung Nordküste in Seeklima gehen, denn ihr Ekzem wird immer schlimmer, SIE MUSS DORT WEG!

Die fetten Weiden, wo sie nur die Gesellschaft eines Schafes lebt, kommen noch negativ dazu, Jasmin ist viel zu schwer und das ist Gift mit der Hufrehevorbelastung!
Sie ist lieb, ja, aber sie hat nie etwas gelernt, wurde nie geritten, niemand hat sich bisher für sie interessiert in der ganzen Zeit!

KEINE ANFRAGEN BISHER = KEINE CHANCE ?

Wir möchten dem Leiden nicht länger zusehen müssen und haben wir bei KoMeT e.V. uns entschlossen - wir möchten Jasmin gern in einer KoMeT-Pflegestelle an der Ostsee aufnehmen, so schnell wie möglich! Dort wird sie auch mit dem Ekzem gut leben können, kann behandelt werden etc.

Von der Erfüllung dieses Plans trennen Jasmin nun genau 557 km, einfache Strecke. Den Transport über die Strecke gibt es leider nicht geschenkt, das wäre auch überzogen, das zu erwarten.

Wir sammeln daher und bitten im Namen von Jasmin um Hilfe für:

- einen Beitrag zu den Transportkosten

- und die süße Maus sucht Paten, die helfen, die Behandlungskosten zu stemmen, dazu Impfung, Zahnkontrolle (sicher noch nie erfolgt), Hufe und den laufenden Unterhalt für Jasmin

WER MACHT MIT UND GIBT FÜR JASMIN ETWAS IN DEN TOPF, DAMIT WIR IHR ENDLICH HELFEN KÖNNEN?

Wenn Sie teilnehmen und mitmachen möchten, melden Sie sich bei uns unter .

Die Kontoverbindung des Spendenkontos von KoMeT e.V., Kerpener Str. 13, 52388 Nörvenich lautet:

Spendenkonto im neuen SEPA-Format: IBAN-Nr.: DE 94 3705 0198 0040 2320 92

BIC Code: COLSDE33XXX

Spendenkonto.-Nr. (altes Format) 40232092 BLZ : 37050198 Sparkasse Köln Bonn



Aktuelle Bilder aus Juni 2014 - das Sommerekzem ist deutlich und die fette Wiese ist gar nicht gut für Jasmin -
Sie muss dringend in magere Haltung und am besten in Nähe der Nord- oder Ostsee...

Name Jasmin
Rasse: Haflinger-Mix, Stute
Alter: 13 Jahre
Stockmaß: ca. 153 cm
Charakter: liebe, dankbare Stute, die einen Platz in ruhiger Herde sucht
Besonderheiten: Beistellpferd mit leichtem Sommerekzem, braucht rehegeeigneten Platz in magerer Haltung
Standort: D-09366 Stollberg

Jasmins Eigentümer bat KoMeT e.V. um Vermittlungshilfe, da er und seine Stute bald umziehen müssen. Der Hof, wo sie beide wohnen wird verkauft und der kostenlose Platz für Jasmin direkt am Haus fällt somit weg und Jasmins Eigentümer kann die Kosten für einen Pensionsstall leider nicht aufbringen. Gesucht wird daher ein schönes Beistellplätzchen in einer ruhigen Herde, in der Jasmin in magerer Weidehaltung pferdegerecht leben darf.

So wird Jasmin von ihrem Besitzer beschrieben:

"Ich kenne Jasmin seit ungefähr 8 Jahren. Ich lebe in einer Wohnung auf einem Hof, der einem alten Mann gehörte. Leider verstarb der Hofbesitzer vor knapp 2 Monaten und die Erben wollen den Hof nicht mehr weiterführen. Ich verliere somit nicht nur meine Wohnung, sondern auch den kostenlos zur Verfügung gestellten Platz für Jasmin. Leider reichen meine finanziellen Mittel nicht aus, um Jasmin in einem Pensionsstall unterzubringen, daher suche ich nun schweren Herzens einen guten Platz für meine Stute, wo sie als Beistellpferd geliebt und geschätzt wird.

Jasmin war von 2006 an mein Pflegepferd auf dem Hof, ich habe sie dann nach dem Tod des alten Hofbesitzers übernommen.

Die Stute ist eine verträgliche und brave Partnerin. Sie mag es sehr, wenn man sich mit ihr beschäftigt, sie putzt und betüddelt. Wie man auf dem Foto erkennen kann, gibt sie einem sehr gerne Küsschen. Mir geht immer das Herz auf, wenn ich sie abends in ihren Stall begleite, ihre Box fertig mache, ihr das Müsli serviere und sie mir dann als Dankeschön einen Gute-Nacht-Kuss auf die Wange drückt.

Geritten wird Jasmin nicht mehr, sie scheint in der Vergangenheit sehr schlechte Erfahrungen gemacht zu haben. Wir haben hier versucht, jemanden aufsitzen zu lassen, aber Jasmin wehrte sich und rannte panisch los. Meiner Ansicht nach sind Pferde nicht nur zum reiten da und deshalb hatte ich mich dazu entschlossen, Jasmin ein schönes Leben als Beistellstute zu ermöglichen. Ich wünsche mir, dass ihr der neue Besitzer diesen Wunsch auch erfüllt und möchte sie daher ausdrücklich als Beistellpferd vermitteln. Sicherlich kann man mit ihr mit ein wenig Übung entspannte Spaziergänge in der neuen Umgebung unternehmen. In ihrer gewohnten Umgebung hier geht sie lieb am Strick mit, manche Stellen machen ihr schon mal ein wenig Angst. Ich rede dann ruhig auf sie ein und kann sie dadurch immer überzeugen mit mir die "gefährliche" Stelle zu passieren. Auch für die Bodenarbeit und Zirkuslektionen ist sie offen, ein paar kleine Kunststücke habe ich mit ihr bereits einstudiert.

Im Sommer hat Jasmin hier bei mir die Möglichkeit, sich jederzeit in den kühlen und geschützten Stall zurückzuziehen. Sie leidet in der mückenreichen Zeit des Jahres an einem Sommerekzem, welches sich jedoch mit wenig Pflege gut in den Griff bekommen lässt. Trotzdem ist ein mückenfreier Rückzugsort sehr wichtig für sie und man sieht sie im Sommer tagsüber oftmals erleichtert im Stall stehen.

Jasmin läuft barhuf, sie kommt ohne Eisen gut zurecht. Ein ruhiger Schmied hat keinerlei Probleme beim Hufe-ausschneiden mit ihr. Lediglich das Anbinden kennt und mag Jasmin nicht besonders, ich halte sie hier immer am Halfter fest, wenn uns der Schmied besucht.

Ich wünsche mir für die Stute einen Platz in Offenstallhaltung, wichtig ist jedoch zu beachten, dass sie in der Vergangenheit mal Probleme mit Hufrehe hatte und sie daher nur in einen rehegeeigneten Platz, also bei magerer Weidehaltung abgegeben werden kann. Zu viel frisches Gras oder eiweißreiches Futter werden bei mir konsequent vermieden, Jasmin ist daher seit Monaten beschwerdefrei.

Bis 2011 stand Jasmin mit einer anderen Stute und deren Fohlen auf der Weide. Sie ist in der Herde rangniedrig und würde mit einer allzu großen und wilden Herde sicher überfordert sein. Seit 3 Jahren hat Jasmin nur noch Sichtkontakt zu anderen Pferden, sie ist es also gewohnt, alleine auf der Koppel zu stehen, was sicherlich nicht optimal ist, sie aber als Beistellpferd hervorragend auszeichnet. Möchte man mit dem einem Pferd ausreiten, bleibt Jasmin ohne Probleme alleine am Stall und wartet bis man zurückkommt.

Ich habe Jasmin so häufig es mir möglich war dem Hufpfleger vorgestellt, die Impfungen müssen nachgeholt werden, dazu fehlen mir leider die finanziellen Mittel.

Es bricht mir das Herz, mich von Jasmin trennen zu müssen, sie ist so eine menschenbezogene und umsichtige kleine Stute, die mich nun schon seit 8 Jahren durchs Leben begleitet. Aber ich möchte, dass ihre Zukunft gesichert ist und durch meine neue Wohn- und Lebenssituation kann ich dies nicht mehr garantieren. Im Sinne von Jasmin habe ich mich daher entschlossen, nach einem neuen Platz bei lieben Menschen zu suchen, denen Jasmin noch viele Jahre so viel Freude machen darf, wie sie sie mir seit vielen Jahren schon als Pflegepferd bereitet hat.

Jasmin wird nach erfolgreicher Platzkontrolle, mit Schutzvertrag, Pferdepass und gegen eine Schutzgebühr von 500 Euro vermittelt."

Wenn Sie sich für die liebe Jasmin interessieren, dann melden Sie sich bitte via KoMeT bei Anne unter:
Bitte geben Sie unbedingt mindestens Ihren NAMEN, WOHNORT mit PLZ und eine TELEFONNUMMER an.


FEIVEL + MONTY, gut ausgebildete liebe Herren suchen NUR ZUSAMMEN einen Platz!

Name Feivel + Monty
Rasse: Monty, Trakehner + Feivel, Sachsen Anhaltiner, Wallache
Alter: 16 + 17 Jahre
Stockmaß: ca. 163 und 160 cm
Charakter: beide sind total verkuschelt und sehr einfach zu reiten
Besonderheiten: Monty ist noch bedingt reitbar, Feivel ist voll reitbar
Standort: D-42553 Velbert

Die beiden Wallache leben seit Jahren zusammen bei ihren jetzigen Eigentümern. Monty wurde selbst gezogen, Feivel ist seit 8 Jahren im Besitz. Sie leben zusammen tagsüber auf der Wiese und nachts in einer Doppelbox und sind unzertrennlich.

Leider trennen sich die Besitzer und daher kann die Familie die beiden nicht behalten.

So beschreiben die Eigentümer Feivel und Monty:

"Monty wurde bei uns gezogen und Feivel haben wir 9-jährig gekauft. Beide sind sehr gut ausgebildet, Monty geht bis L und Feivel bis A Niveau.

Monty ist auf Grund von Hufrolle nur noch bedingt im Schritt reitbar. Feivel dagegen ist voll reitbar. Monty bleibt auch gut alleine auf der Wiese, wenn Feivel geritten wird.

Beide sind geländesicher und sehr einfach zu reiten. Daher auch für Anfänger geeignet und für gemütliche Schrittausritte einfach toll.

Monty und Feivel sind beide verträglich mit anderen Pferden und nett bei Schmied und Tierarzt. Sie gehen barfuß und besitzen volles Papier.

Beide werden mit komplettem Zubehör (je 2 Sättel, Trensen, diverse Decken, etc.) abgegeben.

Feivel und Monty werden nach erfolgreicher Platzkontrolle mit Schutzvertrag gegen eine Schutzgebühr von 400 Euro (Monty) und 700 Euro (Feivel) NUR ZUSAMMEN abgegeben. Die Schutzgebühr wird zum Teil dem Tierschutz gespendet."

Wenn Sie Platz, Geld und Zeit für BEIDE haben und Interesse haben, Monty und Feivel kennenzulernen, melden Sie sich bitte unter Angabe Ihres Namens, Wohnortes und Ihrer Telefonnummer via KoMeT bei Ramona unter:


RAPHAELA - herzensgute Trakehner Stute sucht einen lieben Menschen, der sie betüddelt und nette Pferdegesellschaft hat!

31.07.2014: Dieser Fall ist sehr eilig, da die Pferde nur noch kurzfristig an dem aktuellen Stall, wo sie notfallmäßig aufgenommen wurden, bleiben können!!

Name Raphaela III
Rasse: Trakehner, Stute
Alter: 17 Jahre
Stockmaß: ca. 160 cm
Charakter: lieb, treu, ehrlich, rangniedrig, menschenbezogen, dankbar
Besonderheiten: ideale Beistellerin, leicht reitbar von Reitern bis max. 68 kg
Standort: D-74 Nähe Pforzheim

Raphaela lebt seit über 4 Jahren bei der Eigentümerin. Sie kam von einem Trakehnerzüchter, wo sie geboren wurde und der sie bis dahin als Zuchtstute eingesetzt hat. Sie hat dementsprechend eine sehr gute Abstammung und ist selbstverständlich eingetragen. Schlechte Erfahrungen mit Menschen hat sie in ihrem Leben bisher keine machen müssen und ist entsprechend menschenfreundlich. Die Eigentümerin hat vor ein paar Monaten einschneidende Veränderungen in ihrem Lebensumfeld erfahren, die auch gravierende Auswirkungen auf die Haltung ihrer drei Stuten hatte. Seither versuchte sie alles, um die Pferde weiterhin halten und bestmöglich versorgen zu können. Durch die Veränderung der Haltungsbedingungen leidet nun besonders ihre Stute Raphaela so sehr, dass sie dringend schnell ein neues Zuhause für sie finden muss. Die beiden anderen Stuten, die sehr eng befreundet sind, akzeptieren Raphi nicht wirklich, was sich an dem neuen Standort noch verschlimmerte, so dass Raphaela inzwischen permanent gestresst ist, wodurch sie inzwischen sogar bereits stark abgenommen hat.

So beschreibt die Eigentümerin Raphaela:

"Raphaela haben wir von ihrem Züchter übernommen. Sie wurde damals dort 3-jährig angeritten und zur Stutenleistungsprüfung vorgestellt, dann aber in ihrer Zeit als Zuchtstute nicht mehr geritten.

Sie wurde immer in Herdenhaltung gehalten, beim Züchter tagsüber auf der Weide und nachts in der Box, bei uns im Offenstall mit den beiden anderen Stuten.

Auch bei uns wurde sie nur selten geritten, war dabei aber immer brav und zuverlässig, selbst nach langen Pausen. Selbst als sie neu zu uns kam, war sie - nach der fast 10-jährigen Reitpause - sehr fein zu reiten. Sie trug einen Anfänger sehr lieb spazieren, ist aber kein reines Anfängerpferd, weil sie sehr sensibel im Maul und im Rücken ist. In den letzten zwei Jahren wurde sie so gut wie gar nicht mehr geritten.

Raphchen lebte bei uns, und wohl auch beim Züchter, in einer reinen Stutenherde. Sie ist sehr rangniedrig und wird inzwischen von den anderen Pferden zeitweise gemobbt, ohne dass sie sich jemals wehrt. Raphaela braucht daher ausreichend Rückzugsraum, bei nächtlicher Boxenaufstallung unbedingt eine eigene Box.

Raphi ist ein herzensgutes, liebes Pferd, die als Beisteller zu jedem anderen Pferd passen würde, solange dieses nicht zu dominant ist.

Alleine bleibt sie nicht auf der Weide, das war bei uns auch nie nötig, müsste aber mit entsprechender Übung möglich sein.

Da Raphi sehr auf mich fixiert ist, braucht sie einige Zeit, bis sie sich an fremde Menschen gewöhnt und ihnen vertraut, dann aber ist sie extrem anhänglich und sehr schmusig. Eine feste Bezugsperson wäre optimal für Raphi.

Für Anfänger ist Raphaela nur dann geeignet, falls ihnen stets ein erfahrener Pferdemensch zur Seite steht, denn sie braucht eine sichere und souveräne Führung, da sie selbst schnell recht unsicher ist.

Sie ist sehr brav beim Putzen und Hufe ausschneiden (war immer Barhufpferd) und beim Führen, wenn sie ihrem Menschen vertraut. Raphaela ist nicht beschlagen, das sollte möglichst auch so bleiben.

Bis vor wenigen Wochen wurden Raphis Hufe alle 6 Wochen durch eine NHC-Therapeutin gemacht, aktuell geht es leider aufgrund unserer Situation nur unregelmä?ig und die Hufe sind nicht optimal. Dennoch hat sie weder Strahlfäule noch Probleme beim Laufen auf normalen Böden. In sehr felsigem oder steinigem Gelände wären evtl Hufschuhe notwendig.

Raphaela soll nicht unbedingt als Reitpferd, sondern vorrangig als Beisteller vermittelt werden, denn sie ist nur eingeschränkt reitbar.

Bei uns wurde sie in den letzten Jahren nur selten geritten. Dadurch fehlt ihr aktuell die nötige Muskulatur, die erst durch entsprechendes Training langsam wieder aufgebaut werden müsste. Wir haben Raphi stets nur in der Gruppe und nur im Gelände zusammen mit ihr vertrauten Pferden geritten, da war sie bei uns sehr lieb.

Seit dem letzten Transport hat Raphchen einen leichten Hüftschiefstand, der auf jeden Fall vor einer reiterlichen Belastung vom TA abgeklärt werden muss. Auf der Weide trabt und galoppiert Raphaela problemlos und offensichtlich schmerzfrei.

Allenfalls wäre Raphaela nur von einem leichten Reiter (bis ca 68 kg) im Schritt und Trab reitbar und es sollte auf ihre jeweilige Tagesform Rücksicht genommen werden. Longieren ließ sie sich problemlos und bei Spaziergängen war sie bei uns immer sehr brav. Sie kennt Trecker, Autos, LKWs, Fahrräder und alles andere, was ein Pferd heutzutage kennen sollte, um straßensicher zu sein und nichts davon macht ihr wirklich etwas aus.

Raphaela wird als Beisteller und nur in möglichst artgerechte Haltung abgegeben, am liebsten in einen gepflegten befestigten Offenstall oder in einen Stall mit mindestens täglich 12 Stunden Weidegang in der Gruppe oder Auslauf in gro?en Gruppenpaddocks (auch im Winter und bei Regen). Ausreichende Heufütterung sollte ganzjährig gewährleistet sein, sie braucht im Winter mindestens 12 - 15 kg/ Tag.

Nach Absprache können Regendecke mit Fleecefutter, Trense mit Gebiss, Putzzeug, Fliegendecke sowie Fliegenmaske gegen einen Aufpreis mitgegeben werden.

Raphaela wird nach erfolgreicher Platzkontrolle gegen eine Schutzgebühr von 450 Euro und mit Schutzvertrag abgegeben. Die Schutzgebühr soll die Stute nur vor Schlachtinteresse schützen."

Wer kann helfen? Die Eigentümerin ist völlig unverschuldet durch Dritte in große Not geraten. Für die 2 anderen Pferde gibt es wahrscheinlich eine Lösung, wir drücken alle Daumen.

Für Raphaela gibt es derzeit noch gar kein Licht am Horizont - die Platzsuche ist extrem eilig - die Pferde können nur noch sehr kurze Zeit an dem Stall dort verbleiben.

Wenn Sie Raphaela in der Not helfen können, melden Sie sich bitte DRINGEND unter Angabe Ihres NAMENS, Ihres WOHNORTES und Ihrer TELEFONNUMMER via KoMeT bei Corinna unter:


Auch MONA - superliebe dankbare Scheckstute braucht eine Chance nach dem Motto "alles kann - nichts muss"

Name Mona
Rasse: Warmblut, Stute
Alter: 18 Jahre
Stockmaß: ca. 165 cm
Charakter: super lieb und freundlich, will dem Menschen alles recht machen
Besonderheiten: evtl. noch leicht reitbar, sucht aber Platz vorrangig als nette Beistellerin
Standort: D-46xxx Gelsenkirchen

Als die Eigentümerin von Mona vor ein paar Monaten davon erfuhr, dass diese traurige Scheckstute bei einem Schlachter stand und in Lebensgefahr war, hat sie gehandelt. Sie hatte zu der Zeit bereits ein Pferd, einen erst 8-jährigen Wallach und dachte: "Den Tinkerwallach und einen Beisteller bekommst Du gestemmt, das kannst Du Dir leisten."

Mona hatte in den 18 Lebensjahren gesamt 14 Fohlen zur Welt gebracht, am Ende ging nicht mehr alles gut mit der Massenproduktion, Mona war fertig und wurde gnadenlos aussortiert. Es hieß seitens des Schlachters deutlich, dass sie wohl nicht mehr reitbar werden würde, er könnte sie nur als Beisteller verkaufen.

Monas Retterin war das egal, sie wollte ihr einfach helfen und ein Reitpferd hatte sie ja bereits. Und somit rettete sie Mona das Leben, kaufte sie dem Schlachter ab und holte sie nach Hause.

Hier ihr Bericht zu dem, was dann passierte:

"Mona war klapperdürr und wurde dann erst einmal vom Tierarzt untersucht, ein Blutbild wurde gemacht und im Anschluss gezielt Mineralien und Vitamine zugefüttert, mit gutem Futter ging es auch figurmäßig langsam wieder bergauf.

Als Handpferd kam Mona dann mit ins Gelände, es ging ihr viel besser, als ich je gedacht hätte! Wir wussten gar nicht, ob sie es kannte, geritten zu werden, nachher haben wir es einfach mal versucht - klar, da sie noch immer zu dünn ist, wurde sie mit einem leichten Westernsattel von einem Mädchen geritten, das nur knapp 45 kg wiegt.

Und wir staunten - Mona war auch dabei sowas von brav, wollte uns auch da alles recht machen, ein Traumpferd einfach. Gebisse mochte sie nicht aufnehmen, wir haben sie mit Hackamore am langen Zügel geritten, einfach perfekt, entspannt, super händelbar, auch im Gelände.

Der Tierarzt hatte empfohlen, ihr Eisen machen zu lassen, hinten ist sie durchtrittig, da helfen die Eisen sehr und vorn hat sie eine Hornsäule und die Hufe reissen leicht ein, auch hier hilft der Beschlag und sie kommt damit gut zurecht.

Im Umgang ist Mona einfach ein Schatz, super freundlich zu jeder Zeit, immer bemüht zu erahnen, was man denn von ihr möchte, verschmust, einfach lieb, fein und ehrlich.

Leider hatten wir dann riesig Pech, denn mein Wallach wurde plötzlich krank. Untersuchung in der Klinik erbrachte ein schlimmes Ergebnis - mein Wallach hat eine Autoimmunerkrankung, die ihn nun ein Leben lang handicapen und begleiten wird, verbunden mit hohen Kosten.

Das ändert jetzt die ganze Situation! Ich habe bereits so gut wie all mein Erspartes aufgebraucht. Und habe wahnsinnige Angst, dass ich Mona nicht mehr gerecht werden kann. Sie ist so ein wundervolles Lebewesen und hat nur das Beste verdient. Ich habe Angst, ihr das nicht mehr ermöglichen zu können. Momentan bin ich leider an meinen finanziellen Grenzen angelangt. Ich brauche einen neuen Platz für unsere Maus!

Gesucht wird jemand, der ein superliebes Pferd aufnehmen kann und möchte. Leichte Spazierritte mit einem Reiter von max. 50 kg sind möglich, das sollte aber nicht der Grund für die Aufnahme sein bitte, sie baut durch die vielen Geburten am Rücken nicht mehr wirklich gut auf, daher sollte das Reiten wirklich im Hintergrund stehen.

Mona ist eine wunderbare Beistellerin, total verträglich, hier bei uns lebt sie im Offenstall. Haltung nachts in der Box wäre aber auch ok für sie, das kennt sie ebenso.

Ich kann leider in der neuen Situation die Kosten für das 2. Pferd nicht mehr schaffen! Bitte helft uns, helft Mona, dass sie einen Platz findet, wo sie geliebt und umsorgt wird."

Eine KoMeT-Ehrenamtlerin hat sich Mona und auch den kranken Wallach aktuell vor Ort angeschaut, die Eigentümerin ist sehr verzweifelt und hofft so sehr auf eine gute Lösung für die Maus. Mona wurde bei dem Besuch dort auf dem Reitplatz am langen Zügel vorgeritten, wie oben von der Eigentümerin beschrieben lief sie total entspannt und superbrav.

Die Eigentümerin hat Mona beim Schlachter für 790 Euro gekauft und danach viel Geld in die Stute gesteckt, um sie wieder aufzupäppeln und ihr ein gutes Leben zu bieten. Bei der Vermittlung jetzt ist ihr nicht wichtig, das Geld wieder zu erzielen. Um Mona aber gegen Schlachtinteresse zu schützen, ist eine Schutzgebühr von 400 Euro notwendig. Das Geld soll komplett an den Tierschutz gespendet werden. Die Vermittlung erfolgt nach Platzkontrolle und mit Schutzvertrag.

Wenn Sie einen guten Platz für Mona anbieten können, melden Sie sich bitte und helfen. Kontakt bitte mit Angabe mindestens Ihres Namens, Ihres Wohnortes und Ihrer Telefonnummer über Helferlein Nicole unter:


JAM - sensible P.R.E.-Stute sucht ihren passenden Menschen!

Name Jam
Rasse: P.R.E., Stute
Alter: 8 Jahre
Stockmaß: ca. 152 cm
Charakter: sensible Prinzessin
Besonderheiten: ist brav und geritten, für mind. durchschnittliche Reiter
Standort: D-63584 Gründau

JAM ist eine sehr sensible, kluge, bildschöne und feinfühlige P.R.E. Stute (mit Papieren), die kurz vor unserem diesjährigen Urlaub im Juni beim Schlachter landete.Da mir klar war, dass die Vermittlung in der kurzen Zeit an einen optimalen Platz kaum zu schaffen gewesen wäre, nahm ich sie kurzerhand auf.

JAM ist freizeitmäßig geritten, braucht aber einen sicheren und sehr feinfühligen Reiter für den sie mit Sicherheit durchs Feuer gehen würde. Sie war hier auch schon mit zwei anderen Pferden im Gelände und zeigte sich unerschrocken, sehr lauffreudig, stets kontrollierbar und voller Tatendrang. Manchmal wird sie etwas unsicher und flüchtet dann unter einem (kein Durchgehen!), jedoch niemals würde sie buckeln oder steigen. Wir vermuten einen Schnellberitt, weshalb sie manchmal unsicher auf den Schenkel reagiert. Wenn der Reiter diesem fein und geduldig begegnet, ist sie stets und immer händelbar.

Ich würde sie deshalb nicht als Anfängerpferd abgeben, auch wenn sie um Umgang eines ist. Sie ist sooooo toll bei allem, was man mit ihr tut, lässt sich frei longieren, steht prima am Wasserschlauch, ist brav bei der Hufpflege und immer bemüht, zu gefallen!

Ich vermute, dass JAM Anfang diesen Jahres importiert wurde, da sie im Januar Tetanus grundimmunisiert wurde und keine weiteren Impfungen besitzt. Eine Wurmkur hat sie im Juni erhalten. Ihre Hufe wurden kontrolliert (barhuf), aber wenig bearbeitet, da sie bei ihrer Ankunft ziemlich weich waren und da wir hier im Offenstall verschiedene Böden anbieten, nutzen sie sich gut ab und haben mittlerweile eine gesunde Härte. Sie wurde wegen Sarkoiden zum Schlachter gegeben, die zum damaligen Zeitpunkt alle weggelasert waren, wir haben hier keine Probleme damit. Problemchen machen ihr ein wenig die sehr vielen Bremsen (richtig viele aktuell : ( ), JAM hat die Angewohnheit die Stichstellen aufzubeißen wo sie drankommt, wird aber hier mit einfacher Zinksalbe behandelt, heilt super und lässt sich so prima begrenzen. Im Vergleich zu unserem Ekzemer ist das bei ihr kleiner Aufwand.

Mittlerweile ist sie voll in unsere Offenstallherde (acht Pferde) integriert und ist sehr rangniedrig. Ich wünsche mir für sie eine Offenstallhaltung oder mindestens Paddockboxenhaltung mit ganzjährigem!, ganztägigem! Auslauf in einer kleinen ruhigen Gruppe ohne Stress und Gehetze. In der ganzen Zeit hier hat JAM noch nicht ein Mal ihre Ohren angelegt, eher springt sie bei Stress schon mal in oder durch den Zaun, als sich zu wehren. Sonst ist sie aber in jedem Fall zaunsicher!

JAM ist rundum ein Traumpferd für einen ambitionierten Freizeitreiter. Sie hat bestimmt ganz viel Spaß und Freude an Wanderritten, Trails und Ralleys und/oder der ein oder anderen Dressuraufgabe. Sie wird ausschließlich mit Nutzungsvertrag und erfolgreicher Platzkontrolle für 1500 Euro abgeben. Sie hat hier noch Anfang August einen Zahnkontrolltermin vor sich und wird falls nötig natürlich behandelt. Gerne kann man sie hier auch kennenlernen und in Ruhe über einen gewissen Zeitraum schauen ob man zueinander passt. Wenn Sie sich für JAM interessieren, dann melden Sie sich unter Angabe Ihres Namens, Ihres Wohnortes, Ihrer Telefonnummer, der Beschreibung der bisherigen Pferdehaltung und Erfahrung, der Vorstellung der zukünftigen Haltung und Eignung für JAM bei Nicole unter:


Update 27.07.14: RIH sucht wieder seinen Endplatz!

Die Interessentin war ja sooooooooooooooooooo begeistert und wollte ihn unbedingt, wollte ihn holen, wenn der Stallbau fertig ist - leider hat sie dann plötzlich abgesagt, da ihr Pferd einer Tierkommunikatorin gesagt hat, dass er lieber die Gesellschaft einer Stute möchte.

So hat nun jemand anders die Chance auf dieses supernette Pony - Bewerbungen bitte an Birgit, Kontaktdaten siehe unten!

Update 1.8.14: Achtung, Update Stockmaß - RIH wurde nachgemessen, hat nur 120 cm, nicht 130!

Name Rih !
Rasse: Welsh-Araber-Mix, Wallach
Alter: ca. 16 Jahre
Stockmaß: ca. 120 cm
Charakter: netter umgänglicher typischer Welsh
Besonderheiten: ist brav und geritten
Standort: D-46459 Rees

Dieser Fall ist gemeldet von den Kollegen von "Shetty-in-Not" am Niederrhein, hier ihre Infos zu Rih:

"Vom Veterinäramt wurden 5 Ponys beschlagnahmt, darunter 2 Shettys, die durch unsere Organisation "Shetty-in-Not" vermittelt wurden. Leider musste die Stute dort noch ein Fohlen gebären, obwohl es vertraglich verboten war. Diese Ponys haben wir natürlich dank des Vertrages sofort zurück nehmen können und platzen nun aus allen Nähten. Stute und Fohlen können noch nicht getrennt werden, aber für die 3 Wallache suchen wir ab sofort neue Lebensplätze (2 Wallache sind inzwischen bereits vermittelt, Rih sucht noch einen Platz):

RIH ist kein schwarzer Hengst der mit Old Shatterhand durch die Prärie reitet - nein, ein bildhübscher typischer Welsh-Araber-Mix. Er hat von beiden Rassen sehr viel mitbekommen, ist brav und umgänglich. Rih springt gerne mal über kleinere Höhen und das mit einer sehr guten Manier.

Rih ist fit brav und umgänglich. Er ist geritten und springt auch ganz nett mit guter Manier, wir haben es hier vor Ort ausprobiert. Rih ist auch bei geführten Runden mit kleinen Kids sehr brav. Der Hübsche ist in der Herde problemlos und findet auch Menschen toll.

Das Putzen durch uns genießt er sehr und bleibt ganz brav stehen. Er ist ein Pony, das sehr gerne beschäftigt werden möchte.
Vermittlung gern zu einem weiteren Welsh oder ähnlich großen Pony.

Rih wird mit Nutzungsvertrag nur in Offenstallhaltung abgegeben, bevorzugt innerhalb eines Umkreises von ca. 100 km um 46459 Rees."

Wenn Sie sich für ihn interessieren und nicht ganz so weit vom Niederrhein entfernt wohnen, dann melden Sie sich unter Angabe Ihres Namens, Ihres Wohnortes und Ihrer Telefonnummer bei "Shetty in Not" bei Birgit unter:


UDTINA - dringend Platz für August gesucht!!

Name Udtina
Rasse: Vollblut, Stute
Alter: 19 Jahre
Stockmaß: ca. 165 cm
Charakter: sensibles Verlass-Pferd
Besonderheiten: im Freizeitbereich altersgemäß reitbar
Standort: D-71 bei Sindelfingen

Die Eigentümerin von Udtina besitzt diese nun seit 11 Jahren. Aus zeitlichen Gründen kann sie Udtina nicht mehr die Zeit widmen, wie sie es all die Jahre getan hat. Schweren Herzens hat sie sich daher an KoMeT e.V. gewandt und um Hilfe bei der Suche nach einem liebevollen Endplatz für ihr Pferd zu suchen, wo sie die Stute evtl. ab und zu mal besuchen darf.

So beschreibt sie ihre Stute:
"Als Udtina 8-jährig zu mir kam, war sie tragend. Inzwischen lebt sie schon seit 11 Jahren bei mir.

Udtina ist ein sensibles Pferd so wie die Vollblüter es einfach sind. Sie braucht eine Bezugsperson, die sich Zeit für sie nimmt und der sie vertrauen kann. Sobald dies der Fall ist, ist sie ein wirkliches Verlass-Pferd, an dem man sich sehr erfreuen kann.

Ich war eine Zeit lang auch zusammen mit Udtina und ihrem Fohlen bei Fu? im Gelände, das ging sehr gut, weil wir das nötige Vertrauen zueinander haben. Udtina reagiert sehr auf die Stimme ihres Menschen.

Im Moment wird Udtina nicht mehr geritten, ich war längere Zeit gesundheitlich au?er Gefecht gesetzt und jetzt schaffe ich es zeitlich nicht mehr. Früher habe ich Udtina freizeitmässig gesprungen. Hier wird sie z.Zt. in der Führanlage bewegt oder ich gehe mit ihr spazieren.

Im Moment lebt sie mit vier Stuten zusammen tagsüber auf der Koppel oder im Paddock, nachts im Stall. Sie kennt Herdenhaltung, ist hier immer verträglich gewesen. Auch ist es für Udtina kein Problem, wenn Sie einen Platz findet, wo sie in einer Box untergebracht ist und tagsüber auf die Weide darf oder man mit ihr spazieren geht sowie Bodenarbeit durchführt.

Udtina ist schmiede- und verladefromm, wurde regelmäßig geimpft und entwurmt und ist gechipt.

Udtina ist meiner Meinung nach freizeitmäßig reit- und belastbar. Sie wurde aber längere Zeit nicht mehr geritten. Hier sollte wieder behutsam angefangen werden. Außerdem sollte sie auch aufgrund ihres Alters nicht mehr überstrapaziert werden.

Sie ist geländesicher. Ab und an ist sie vollblütermäßig ein wenig schreckhaft, aber sie ging bei mir nie durch und sie war dem Reiter gegenüber nie unfair. Sie ist klar im Kopf und spinnt nicht rum.

In der ganzen Zeit bei mir kam es nie zu größeren Krankheiten, Handicaps sind mir keine bekannt. Vor längerer Zeit war Udtina auch mal beschlagen, jetzt geht sie barfuß, womit sie hier gut zurecht kommt.

Ich gebe Udtina wirklich nur sehr schweren Herzens her, aber ich schaffe es einfach aus persönlichen und zeitlichen Gründen nicht mehr, ihr gerecht zu werden. Sie soll aber weiter einen Menschen als Bezugsperson haben, der so viel Zeit mit ihr verbringt, wie sie es gewohnt war. Ich wünsche mir sehr, dass ich Udtina im neuen Zuhause ab und an besuchen dürfte, so dass ich sehe, dass es ihr weiterhin gutgeht.

Eine monatliche Patenschaft von 50 EURO gebe ich ihr sehr gerne mit ins neue Zuhause!"

Die Stallbesitzerin hat allen Einstellern zum August gekündigt, da sie den Stallbetrieb einstellt. Es wäre sehr wichtig, dass Udtina bis dahin ihren Platz gefunden hat!

Udtina kann je nach Entfernung in ihr neues Zuhause gebracht werden.
Zubehör kann nach Bedarf und Absprache mit übernommen werden.

Udtina wird nach erfolgreicher Platzkontrolle gegen eine Schutzgebühr von 800 Euro abgegeben.

Wenn Sie der lieben Pferdedame einen Lebensplatz mit Beschäftigung und in einer netten Pferdegemeinschaft bieten möchten, melden Sie sich bitte bei Corinna
via KoMeT e.V. unter
Bitte geben Sie unbedingt mindestens Ihren Namen, Wohnort und Ihre Telefonnummer an, damit wir Sie kontaktieren können.


UND NOCH 2 NOTNASEN !!! KoMeT rettet noch zwei Stuten aus akuter Todesgefahr! Das Schicksal von LENA und NINA!


Ninas Vorderhuf im Frühling 2009 nach der OP - damals hätte ich nie gedacht, dass sie darauf je wieder laufen würde.


Nina damals nach der OP erst mit Gipsfuß in der Ruhebox, dann toll geheilt mit Rehebeschlag in der Klinik im Frühling 2009.


Auf geht die Fahrt, hier beim Ausladen mit Pferdetransporte Steffi Reimann.


Nina ist viel zu dick geworden und ihre Hufe sind kaputt, der schlimme linke Vorderhuf ist vorn und hinten total zerfleddert.


Herrliche Weide gibt es hier - aber für Nina ist strenge Diät angesagt jetzt!

Name Lena und Nina
Rasse: Vollblut und Schweres Warmblut, Stuten
Alter: 23 und 14 Jahre
Stockmaß: ca. 165 cm
Charakter: beide zutraulich und lieb
Besonderheiten: Lena ist 23 und seit Jahren nicht geritten worden,
Nina hatte vor 5 Jahren eine schwere Huf-OP
Standort: D-48 bei Vreden

Dauernd muss man sich als KoMeT-Mitglied vorsagen:

"Wir haben schon fast 50 Pferde - wir KÖNNEN nicht noch eines aufnehmen - wer soll das noch verantworten und bezahlen? Die Tiere, die wir aufnehmen, sollen doch auch GUT versorgt werden können!"

Und doch gibt es immer wieder Situationen, wo man nicht anders kann. So wie beim Schicksal der hübschen Fuchsstute LENA und ihrer dunklen Gefährtin NINA:

Beide wurden von ihrer bisherigen Eigentümerin vor ca. 5 Jahren vor der Schlachtung gerettet, waren schon einmal in Todesgefahr!

Lena ein "aussortiertes" Vollblut, das seinen Dienst getan hatte.

Nina war ein Fall, der damals kaum eine Überlebenschance hatte - sie lag auf dem Boden eines Händlerstalls, als ihre Retterin sie damals dort entdeckte. Keine Chance, aufzustehen, der linke Vorderhuf war komplett auseinandergefleddert, der blanke Knochen sichtbar.
Liegend - so hatte der Händler sie gekauft und so wollte er sie auch ins Schlachthaus fahren!

Doch die Retterin sagte "STOP" und kaufte beide frei, brachte sie liegend im Hänger in die Klinik - und sorgte bestens für sie 3 Jahre lang!
Leider, wie es so oft passiert, ging der Retterin das Maß verloren, noch eins und noch eins wurde gerettet!!

Dann suchte sie schon Hilfe, günstigere Plätze für die Pferde, um die Kosten zu senken, sie hatte sich übernommen!

Ein privater Platz ca. 70 km vom bisher. Stall wurde gefunden und dort wurden die Pferde nun seit Frühling 2012 betreut. Leider hat die Eigentümerin in der Zeit nur sehr selten den Weg dorthin gemacht und auch die Zahlungen wurden immer schwieriger. Bis schließlich die Stallbesitzer die Notbremse zogen und kündigten.

So gingen wir wieder auf die Suche nach zwei bezahlbaren Plätzen und fanden sie, in der Nähe von Vreden. Die Unterbringungskosten wurden ausgemacht, der Transport geplant, alles stand...

Dann kam die Mail der Eigentümerin, kurz und knapp:

"Liebe Conny, ich kann für die Pferde nicht mehr bezahlen. Nehmt sie oder lass sie einschläfern, ich kann nicht mehr."

Und dann steht man da, fassungslos. Wütend. Traurig. Aber die beiden Mäuse jetzt einfach so aufgeben? UNMÖGLICH.

Die wunderbare Pflegestelle ist uns riesig entgegengekommen. Dass der kranke Huf von Nina, der so schön verheilt gewesen war, nicht mehr gut aussah jetzt wussten wir schon. In der Gegend, wo die beiden standen, war es wohl sehr schwer bis unmöglich, einen Schmied zu bekommen. Vor allem einen, der einen Rehebeschlag hätte machen können. So war Nina nun schon lange ohne Eisen und dass das ein hohes Risiko war, war absolut klar.

Ob er komplett wieder neu aufgebaut werden muss und ob das überhaupt gehen würde, das wussten wir nicht - Überraschung.

Ab diesem Moment haben wir den Kontakt mit der Eigentümerin auf das Nötigste beschränkt. Übernahmeverträge gemacht, von ihr unterschreiben lassen.

Dann erneut an die Transportplanung, es ging um knapp 400 km einfache Fahrtstrecke. Wir hatten einen privaten Fahrer, den dann die Grippe ausser Gefecht setzte - Mist!! Letztlich hat uns eine Pferdespediteurin toll geholfen, Steffi Reimann von Pferdetransporte Reimann - sie hat uns einen guten Preis gemacht und den Rest gegen Spendenquittung gefahren, das hat uns kostentechnisch gerettet.

Die beiden Mädels sind brav in den neuen Platz gefahren und haben dort gleich die schönen Wiesen kurz ausgekundschaftet - wobei Ninas Huf in absolut katastrophalem Zustand ist! Wenn man weiss, was in 2009 in der Klinik alles gemacht wurde, um den Huf zu retten, um das Pferd wieder auf die 4 Beine zu bekommen, man könnte einfach irre werden, wenn man den Huf jetzt wieder so zerstört sieht! Weil kein Schmied zu bekommen war dort. Und keine Eisen!

Ansonsten sehen die beiden eigentlich gut aus, wenn man davon absieht, dass Nina viel zu viel Gewicht hat, mit ihrer Hufrehevorbelastung müsste sie entsprechend knapp gefüttert werden, das Übergewicht drückt natürlich auch zusätzlich auf die Hufe.

Verzagen nützt ja jetzt nichts - wir werden mit Hilfe eines neuen Hufschmieds das bestmögliche tun. Der Tierarzt hat bereits den Huf geröntgt (Katastrophe auch in der Innenansicht) und wird sich mit dem Schmied nun genau abstimmen, wie der Beschlag genau sein muss, um den Huf möglichst retten zu können.

WIR WISSEN - JEDER, DER DIES LIEST, WIRD WÜTEND SEIN! WIE KONNTE DIE EIGENTÜMERIN SO HANDELN - ERST RETTEN UND SIE DANN SO DERMAßEN IM STICH LASSEN?

Die Pferde können nicht dafür. Aber wir brauchen jetzt Hilfe, die Kosten zu tragen für die beiden lieben Stuten, diese beiden waren mal so überhaupt nicht geplant.

BITTE LASST UNS NICHT IM STICH, HELFT MIT EINER SPENDE ODER EINER PATENSCHAFT FÜR LENA UND NINA.

Die Kontoverbindung des Spendenkontos von KoMeT e.V., Kerpener Str. 13, 52388 Nörvenich lautet:

Spendenkonto im neuen SEPA-Format: IBAN-Nr.: DE 94 3705 0198 0040 2320 92

BIC Code: COLSDE33XXX

Spendenkonto.-Nr. (altes Format) 40232092 BLZ : 37050198 Sparkasse Köln Bonn

Bitte melden Sie sich als Spender oder Pate unbedingt bei uns, damit wir Sie über die Fortschritte von Lena und Nina informieren können,
per Email bei Conny unter :


PICASSO - 5-jähriger Noriker-WALLACH bei Bonn sucht interessanten Wirkungskreis

Name Picasso
Rasse: Noriker, Wallach
Alter: 5 Jahre
Stockmaß: ca. 165 cm
Charakter: rassetypisch cooler Noriker, menschenbezogen
Besonderheiten: ist bisher nur kurz angeritten, braucht weitere Ausbildung
Standort: D-53 bei Bonn

PICASSO wird von seiner Familie sehr geliebt und gerade deshalb haben sie sich entschlossen, für ihn eine neue Familie zu finden. Hier ist aktuell die familiäre Situation angespannt, weil immer zu wenig Zeit bleibt, um allen gerecht zu werden, es gibt zwei junge Pferde, die einfach meist herumstehen und sich langweilen - da hilft nur Erkenntnis und Veränderung.

Hier die Infos der Eigentümerin zu dem hübschen Noriker:

"Es fällt mir schwer, aber ich möchte wie ich Euch erklärt habe das Beste für die Pferde, daher möchte ich Menschen finden, die mehr Zeit haben als ich und mit ihnen etwas unternehmen, so wie jetzt macht es für sie hier keinen Sinn und ist einfach langweilig für sie und ich habe ewig ein schlechtes Gewissen. Also:

Picasso ist ein Noriker, Sommerrappe und jetzt 5 Jahre alt. Er hat einen Pass mit Abstammungsnachweis und ein Brandzeichen. Er ist regelmäßig gegen Tetanus geimpft.

Sein Vater ist Wald Nero der 14 und seine Mutter kommt aus einer Vulkan Linie. Seine aktuelle Größe muss ich bei Bedarf nochmal messen aber er wird sicherlich 1,65m haben. Pico ist sehr intelligent, aufmerksam, ein Superpferd, das immer mit allen Sinnen dabei ist und mitdenkt.

Picasso wurde als Schlachtfohlen in Österreich direkt vom Züchter gekauft und war dann in Bayern, bis er mit ca. 22 Monaten zu uns kam. Er lebt hier in einer gemischten Herde. Im Sommer 24 Stunden draußen, mit Weide und Paddock. Im Winter kommen die Pferde bei schlechtem Wetter nachts in große Boxen. Er versteht sich sehr gut in der Herde, sowohl mit Stuten wie auch Wallachen, ist aber nicht der Rangniedrigste.

Er arbeitet an der Longe und der Doppellonge sehr fleißig mit. Ich habe auch schon auf ihm gesessen und etwas im Schritt und Trab mit ihm geübt. Das ist allerdings jetzt schon über ein Jahr her. Da mir die Zeit fehlt, kommen wir einfach nicht weiter.

Picasso ist ein schöner Kerl, der vor der Kutsche und unter einem verantwortungsvollen Reiter bestimmt alles geben wird. Er kann sich sehr schön bewegen. So wie ich ihn kenne, ist er kein Pferd für wechselnde Reiter, sondern eher für den anspruchsvolleren, erfahreneren Reiter, der bereit ist, in eine gute, solide gemeinsame Ausbildung zu investieren, um dann viele Jahre glücklich gemeinsam unterwegs zu sein.

Er muss sicherlich noch vieles lernen und braucht einen Menschen, der seine Erscheinung nicht nur beeindruckend findet, sondern der ihn auch führen und lenken kann, denn es ist nun mal ein beeindruckender Kaltblüter.

Putzen, Anbinden, Wasserschlauch und Schmied kennt er alles, was nicht heißt, dass man das nicht auch noch weiter üben muss. Das Üben außerhalb des Hofes ist etwas zu kurz gekommen, aber er kennt Maschinen, Tiere, Kinder, Baustelle etc.

Er ist natürlich bisher nicht beschlagen worden, also muss man erst ausprobieren, wie sich die Hufe entwickeln, wenn er arbeiten muss und später z.B. viel auf Asphalt laufen würde. Bisher sind die Hufe super in Ordnung und er hat keinerlei sonstige mir bekannte Einschränkungen.

Ich möchte Pico in guten Händen sehen, die über fundierte Pferdekenntnisse verfügen und entsprechend Erfahrung haben, denn er braucht noch eine gute weitere Ausbildung um das Traumpferd zu werden, das man heute schon deutlich erkennt. Leider fehlt mir in absehbarer Zeit die Möglichkeit, ihn seinem Vermögen entsprechend zu fördern und zu fordern. So kann aus einem Schlachtfohlen ein Traumpferd werden....!

Wenn es für ihn einen passenden Menschen mit einem guten Platz gibt, gebe ich ihn für 2800 Euro mit einem Schutzvertrag ab."

Möchten Sie einen Noriker im besten Startalter kennenlernen und bringen die Kenntnisse mit, um ihn weiter auszubilden?
Dann gern melden via KoMeT mit Angabe Ihres Namens, Ihres Wohnortes und Ihrer Telefonnummer unter:


LEONARDO - Lieblingspferd aus der Reitschule träumt von einem schönen Platz als "Privatier"!

Name Leonardo
Rasse: Bayerisches Warmblut, Wallach
Alter: 18 Jahre
Stockmaß: ca. 173 cm
Charakter: braver, menschenbezogen, sehr verschmust
Besonderheiten: Reitschullieblingspferd, noch 2-3 Mal pro Woche ruhig reitbar
Standort: D-71 Sindelfingen bei Stuttgart

Über eine Patin haben wir Kontakt zu einer Reitschule bei Stuttgart, die sich für das Lieblingspferd der Reitschüler Gedanken macht, was für seine Zeit nach der Arbeit in der Reitschule das Optimale wäre. Sie schildern hier die Fakten und Wünsche aus der Sicht Leonardos wie folgt:

"Mein Name ist Leonardo und ich bin ein waschechter Bayer im besten Mannesalter, 18 Jahre jung, stattliche 173 cm groß mit guter Ausbildung!

Ich habe 10 Jahre lang im Reitverein Sindelfingen schweren und leichten Reitern das Reiten beigebracht und bin aufgrund meiner verschmusten und menschenbezogenen Art sehr beliebt. Mir war immer wichtig, den Reitern alles recht zu machen und ich habe auch immer versucht, ein ganz Lieber zu sein!

Momentan kuriere ich noch eine Hufgelenksentzündung aus und werde gerade wieder muskulär aufgebaut.

Mein Verein findet, dass es langsam Zeit für mich wird, in den Unruhestand zu gehen, ein Gedanke, der mir sehr zusagt, denn ganz in den Ruhestand will ich ja noch nicht! Ich genieße es hier sehr, von meinen Schulreitern liebevoll umsorgt zu werden, so liebe Sorge würde ich mir auch für die Zukunft wünschen (bitte).

Leider kann mich keiner von den Schülern hier übernehmen, so dass mein Verein und ich beschlossen haben, woanders nach einem schönen Platz für mich zu suchen.

Und ich habe auch schon gewünschte Vorstellungen, wie meine Zukunft aussehen könnte, man kann ja mal träumen... :

Ich hätte bitte gerne einen ruhigen Menschen für mich alleine, dem es reicht, mit mir noch 2-3 Mal in der Woche zu reiten und der die restlichen Tage einfach eine gute Zeit mit mir haben will.

Ich würde dann natürlich nebenberuflich auch als supernetter Beisteller fungieren können! Am liebsten in einem Stall, in dem ich in Pferdegesellschaft zumindest einen Paddock oder täglichen Koppelgang hätte, das wäre toll! Das Gelände sollte bitte nicht allzu hügelig sein eben wegen des Hufgelenks.

Nach erfolgreicher Platzkontrolle und mit einem Schutzvertrag könnte ich bei Dir einziehen. Ach ja das liebe Geld: mein Verein möchte 1000 Euro Schutzgebühr für mich, aber es gilt "Platz vor Preis"."

Wenn Sie Leo kennenlernen möchten, melden Sie sich bitte via KoMeT bei Conny mit Angabe Ihres Namens, Ihres Wohnortes und Ihrer Telefonnummer unter:


STEVIE - 1-jähriger Haflinger WALLACH sucht seine Familie!

Update Juli 2014:
STEVIE hat eine neue Patin am Stall in der Pflegestelle in OVERATH bei KÖLN gefunden, somit soll er weiterhin hier mit seinem Kumpel ANTON aufwachsen dürfen!

Wir suchen daher für STEVIE:

a) einen neuen Besitzer, der ihn adoptiert und einverstanden ist, ihn zumindest die nächsten 1,5 Jahre noch hier am gleichen Stall in Overath einzustellen

b) eine Pflegebeteiligung, die in der Nähe wohnt, sich vielleicht noch kein eigenes Pferd leisten kann, aber Freude daran hätte, dem kleinen STEVIE die Welt zu zeigen!

Name Stevie
Rasse: Haflinger, bereits Wallach!
Alter: 1 Jahr, geboren 25.03.2013
Endstockmaß: ca. 147 cm
Charakter: pflegeleichter, sehr lieber aufgeweckter Kerl
Besonderheiten: beherrscht das Fohlen-ABC perfekt, ist bereits kastriert
Standort: KoMeT-Pflegestelle in D-51 Overath

Der kleine Stevie wurde im letzten Herbst in allerletzter Minute von KoMeT freigekauft. Sein Züchter gab ihm keine Zeit mehr, alle seine anderen Fohlen waren bereits verkauft, nur Stevie hatte keinen Käufer, wohl auch, weil er auf dem Bild damals nicht so gut getroffen war, man konnte nicht einmal das Gesicht mit der Blesse sehen : (

Stevie kam mit dem von KoMeT organisierten Fohlentransport nach Deutschland, eine Pflegestelle für ihn stand bereit. Da die Ankunft mitten in der Nacht war sollte Stevie eine Nacht am Stall eines weiteren kleinen Haflingers bleiben und am Folgetag dann von der Pflegestelle übernommen werden.

Soweit kam es dann nicht - Stevie hatte in der Nacht sofort alle Herzen im Sturm erobert, alle verzaubert, so dass bereits am nächsten Tag feststand: Stevie sollte auch bleiben dürfen, um mit Anton gemeinsam die ersten Monate der Trennung und Umstellung zu überwinden. Die lieben Menschen vor Ort machten es kurzerhand möglich.

Es fand sich am Hof spontan eine ganz liebe Patin für Stevie, die den Unterhalt dort für ihn übernahm. Es ist ihr nicht genug zu danken für diesen tollen Grundstein, den sie damit für Stevies Leben legte!

Der kleine Kerl hat sich in den letzten Monaten dort prächtig gemacht:
Stevie ist neugierig und interessiert, hat laut seiner Pflegemama ein tolles Sozialverhalten entwickelt. Er ordnet sich dort gut in die Pferdegruppe ein, ohne unterwürfig zu sein. Mit den Pferdekumpels ist er verschmust und sehr verspielt, ab und zu keck, aber er lässt sich auch klaglos wieder in seine Schranken verweisen.

Stevie lässt sich sehr gut führen, steht ruhig am Putzplatz, gibt die Hufe auf Anforderung und bei der Hufpflege. Er lässt sich überall anfassen und die Beine mit dem Schlauch abspritzen.

Der kleine Kerl ist mutig und sehr aufmerksam mit dem nötigen Respekt gegenüber den Menschen. Stevie genießt es auch, einzeln aus der Gruppe herausgenommen zu werden, um etwas zu unternehmen - nur mit ihm allein, da ist er ganz stolz!

Inzwischen wurden die zwei Jungs bereits kastriert. Nun wird es Zeit, dass Stevie sein endgültiges Zuhause finden soll. Stevies Patin kann den Kleinen nur noch ein paar Wochen unterstützen, sie möchte wieder ins Berufsleben einsteigen. Die so gerne in Stevie investierte Zeit wird sie sehr vermissen, meint sie, aber leider nicht mehr aufbringen können.

Wir wünschen uns für Stevie eine Familie, die ihn voll und ganz liebt und umsorgt, wie er es hier kennenlernen durfte.

Vielleicht gibt es den Menschen für Stevie ja sogar ganz in seiner Nähe?
Und Stevie könnte zusammen mit Anton an seinem jetzigen, vertrauten Hof im wunderschönen OVERATH bleiben, weiterhin als Einsteller?

Update 28.6.14:
STEVIE hat eine neue Patin am Stall in der Pflegestelle in OVERATH bei KÖLN gefunden, somit soll er weiterhin hier mit seinem Kumpel ANTON aufwachsen dürfen!

Wir suchen daher für STEVIE:

a) einen neuen Besitzer, der ihn adoptiert und einverstanden ist, ihn zumindest die nächsten 1,5 Jahre noch hier am gleichen Stall in Overath einzustellen

b) eine Pflegebeteiligung, die in der Nähe wohnt, sich vielleicht noch kein eigenes Pferd leisten kann, aber Freude daran hätte, dem kleinen STEVIE die Welt zu zeigen!

Stevie hat volle österreichische Papiere, ist geimpft und wurde regelmäßig entwurmt. Er wird gegen eine Schutzgebühr von 950 € und mit Schutzvertrag und nach erfolgreicher Platzkontrolle abgegeben.

Wenn Sie sich für den süßen kleinen Wallach interessieren und ihn kennenlernen möchten, melden Sie sich unter Angabe Ihres Namens, Ihres Wohnortes und Ihrer Telefonnummer via KoMeT bei Corinna unter:


TAPIO und CASPAR - 2 Mini-Jungspunde suchen ihre Lebensplätze, einzeln oder gern gemeinsam!


Hier Tapio, 2-jähriger Hengst


Hier Caspar, (inzwischen Jährling, hier noch mit seiner Mutter Melissa, inzwischen ist Melissa vermittelt)

Name Tapio + Caspar
Rasse: Shetlanyponys, Jung-Hengste
Alter: 2 + 1 Jahr jung!
Endstockmaß: ca. 95 bis 100 cm
Charakter: lustige aufgeweckte Stöpselchen
Besonderheiten: wurden vor der Schlachtung gerettet, sind nun fit und suchen Endplätze
Standort: D-42 bei Remscheid

Eine 6-köpfige Ponybande verdankt ihren Rettern ihr Leben! Und das kam so:

Im November 2012 hatte ein Kreisveterinäramt die Auktion einiger Ponys angesetzt, die Tiere waren aus schlimmster Haltung vom Amt beschlagnahmt worden. Leider ist es bei solchen Auktionen so, dass vor allem Schlachter diejenigen sind, die Tiere in einem solchen Zustand kaufen - wer traut sich schon sonst, sich solche abgehalfterten Wesen anzuschaffen und dafür noch Geld auszugeben?

Die Eigentümer von Coco, Nelli, Melissa, Caspar, Finja und Tapio haben sich glücklicherweise getraut und haben bei der Auktion 2 Stuten (Finja + Nelli) mit jeweils Fohlen bei Fuß und eine tragende Stute (Melissa) ersteigert, also am Ende 6 Ponys insgesamt - Respekt!

Es hat einige Zeit gebraucht, um aus den mageren fellzerfressenen Wesen hübsche Ponymäuse zu schaffen, aber heute dürfen die Eigentümer wirklich stolz darauf sein, wie toll die Ponys dastehen!

Vier Ponys haben inzwischen tolle Plätze gefunden und sind umgezogen, für zwei suchen wir noch gute Plätze:

Hier die Informationen der Eigentümer zu ihrer Rettungsaktion und zu den beiden Ponys:
"Wir hatten eigentlich nie vor, uns Ponys anzuschaffen und schon gar nicht so viele auf einmal! Geplant war am Auktionstag zusammen mit anderen Menschen, dass jeder ein Pony retten sollte - am Ende waren wir die einzigen, die Geld dabeihatten - so wurden es ungeplant so viele Ponys! Wir haben die Ponys dann mit viel Liebe aufgepäppelt, Melissa hat den kleinen Caspar zur Welt gebracht, allen geht es heute prima. Nun möchten wir auf Endplatzsuche für die Kleinen gehen.

Im Umgang sind die Kleinen sehr freundlich. Bei konsequentem, freundlichem Umgang bekommt man alles von ihnen, die Kinder wuseln zwischen ihnen herum und die Ponys mögen sie sehr.

Aktuell suchen wir noch Plätze für:

Tapio, Hengst, Rappe, 2 Jahre (geb. Mai 2012), mit Pass, aktuell schon ca. 90 cm STM

Caspar, Hengst, Endfarbe noch offen, Sohn von Melissa, Jährling (geb. Juni 2013), wird ca. 98 cm STM erreichen

Auch die Kleinen kennen es schon, geputzt zu werden und spazieren zu gehen. Auch der Schmied ist mit ihrem Verhalten sehr zufrieden.

Die Ponys sind entwurmt und gegen Tetanus geimpft. Die Ponys laufen derzeit den ganzen Tag auf nicht so fetter Weide und haben einen Riesenspaß, tollen herum und animieren sich gegenseitig zum spielen.

Wir möchten die Ponys an Stellen vermitteln, wo sie nicht nur einfach in der Herde beisammen stehen und gepflegt werden, sondern wo sie darüberhinaus beschäftigt, möglichst ausgebildet werden können.

Die Schutzgebühr liegt für Tapio und Caspar je bei 250 Euro. Die Vermittlung erfolgt nach erfolgreicher Platzkontrolle und mit Schutzvertrag."

Wenn Sie einen tollen Platz mit Spiel und Spaß für einen der Zwerge anbieten können, dann melden Sie sich bitte
via KoMeT bei Conny unter:
Bitte geben Sie unbedingt mindestens Ihren NAMEN, WOHNORT mit PLZ und eine TELEFONNUMMER an.


EDJANA - sensibler Goldschatz braucht feinfühligen und erfahrenen Reiter!

(Edjana hatte schon eine Zusage, die Adoptantin hat nun überraschend wieder abgesagt - leider passiert das recht häufig :( Also neue Suche für die Maus!)

Name Edjana
Rasse: Traber, Stute
Alter: 14 Jahre
Stockmaß: ca. 168 cm
Charakter: sehr sensibel, feinfühlig, absolut brav im Umgang
Besonderheiten: voll reitbar, für sichere Reiter
Standort: D-93 bei Regensburg

Edjana ist nun seit 7 Jahren im Besitz der Eigentümerin. Die Stute ist früher im Trabrennsport eingesetzt worden, wurde allerdings einige Male auch disqualifiziert, da sie sehr gerne galoppiert. In dieser Zeit ist sie oft schlecht behandelt worden, war für den Rennsport nicht mehr rentabel und damit nicht mehr tauglich .

Vetrauen in die Menschen hat Edjana erst erlernen müssen, in den letzten Jahren in ihrem neuen Zuhause. Inzwischen ist sie aber voller Vertrauen. Umso schlimmer, dass die jetzige Lebenssituation die Eigentümerin nun zwingt, ein neues Zuhause für Edjana zu finden. Aufgrund von chronischen gesundheitlichen Problemen der Eigentümerin darf sie Edjana kaum noch reiten, zudem ist ihre Lebenssituation im Umbruch, so dass sie der lieben jungen Stute nicht mehr gerecht werden kann.

So beschreibt sie ihre Stute:
" Von dem direkten Vorbesitzer wurde Edjana sehr brutal behandelt und es hat Zeit gebraucht, bis sie wieder Vertrauen den Menschen gegenüber aufgebaut hat. Inzwischen ist sie aber sehr vertrauensvoll mir gegenüber, weshalb es mir sehr sehr schwer fällt, sie abgeben zu müssen.

Edjana ist eine absolut brave Stute im Umgang mit Mensch und Tier. Auch beim Putzen und beim Schmied zeigt sich hier sehr lieb.

Sie ist sensibel und braucht unbedingt einen erfahrenen Reiter, das Temperament des Trabers ist bei ihr gut erkennbar. Edjana ist topfit und hat keine mir bekannten Krankheiten. Sie ist mit mir immer wunderbar im Gelände unterwegs gewesen, brav und sicher.

Auf Grund meiner eigenen gesundheitlichen Probleme konnte ich Edjana nun seit fast einem Jahr nicht mehr reiten oder trainieren, so dass sie sich inzwischen sicher ein paar Flausen angeeignet hat. Aufgrund meiner Krankheit und meiner Lebensumstände bin ich einfach nicht mehr dazu in der Lage, mit ihr zu arbeiten, weshalb Edjana sicher am Anfang Zeit und Geduld sowie Bodenarbeit braucht.

Ich bin sicher, dass ein erfahrener Reiter und Pferdemensch wunderbar mit ihr zurechtkommen wird - sie ist einfach supergut drauf und sehr lebensfroh, macht schonmal einen kleinen Buckler vor dem versammelten Trab, was mir immer Spaß gemacht hat.

Da sie als Traberin vor dem Sulky gegangen ist, ist sie sicher auch tauglich, vor eine kleine Kutsche eingespannt zu werden. Es wäre aber hier behutsam zu versuchen, ob sie dazu bereit ist, nach den Erfahrungen, die sie früher gemacht hat. Ich habe es nicht ausprobiert mit ihr. Hier war sie immer geliebtes Reitpferd bei mir.

Für Anfänger oder Kinder ist Edjana nicht geeignet, sie braucht die Sicherheit, die ein erfahrener Reiter ihr geben kann.

Edjana braucht viel Auslauf. Sie hat bei mir ganztägigen Weidegang, nachts steht sie im Stall. Edjana wurde bei mir regelmäßig?ig gegen Influenza und Tetanus geimpft und sie ist beschlagen. Bei uns bleibt sie auch klaglos alleine, wenn die anderen Pferde unterwegs sind.

Mir dreht es echt das Herz, ich möchte sie wirklich nur in beste Hände vermitteln. Das Leben lässt mir leider keine andere Möglichkeit.

Edjana braucht unbedingt einen festen Menschen als Bezugsperson. Sie ist nicht geeignet für wechselnde Reiter und v.a. nicht für Reitschüler oder Reitschulbetriebe."

Das komplette Zubehör (Westernsattel, Continental Flexi, Trensen, Decken, etc.) kann auf Wunsch gegen einen zu vereinbarenden Pauschalbetrag mitgegeben werden.

Edjana wird nach Kennenlernen und erfolgreicher Platzkontrolle gegen eine Schutzgebühr von 1000 € abgegeben. Ein Teil der Schutzgebühr soll als Spende für den Tierschutz verwendet werden.

Wenn Sie sich für diese liebe Stute interessieren, bereit sind, ihr mit Erfahrung und Geduld zu begegnen, dann melden Sie sich bitte unter Angabe Ihres Namens, Wohnortes und Ihrer Telefonnummer via Komet e.V. bei Corinna unter:


MAX - 18-jähriger Kaltblut-Mix-Wallach sucht Pflegestelle oder Endplatz als evtl. noch leicht reitbarer Beisteller

Name Max
Rasse: Kaltblut-Warmblut-Mix, Wallach
Alter: 18 Jahre
Stockmaß: ca. 165 cm
Charakter: bezaubernder, charakterstarker Wallach, der liebevolle und einfühlsame Führung braucht
Besonderheiten: Beisteller, evtl. bedingt reitbar von erfahrenen Reitern
Standort: D-40 (Nähe Düsseldorf)

Jahrelang lief Max als Schulpferd in Betrieben, die ihn trotz schlechtester Bedingungen täglich viele Stunden arbeiten ließen. Zweimal sollte er von den Betreibern dieser Reitschulen schon zum Schlachter gebracht werden, weil er sich für den Schulbetrieb einfach nicht eignete.

Max hatte Glück: Vor vier Jahren kaufte ihn dann seine momentane Eigentümerin, bei der er zum ersten Mal in seinem Leben einfach nur Pferd sein durfte. Weil Max aufgrund finanzieller Probleme dort aber nicht länger bleiben kann, sucht er nun nach einem neuen Zuhause.

So wird Max von seiner momentanen Eigentümerin beschrieben:
"Max war lange Jahre Schulpferd in einem renommierten Stall. Irgendwann fing Max aber an, seine Reitschüler abzuwerfen, weshalb er schließlich das erste Mal zum Schlachter gebracht werden sollte. Bevor dies geschehen konnte, wurde er von einer Frau adoptiert, die ihn jedoch nach ca. 2 Jahren wieder an eine Reitschule verkaufte!

Dort habe ich Max kennengelernt und mich sofort in ihn verliebt. Max war dort binnen kürzester Zeit das beliebteste Schulpferd im Stall!

Wer ihn kennt, der weiß warum: Max ist ein großer und starker Kerl. Er hat Charakter, das spürt man sofort. Gleichzeitig ist er zuckersüß, wenn mit seinem hübschen Gesicht und seinen treuen Augen über seinen Boxenrand schaut. Leider hat Max auch im neuen Reitbetrieb wieder mehrere Reitschüler runtergebuckelt - er hatte ja gelernt, dass er damit Ruhe bekam… Der arme Kerl.

Damit er nicht wieder auf dumme Gedanken kam, wurde er bis auf die Brust ausgebunden und musste täglich mindestens 3-4 Stunden laufen! Kein Wunder also, dass Max bald darauf anfing zu lahmen. Als Lohn gab es für ihn und alle anderen Schulpferde schimmlige Silage zu fressen.

Da er sich nun nicht mehr zum Geldverdienen eignete, sollte Max wieder zum Schlachter gebracht werden. Ich ergriff meine Chance und kaufte Max - für einen hohen Preis, es war mir egal.

Anschließend habe ich ihn in einem Offenstall untergebracht - hier durfte Max zum ersten Mal einfach Pferd sein! Erst wollte er keinen Kontakt zu Menschen mehr. Es hat ein paar Wochen gedauert, bis er dann ganz von allein kam und sich dann wieder gerne anfassen ließ - er hatte Vertrauen gefasst!

Problematisch an Max ist, dass er unter dem Sattel öfter mal buckelt, mit allen vier Beinen in die Luft springt und sich dabei oft noch dreht. Sogar für erfahrene Reiter ist es schwierig, sich in diesen Momenten im Sattel zu halten. Daher habe ich Max von der (VOX) Pferdeflüsterin, Sandra Schneider, ansehen lassen, um eine charakterliche Einschätzung von ihr zu bekommen. Sie war total begeistert von Max und hat mir bestätigt, dass er charakterlich einwandfrei und eigentlich kreuzbrav ist. Max scheint nur zu buckeln, wenn er sich vor etwas erschrickt oder man nicht auf seine Bedürfnisse eingeht und ihm Schmerzen zufügt.

Unheimlich sind Max vor allem Geräusche wie z.B. das Aufsetzen von Nordic Walking-Stöcken auf dem Boden.

Um herauszufinden, ob er Schmerzen unter dem Sattel hat, habe ich ihn von verschiedenen Tierärzten untersuchen lassen. Auch ein Osteopath hat sich Max angesehen. Es wurde festgestellt, dass Max Arthrosen in den Knien und eine wiederkehrende Blockade im Iliosacralgelenk hat. Damit kommt er allerdings sehr gut klar, wenn er nicht zu stark belastet wird. Dann ist er lahmfrei. Dennoch rutscht Max bei schlechten Bodenverhältnissen -vor allem im Galopp- manchmal weg. Ich habe ehrlich gesagt etwas Angst, dass er sich vielleicht irgendwann mal nicht mehr halten und hinfallen könnte. Bisher ist das aber nie passiert.

Max muss Bewegung haben, wegen der Arthrose und auch weil sonst sein Schlauch anschwillt. Dann sollte man ihn einfach etwas laufen lassen oder longieren. Im Offenstall ist das jedoch nicht nötig. Dort bekommt er natürlicherweise genug Bewegung, weshalb dieses Problem im Offenstall noch nie aufgetreten ist.

Bis vor kurzem hatte Max außerdem Probleme mit den Bronchien. Der Tierarzt meinte, der Husten käme von seiner schlechten Haltung in der Vergangenheit. Laut zwei Tierärzten ist auf der Lunge aber nichts zu hören. Er steht jetzt auf Spänen und bekommt nasses Heu. Damit geht es ihm sehr gut. Der Husten ist weg. Auch aus diesem Grund kommt für Max in Zukunft nur noch ein Offenstall in Frage.

Davon abgesehen sind mir keinerlei gesundheitliche Probleme bekannt. Im Umgang ist Max hier sehr brav. Er lässt sich nur nicht gerne an der Brust und am Bauch putzen. Max mag es, mit Bodenarbeit oder Spaziergängen in der freien Natur beschäftigt zu werden. Falls es sich jemand zutraut, kann er auch noch ab und zu geritten werden. Ich möchte aber klarstellen, dass Max in erster Linie als Beisteller vermittelt wird, weil ich nicht möchte, dass Max vielleicht wieder gehen muss, wenn jemand reiterlich nicht mit ihm zurechtkommt.

Da ich die letzten zwei Jahre viel Mist erlebt habe, kann ich die Unterhaltskosten für Max leider nicht länger aufbringen. Weil mir Max aber so am Herzen liegt, könnte ich mir auch vorstellen, ihn als Beisteller gegen Futterkosten an eine Pflegestelle zu geben. Wenn Sie mir einen Pflegeplatz anbieten oder Max übernehmen könnten, dann melden Sie sich bitte. Über alle Einzelheiten können wir gerne persönlich sprechen."

Max ist beschlagen und kann in sein neues Zuhause transportiert werden. Er wird zusammen mit seinem Putzzeug, einer gebisslosen Zäumung und mehreren Decken als bedingt reitbarer Beisteller an einen pferdeverständigen Menschen in OFFENSTALLHALTUNG vermittelt.

Eine Vermittlung findet nach erfolgreicher Platzkontrolle, mit Schutzvertrag und gegen eine Schutzgebühr von 500 Euro statt. Ein Teil der Schutzgebühr wird als Spende an den Tierschutz gehen.

Alternativ freuen wir uns über Angebote von Pflegestellen, die Max dauerhaft gegen Futterkosten bei sich aufnehmen können.

Wenn Sie Max helfen können, dann melden Sie sich bitte via KoMeT e.V. bei Sandra unter:
Geben Sie bitte mindestens Ihren Namen und Ihre Telefonnummer an.


Kaum ist der eine kleine Mann unter - schon gibt es den nächsten noch eiligeren Fall: BINGO heißt er!

BINGO wohnt derzeit behelfsmäßig unter einem CARPORT in einer Wohnsiedlung und braucht mehr als dringend einen Platz!! Wer kann ihn aufnehmen? Bitte schnell melden!

Update 23.5.14:
Der Zustand der "Wohnung unter dem Carport" war unhaltbar, daher hat KoMeT e.V. den kleinen Wilden erlöst und ihn in der leidgeprüften Pflegestelle in Aschaffenburg aufgenommen.

BINGO muss nun erst einmal dringend in die Klinik zur Kastration, denn als Hengst ist er mit anderen Pferden absolut nicht kompatibel!!

Für die Kosten der Kastration brauchen wir für BINGO Unterstützung, bitte helfen Sie uns dabei.

Wenn Sie teilnehmen und mitmachen möchten, melden Sie sich bei uns unter .

Die Kontoverbindung des Spendenkontos von KoMeT e.V., Kerpener Str. 13, 52388 Nörvenich lautet:

Spendenkonto im neuen SEPA-Format: IBAN-Nr.: DE 94 3705 0198 0040 2320 92 BIC Code: COLSDE33XXX

Spendenkonto.-Nr. (altes Format) 40232092 BLZ : 37050198 Sparkasse Köln Bonn


Name: Bingo
Rasse: Shetlandpony, Hengst
Alter: 20 Jahre
Stockmaß: ca. 110 cm
Charakter: brav, kinderlieb, aber natürlich auch hengstig
Besonderheiten: von Kindern geritten, brav, aber auch hengstig
Standort: D-63762 Grossostheim

BINGO wäre eigentlich schon tot gewesen, hätte ihn nicht jemand ad hoc mitgenommen und einfach mit nach Hause genommen.

Leider kann er dort absolut nicht bleiben - er wohnt aktuell notmässig in einer Wohnsiedlung unter einem CARPORT!!

Bingo ist ein superhübscher Kerl, lässt sich gern putzen etc., mag Kinder, wurde auch von Kindern geritten!

Zu beachten ist aber, dass er noch Hengst ist und unbedingt in einen Platz soll, wo er kastriert wird, damit er in Zukunft dann auch endlich mal in einer Herde leben kann.

Insgesamt ist er fit, macht einen gesunden Eindruck und ist in gepflegtem Zustand.

Die Abgabe erfolgt in gute Hand gegen Schutzvertrag.

Wer kann hier SCHNELL helfen und BINGO aus dem Wohngebiet befreien? Bitte schnell melden bei Andrea unter 01522 191 8459



FORSTER - fitter Wallach sucht gute REITBETEILIGUNG oder ein neues Zuhause!

Name Forster
Rasse: Trakehner-Haflinger-Mix, Wallach
Alter: 18 Jahre
Stockmaß: ca. 159 cm
Charakter: umgänglicher sozialer Charakter
Besonderheiten: topfit, voll reitbar, für sichere Reiter
Standort: D-53343 Wachtberg

Der hübsche Wallach Forster braucht dringend einen Menschen, der ihn beschäftigt und reitet. Forster reicht ein Leben als Weidepferd nicht aus, er möchte gefordert werden.
Seine Besitzerin darf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr aufs Pferd. Nun wäre sie zum Wohle ihres Pferdes bereit, sich von Forster zu trennen, wenn sich ein toller Pferdemensch findet, der Freude daran hat, viel mit Forster zu unternehmen und ihm einen schönen Platz bieten kann.

Am liebsten wäre ihr aber, wenn sich auf diesem Wege eine zuverlässige, sattelfeste Reitbeteiligung (Kostenbeteiligung etwa 40 Euro/Monat) für ihn finden würde.

Das sagt seine Besitzerin über ihren unternehmungslustigen Wallach:
"Vor 1,5 Jahren habe ich Forster aus nicht sehr guter Haltung herausgekauft. Auch hatte er damals etwas Schwierigkeiten mit der Balance. Ich habe viel mit der Dualaktivierungsmethode mit ihm gearbeitet. Das hat super gewirkt. Es wäre großartig, wenn der neue Besitzer oder die zukünftige Reitbeteiligung Spaß daran hätte, weiter nach dieser Methode mit Forster zu arbeiten.

Forster ist ein reines Freizeitpferd und lässt sich gut reiten. Allerdings ist er nicht für Anfänger geeignet. Er braucht einen Reiter, der sich mit liebevoller Konsequenz durchzusetzen weiß und ihm Sicherheit gibt.

Im Gelände ist Forster in Begleitung anderer Pferde nahezu immer ganz entspannt. Wenn man alleine mit ihm ins Gelände geht ist er etwas unsicher. Kühe findet er schrecklich unheimlich… : ) Aber das ist eine Übungssache und mit einem Reiter, der ihm die nötige Sicherheit gibt, wird auch das alleine Ausreiten kein großes Problem werden. Bei mir hat es auch immer recht gut geklappt.

Falls sich eine Reitbeteiligung findet - wir sind eine nette kleine Stallgemeinschaft und es gibt eigentlich immer jemanden mit dem man zusammen ins Gelände gehen kann. Forster steht in einem Offenstall und in der warmen Jahreszeit auf weitläufigen Weiden. Wir haben einen Reitplatz und große Weiden (je nach dem auf welcher Weide die Pferde gerade untergebracht sind, muss man im Sommer manchmal einen etwas längeren Weg dorthin zurücklegen).

Forster lässt sich gerne putzen und benimmt sich beim Schmied und Tierarzt gut. Anfangs als er zu mir kam hatte er große Angst vorm Schmied, weil er es nicht mochte, beschlagen zu werden. Ein Beschlag ist aber auch nicht nötig, Forster kann sehr gut barhuf gehen. Seit der Barhufumstellung verlaufen Schmiedtermine völlig entspannt.".

Lösung A: Forster würde hier in D-53 Wachtberg am Stall bleiben und im aktuellen Eigentum, verstehen mit zuverlässiger Reitbeteiligung zu kleinen Kosten!

Die Kostenbeteiligung für eine Reitbeteiligung läge bei etwa 40 Euro/Monat. Da die Besitzerin Forster selbst nicht mehr reiten kann, wären die Tage und Zeiten absolut flexibel gestaltbar.

Lösung B: Forster würde einen neuen Eigentümer bekommen und auch umziehen:

An einen neuen Besitzer würde Forster nach erfolgreicher Platzkontrolle gegen eine Schutzgebühr von 800 Euro und mit einem Schutzvertrag vermittelt werden.

Dann könnte Forster gegen Aufpreis einen neuen Sattel, Decken und Dualaktivierungszubehör mit ins neue Zuhause bringen.

Wenn Sie sich vorstellen können, diesem tollen Wallach ein guter Freizeitpartner zu sein und Forster kennenlernen möchten, sei es als zukünftige Reitbeteiligung oder neuer Besitzer, dann melden Sie sich bitte mit Angabe Ihres vollständigen Namen, Ihrer Telefonnummer und PLZ via KoMeT bei Silvia unter:


FUCHSI - nach schlimmer Erfahrung sucht sie noch einmal ein Zuhause bei Menschen mit besonders viel Liebe und Geduld !

Name: Fuchsi
Rasse: Welsh-Mix-Pony, Stute
Alter: 7 Jahre
Stockmaß: ca. 127 cm
Charakter: neugierig, selbstbewusst
Besonderheiten: sie wurde aus sehr schlechter Haltung freigekauft
wurde in der Pflegestelle aufgepäppelt, aber dann enttäuscht
Standort: D-93 Cham

Update 8.5.14:

Die kleine Maus hat sich in den 3 Monaten, seit sie wieder hier ist richtig toll entwickelt! Sie geht wieder sehr gut am Halfter, bleibt sofort stehen, wenn man selbst stehenbleibt, lässt sich rückwärts richten, anbinden etc. Putzen hat sie inzwischen als ganz angenehm entdeckt und auch ihren Rücken darf man wieder anfassen. Ich binde sie beim Putzen nicht an, damit ich merke, wenn es ihr zuviel wird, dann kann sie ausweichen. Wenn ich merke, dass es ihr reicht, gehe ich ein paar Schritte mit ihr, dann entspannt sie sich sofort wieder. Die Hufe vorn geben klappt jetzt auch schon ganz gut, hinten müssen wir noch ran.

Uns Menschen gegenüber hat sie sich noch nie fehlverhalten, nicht gebissen oder getreten. Man sieht ihr im Gesicht an, wenn es ihr zu eng oder zu laut und kann ja dann entsprechend Platz schaffen etc.

Mittlerweile genießt sie es sichtlich, wenn man sie streichelt, vor allem an der Stirn und am Hals mag sie es besonders gern. Sie darf dann bestimmen, wie lange und wie ausgiebig, den Freiraum geben wir ihr hier.

So hat sie sich zu einem neugierigen, ganz selbstbewussten Pony entwickelt, total nervenstark erschrickt sie praktisch vor nichts - neue und ungewohnte Dinge oder Geräusche beobachtet sie neugierig und interessiert. Hat man sich einmal ihr Vertrauen verdient, arbeitet sie gut und gern mit, ist offen für alles Neue und willig, zu lernen. Daneben ist sie ein Kobold, wo ich manchmal das Gefühl habe, sie lacht mich aus - z.B. wenn sie gerade mal wieder die fast volle Mistkarre umgeschmissen hat oder so etwas, das ist wohl (Pferde)-Humor : )

Fuchsi ist ein Charaktermädchen, sie braucht eine feste Bezugsperson, der sie vertrauen kann und die mit ihr arbeitet. Mir fehlt halt die nötige Zeit und wir haben auch hier weder Platz noch Halle, um mit ihr dort separat von der Herde etwas zu arbeiten, der Platz ist hier leider sehr begrenzt.

Ich wünsche mir für unseren Pumukl einen Menschen, der sie so liebt, wie sie ist - ein nettes Charakterpferdchen mit Pony(stur)kopf, das noch gefördert und gefordert werden möchte. Jemand, der ihr ohne Druck und mit Verständnis für ihre Vergangenheit mit viel Liebe zeigt, wie schön das Pumukl-Leben sein kann mit Artgenossen und mit Menschen!


Dies war die Meldung vor 3 Monaten im Februar 2014, als Fuchsi wieder frisch im alten Platz zurückgekommen war:

Vor knapp einem Jahr war Fuchsi schon einmal auf der Suche nach einem Endplatz. Damals wurde sie von engagierten privaten Tierschützern zusammen mit ihrer Halbschwester vor einem Bauern gerettet, der die beiden Ponys zwar gefüttert, aber ansonsten ( 6 Jahre lang! ) nicht beachtet hat. Leider ist Fuchsi jetzt zurückgekommen und es ist ihr wie es scheint nicht gut ergangen in der Zwischenzeit, hier der Bericht der Eigentümer:

"Wir haben Fuchsi und ihre Halbschwester vor knapp 1 Jahr aus schlechter Haltung von einem Bauern rausgeholt. Dort gab es 6 Jahre lang kein misten, keinen Schmied, keinen Tierarzt. Sie hatten in der Zeit kaum Kontakt zu Menschen gehabt!

Nach ihrer Rettung lernten sie dann damals bei uns die ersten positiven Erfahrungen mit Menschen. Aber leider arbeiten wir viel, hatten ja auch schon Pferde und konnten die 2 weder vom Zeitaufwand noch vom Platz und Kostendeckel her selbst behalten, wir suchten also nach Plätzen für die beiden.

Es meldeten sich dann für Fuchsi scheinbar nette Bewerber, die ihr eine Chance geben und sie mit Geduld ausbilden wollten. Leider kam sie dann im Februar 2014 wieder zurück, da die Leute mit ihr nicht klar kämen, sie angeblich beißen und schlagen würde und ihre Pferdekumpels tyrannisieren würde. Die " netten" Leute, die Fuchsi damals aufgenommen haben, drohten damit, sie erschießen zu lassen und dem Tierpark als Löwenfutter zu bringen, wenn sie nicht sofort zurückgenommen wird!

Schon am ersten Tag nach Fuchsis Rückkehr war klar: so wie die Leute sie beschrieben haben ist sie gar nicht. Sie wollte zu der Zeit erst mal einfach nur in Ruhe gelassen werden - sie wird vermutlich Schlimmes erlebt haben in dem Jahr..

Fuchsi war bei Abgabe damals gut halfterführig und auch der Schmied konnte seine Arbeit machen. Nun versuchen wir, jeden Tag etwas mehr Vertrauen wieder aufzubauen. Die schlechten Erfahrungen in Positive zu ersetzen. " Die Mistgabel tut nix Schlimmes mit dir", "die Hände wollen dich nur lieb haben" " Hufe geben ist nichts schlimmes" usw…

Fuchsi braucht dringend Menschen, die ihr Vertrauen und Sicherheit geben, aber ihr auch mit liebevoller Konsequenz vermitteln können, was ein Pferd darf und was nicht.

Mit mehreren Pferden zeigt sie sich dominant, da macht es auch nichts, wenn die anderen viel größer sind als sie selbst, sie versucht erst einmal, ihren Willen durchzusetzen. Ist die Rangordnung aber erst einmal festgelegt, läuft sie entspannt in der Gruppe mit den anderen Pferden.

Mit Pferdeverstand und Einfühlungsvermögen wird es auch sicherlich möglich sein, Fuchsi mal zu reiten oder evtl. zu fahren. Sie ist sehr klug und hätte bestimmt auch das Zeug für ein paar Zirkuslektionen, wenn das nötige Vertrauen dafür aufgebaut ist.

Im Grunde ist sie ein sehr liebes, im Moment ganz verlorenes Pferdchen, das erst noch lernen muss, dass nicht alle Menschen schlecht sind und wie sie sich den 2-Beinern gegenüber verhalten sollte. Nun sucht sie einen endgültigen liebevollen Endplatz, in dem sie so geliebt wird wie sie ist, ohne Zwang und Druck, aber mit viel Liebe und Geduld.

Fuchsi ist natürlich entwurmt und ist aktuell gegen Tetanus geimpft. Sie hat einen Pass. Die Vermittlung erfolgt gegen 500 Euro Schutzgebühr (wobei richtige Menschen und Platz vor Preis zählt!), nach Platzkontrolle und mit Schutzvertrag. 150 Euro davon möchte ich dann dem Tierschutz nach Vermittlung als Danke schön für die viele Beratung, Arbeit und Zeit als Spende senden!"

Wenn Sie Pferdeerfahrung, Herz, Geduld und Liebe mitbringen und sich wünschen, Fuchsi zu ihrer vertrauensvollen Partnerin zu machen, dann melden Sie sich bitte via KoMeT bei Silvia mit Angabe von mindestens Ihrem Namen, Wohnort mit PLZ und einer Telefonnummer unter:


DA CAPO hat sein Zuhause verloren und ist jetzt auch noch krank geworden - bitte helfen Sie ihm!

Update 14.4.14: Die Untersuchung am letzten Montag unter Sedierung ergab, dass doch ein Zahnproblem bestand - ein Backenzahn war in der Mitte gespalten und war auf Druck beweglich - so kann man natürlich nicht schmerzfrei kauen! Also - nicht lange reden - raus mit dem Übeltäter - Bilder siehe unten!

Nun muss beobachtet werden, ob die Antibiose anschlägt und der Nasenausfluß aufhört, sonst muss eine weitere Untersuchung des Luftsacks folgen!

Update 5.4.14:
KoMeT e.V. hat DA CAPO gesichert und in einer wunderbaren Pflegestelle im Landkreis Osnabrück untergebracht!
Ein kleiner privater Hof, wo es einen Kumpel für den alten Herrn gibt, stresslos und ruhig mit gleichem Ablauf jeden Tag für ihn.

DA CAPO hat sich auch erstaunlich schnell eingewöhnt und mit seinem neuen Gefährten ROBIN (24 Jahre) zusammengefunden, was uns sehr erleichtert und freut.
Leider hat DA CAPO bisher wenig Unterstützer gefunden, so dass die Basiskosten für seine Versorgung mit Heucobs, Mash etc. noch nicht gedeckt sind.

Und nun ist er auch noch krank geworden, starker Nasenausfluß!! Die Vermutung der Ursache lag nach einer Zahn-OP im Dezmber wieder bei dort, jedoch: Die Zahnuntersuchung am 3.4. hat ergeben, dass die Zähne in Ordnung sind - der Nasenausfluß hat eine andere Ursache!! Vermutet wird aktuell eine Entzündung des Luftsackes. Weitere Untersuchungen folgen am Montag, 7.4., eine Endoskopie steht an!!


BITTE LIEBE LEUTE, LASST UNS NICHT HÄNGEN UND HELFT UNS, DEN LIEBENSWERTEN ALTEN HERRN ZU FINANZIEREN!

Wenigstens die Basiskosten für DA CAPO - dafür brauchen wir doch "nur" ein paar kleine 10-Euro-Patenschaften - mit ca. 150 Euro könnten die Basiskosten doch gesichert werden!

Bitte helfen Sie mit und melden Sie sich bei KoMeT unter:

Update Ende März 2014:
Für DA CAPO spitzt sich die Lage zu - niemand hat sich für ihn gemeldet - einen so alten Herrn gut zu versorgen ist ja auch wirklich nicht einfach leider.

Hinzu kommt nun, dass der ehemalige Eigentümer auch seine Kostenbeteiligung von 100 Euro im Monat schon seit Januar nicht mehr bezahlt hat,
ob er es in Zukunft tun wird.. eher unwahrscheinlich!!!

Wir können die selbstlose liebe Person, die ihm vor genau einem Jahr einen Platz für immer geben wollte, jetzt nicht im Stich lassen.

Jetzt ist SIE krank und braucht dringend unsere Hilfe in ihrer schlimmen Situation!

Wir KoMeTen haben heute die Entscheidung getroffen: Wir werden DA CAPO auffangen und in einer unserer Pflegestellen unterbringen!
Bitte bitte helfen Sie mit einer kleinen Patenschaft mit, die Kosten für den lieben großen Buben zusammenzubringen!

Name Da Capo
Rasse: Warmblut, Wallach
Alter: 25 Jahre
Stockmaß: ca. 175 cm
Charakter: brav, zurückhaltend, schüchtern
Besonderheiten: sucht Platz als netter Beisteller
Standort: D-63571 bei Gelnhausen

DAS WAR DIE ANZEIGE ZUR PLATZSUCHE IM FEBRUAR 2014:
Da Capo hatte vor genau einem Jahr schon einmal sein Zuhause verloren, weil seine Leute sich getrennt hatten, da war für die zwei Pferde der Familie kein Platz mehr im Leben und auch kein Geld mehr da.

Eine Pflegestelle von KoMeT e.V. suchte einen Beisteller und hatte Anfang 2013 den lieben älteren DA CAPO dauerhaft in Eigenregie und als Eigentümer übernommen.

Leider ist die Besitzerin von DA CAPO und FLOCKE nun schwer erkrankt und muss daher beide Pferde abgeben, das ganze Leben muss angepasst werden, so ist das leider oft im Leben. Somit sucht auch DA CAPO wieder ein neues Zuhause, so traurig dies auch ist, denn hier war es tatsächlich für immer geplant!

Seine Besitzerin hat ihm vor einem Jahr selbstlos geholfen, nun braucht sie selbst Hilfe und vor allem soll ihr die Sorge um die Tiere genommen werden!

Da Capo hat altersbedingt Arthrose, kommt aber auch hier auf hügeligem Gelände gut zurecht. Er ist geimpft, regelmässig entwurmt etc., gut gehalten und von guter Gesundheit. Seine Zähne sind kürzlich gemacht worden, wobei er Heu nicht mehr so gut fressen kann. Damit er auf Figur bleibt bekommt er Heucobs, Maisflocken und Rübenschnitze zugefüttert. Der Wallach ist ein lieber großer Teddy, oft Hasenfüsschen im Herzen, trotzdem er ein großer Kerl ist. Gesucht wird für ihn ein ruhiger Platz, optimal als Beisteller zu einem oder zwei anderen Pferden in ähnlichem Alter.

Aktuell steht er nachts im Stall und ist den ganzen Tag mit einer Stute auf der Winterweide draussen.



RAINBOW - ein kleiner, lieber Wallach sucht ein schönes Zuhause in magerer Weidehaltung als Beisteller - und vielleicht mehr!!

Name Rainbow
Rasse: Warmblut, Wallach
Alter: 11 Jahre
Stockmaß: ca. 156 cm
Charakter: coole relaxte Socke, sehr lieb
Besonderheiten: leider durch Tod des Vor-Eigentümers in der Vermittlung
Standort: D-54 Üxheim

Rainbow lebt seit 3 Jahren mit 2 anderen Pferden im Offenstall/ Weidehaltung in seinem jetzigen Platz. Leider ist RAINBOWS früherer Eigentümer vor kurzem verstorben und der Stallbesitzer hat ihn geerbt. Jedoch kann er den lieben Wallach nicht zusätzlich behalten, denn er hat selbst 2 ältere Pferde zu versorgen. Aber er möchte RAINBOW eine Chance auf einen schönen, neuen Platz in Pferdegesellschaft geben.

So beschreibt der Eigentümer RAINBOW:

"Der ehemalige Besitzer, der leider vor kurzem verstorben ist, hat Rainbow damals vor dem Schlachter gerettet. Rainbow lahmte vorne rechts, vermutet wurde etwas am Hufgelenk, daher sollte er damals geschlachtet werden.

Rainbow ist hier ab und zu mal geritten worden, geländesicher und eine total relaxte, coole Socke. Allerdings wurde der Grund der Lahmheit nie weiter untersucht, so lahmt er weiterhin vorne recht, kommt aber damit gut zurecht.

Er war hier die letzten 3 Jahre nur Weidepferd und sollte aufgrund des evtl. Hufgelenkproblems nicht mehr großartig geritten werden. Er kommt aber so als Beisteller sehr gut zurecht, natürlich sollte man in der Zukunft im Auge halten, ob er ggf. Schmerzen haben könnte und im Bedarfsfall einen Tierarzt zu Rate ziehen.

Der hübsche Wallach ist im Umgang, beim Putzen, beim Schmied und beim Führen total lieb. Er ist ein großer Schmusebär, der jede Aufmerksamkeit und Schmusen sehr genießt!

Rainbow bleibt hier auch durchaus stundenweise allein auf der Wiese und ist auch als Beisteller zu einem einzelnen Pferd, das geritten wird, sehr gut geeignet. Er geht barfuß."

Rainbow wird nach erfolgreicher Platzkontrolle mit Schutzvertrag gegen eine Schutzgebühr von 300 Euro abgegeben. Die Schutzgebühr soll nur vor Schlachtinteresse schützen und wird dem Tierschutz gespendet."

Wir wünschen uns für diesen lieben Wallach vor allem zwei Dinge:
- einen Platz in Gesellschaft eines Pferdes, das eher auf magerer Weide gehalten wird, damit er von seinem aktuellen Gewicht herunterkommt.
- Menschen, die seine Lahmheit vorn rechts untersuchen und wenn möglich behandeln lassen

Wenn Sie Interesse haben, Rainbow kennenzulernen, melden Sie sich bitte unter Angabe Ihres Namens, Wohnortes und Ihrer Telefonnummer via KoMeT e.V. bei Ramona unter:


GOLO + KARA - die beiden "Unzertrennlichen" wurden kurz vor Weihnachten gerettet!!


Fotos von unserem neuen Liebespaar bei Sonnenschein im Dezember auf der Winterweide am 17.12.13 kurz nach Ankunft - einfach nur zauberhaft zusammen die beiden!


Januar 2014 - noch immer scheint so oft die Sonne und die beiden genießen sie sehr - immer nach dem Motto: "Wo Du bist, da will ich sein...!" Beide oder keiner!

Namen Golo & Kara
Rasse: Warmblüter, Wallach + seine Gefährtin
Alter: 23 + 25 Jahre
Stockmaß: ca. 160 cm
Charakter: brave, dankbare Pferde, sehr umgänglich mit Mensch und Tier
Besonderheiten: Diese beiden müssen zusammenbleiben!
Die zwei sind für ihr Alter noch erstaunlich fit!
Standort: Pflegestelle von KoMeT e.V. in D-63 Aschaffenburg

Dieses zauberhafte Pferdepaar haben wir kurz vor Weihnachten 2013 kennengelernt. Exakt war es der 14.12.13 - an diesem Tag kamen in Obertshausen bei Frankfurt 35 Pferde und Ponies bei einer Versteigerung unter den Hammer!

Wir Mitglieder von KoMeT e.V. hatten im Vorfeld die Auktionsliste gewälzt und uns den Kopf zerbrochen, welche Pferde wahrscheinlich gesichert werden müssten - wer von den alten und evtl. gehandicapten Pferden drohte, ohne Gebot auszugehen und somit am Ende im Schlachthaus zu landen.

MONJA stand mit 23 Jahren auf unserer Rettungsliste und was für ein schlimmes Bild gab sie am Auktionstag ab: der ganze Trubel im Stall machte sie hochnervös, sie webte in ihrer Box, sobald jemand herantrat, legte sie die Ohren zurück und drohte, so war erst recht klar, dass die alte Stute keine Chance haben würde.

Sie wurde aufgerufen und es gab kein Gebot für sie - so haben wir zugeschlagen und MONJA gehörte zum Startpreis von 250 Euro nun zu uns KoMeTen!

Und die Versteigerung raste in irrem Tempo weiter dahin.

GOLO und KARA, die einzigen Pferde, die gemeinsam in einer Box standen. Dicht zusammengedrängt, damit man sie bloß nicht trennen sollte, so sah es aus!

Eine Insiderin aus dem Stall hatte uns vorab schon inständig um Hilfe gebeten - die beiden zu kaufen, 23 und 25 Jahren alt sind die beiden, sie würden ohne uns sicher keine Chance haben! Sie bat uns so sehr, die beiden zu retten, denn sie wären schon ewig zusammen und einfach nichts ohne den anderen!

Ein Pärchen wie ANGELO und FEE, unsere beiden Oldies, die wir Heiligabend vor 2 Jahren gerettet haben und wie glücklich sind sie heute ... Aber können wir noch die Verantwortung für 2 weitere übernehmen?? Trauen wir uns das auch noch??... Wird uns jemand helfen dann? Das war die Frage!

Dann wurden die beiden vom Auktionator aufgerufen - nur GEMEINSAM zu verkaufen!! Zwei 23 und 25-jährige Pferde gemeinsam? Kaum lösbar!!

Für den Schimmel und seine Schwarze hieß das: Gibt es Rettung für uns, dann bleiben wir zusammen - wenn nicht, gehen wir gemeinsam den Weg ins Schlachthaus.

OK - es gab keine Zeit zu schauen, ob sich jemand an den Kosten beteiligt… Entscheidung war nötig. JETZT.

Und dann ging es schnell - niemand machte für die beiden ein Gebot und plötzlich gehörten auch GOLO und KARA zu den KoMeTen..,! Mir war dann ganz flau im Magen, aber wir hatten JA gesagt...) !!

Und weiter ging es... Für die anderen Pferde, Esel und Ponies aus der Auktion gab es glücklicherweise für ALLE Gebote, die NICHT von den anwesenden Schlachthändlern kamen, so hoffen wir, dass die Plätze, die die Tiere gefunden haben, alle gut und von Dauer sind.

Wir waren sehr froh, dass wir nicht in Zugzwang kamen, bei weiteren Fällen handeln zu müssen, denn irgendwie müssen die neuen KoMeTen dann nachher ja auch versorgt werden, am Anfang erst einmal durch den Tierarztcheck, ggf. Behandlungen, der tägliche Unterhalt - unsere Verantwortung bleibt LEBENSLANG!

Unsere MONJA hatte doppelt Glück: bereits während der Auktion hatte uns Andreas am Telefon begleitet und mitgefiebert! Er hatte sich bei uns gemeldet und gesagt, dass er einem älteren Pferd einen Rentnerplatz anbieten möchte - einzige Bedingung: lieb sollte es sein - Monja?

Bei der Auktion machte Monja nicht wirklich den Eindruck, dass sie diese Bedingung erfüllen würde, sie zeigte sich regelrecht aggressiv in ihrer Box durch all den Stress um sie herum.

Doch kaum war sie in der KoMeT-Pflegestelle ca. 50 km entfernt abends angekommen und bekam endlich das scheinbar erste Futter an diesem Tag, lernten wir ein entspanntes und liebes Pferdemädchen kennen! Fotos und Bericht an Andreas - Monjas Zukunft war schnell gesichert, sie hat Andreas Herz im Sturm genommen!

In den folgenden Tagen erfolgte in der Pflegestelle der Tierarztcheck, Monja hatte einen durchgebrochenen Backenzahn, der hochentzündet war, der sie sicher schon länger gequält hatte. Der böse Zahn wurde gezogen, die Wunde versorgt, die Impfungen wurden gecheckt etc.

Und vor ein paar Tagen hat ein Komet-Ehrenamtler Monja dann persönlich nach Halle in ihr neues Zuhause gebracht. Seitdem sind Andreas und sein Mädchen ein Herz und eine Seele - Monja hat das große Los gezogen und Andreas berichtet fast täglich von ihrem neuen Leben!

Und dann meldete sich die ehemalige Eigentümerin von Monja - sie hatte vor Jahren nach einer wesentlichen Änderung in ihrem Leben ihre Stute ihrer Freundin und Stallbesitzerin überlassen und Monja ab und zu besucht. Ende November hatte sie ad hoc vom Tod der Freundin erfahren und der Not-Stallbesetzung zugesagt, sofort nach einer Rentnerplatzlösung für Monja zu suchen!

Ein paar Tage später kam sie zurück - der Schock: der Stall komplett leer, Monja verschwunden! Vom Nachbarn erfuhr sie, dass alle Tiere versteigert wurden, der nächste Schock: sie war sicher, dass Monja in ihrem Alter kein Gebot bekommen hatte und geschlachtet worden war…

Doch der Nachbar sagte ihr: "Da soll so ein Tierschutzverein gewesen sein, der die alten Pferde gekauft hat, googlen Sie doch mal…" Kann man sich vorstellen, wie glücklich sie war, als sie die Meldung über Monjas Rettung auf unserer Homepage fand? ...

Monja im Glück - im neuen Zuhause angekommen wird sie täglich geputzt und spazierengeführt :) Andreas ist mit der ehemal. Eigentümerin oft in Kontakt - perfekt!

Und was ist mit dem schwarz-weißen Liebespaar?

GOLO & KARA sind in einer KoMeT-Pflegestelle in Aschaffenburg untergebracht. Es ist jeden Tag einfach wundervoll, die beiden zu beobachten, wie sie miteinander umgehen, absolut rührend, wie sie nacheinander schauen.. Eine solche Liebe im Alter… davon träumen wir doch alle tief im Herzen.

Wir sind sehr froh, dass wir uns auch für diese zwei getraut haben, JA zu rufen und für die beiden möglich machten konnten, dass sie leben konnten und nicht getrennt wurden!

Auch hier ist der Tierarztcheck erfolgt, Golo hat einige wunde Stellen der Haut, die behandelt werden, ansonsten sind die beiden fit wie ein Turnschuh und sie wirken eher wie 15-jährige!

Vor allem Kara ist lt. Info aus dem Stall wohl auch immer noch regelmäßig geritten worden bisher, das merkt man ihr auch deutlich an, sie ist richtig fit. Im Moment dürfen die beiden sich aber erst einmal von dem Stress der Auktion erholen und irgendwann werden wir nach einem Endplatz für die beiden Lieben schauen.

Für Golo und Kara suchen wir Paten, die uns helfen, die Unterhaltskosten für die beiden zusammenzutragen!

Wir sind für jede kleine Patenschaft dankbar - gemeinsam soll ein Ganzes daraus werden! Nur mit Unterstützung können wir uns auch in Zukunft solche Ad-hoc-Aktionen noch einmal leisten und den Tieren ohne Chance helfen!

Bei der Auktion blieb keine Zeit, lange zu überlegen, sofortiges Handeln war angesagt.

Eine Patenschaft kann man nicht nur für sich selbst beauftragen, sondern übrigens auch verschenken!

Hier eine Musterurkunde für eine Spende oder Patenschaft als Geschenk.


Wenn Sie eine Patenschaft übernehmen oder verschenken möchten, melden Sie sich bitte bei KoMeT unter:


WHITNEY - superliebe Eigentümerin mit ebenso lieber Stute brauchen Hilfe!

UPDATE 1.11.2013:
Für WHITNEY und ihre traurige und kranke Eigentümerin hat sich noch überhaupt niemand gemeldet, die Stallmiete ist einfach nicht mehr aufbringbar. Letztlich bedeutet es das Todesurteil für WHITNEY, ihrer Eigentümerin wird nichts anderes übrig bleiben, als ihre geliebte Stute töten zu lassen. WENN NICHT DOCH NOCH IRGENDWOHER HILFE KOMMT!!

Wer KoMeT-Mitglied ist weiß, dass wir derzeit exakt 48 Pferde in unserem Eigentum verantworten. Jeder, der Pferde hält weiß, was dies bedeutet, vor allem, wenn die meisten Schützlinge sehr charmante, aber eben auch sehr betagte Pferde sind, die entsprechende Kosten für besonderes Futter, Medikamente etc. mit sich bringen!

Wir möchten Whitneys Eigentümerin von Herzen gern helfen, sie hat nun wirklich schon genug Schicksalsschläge erleiden müssen, wir möchten ihr von Herzen gern die Gewißheit schenken, dass es ihrer kleinen Stute trotzdem gut gehen wird.

Allein schaffen wir die Zusatzverantwortung nicht! Wer macht mit und übernimmt eine kleine Patenschaft für Whitney?
Gemeinsam können wir es schaffen, nur entscheiden müssen wir es schnell, sie braucht JETZT Hilfe!

Wer mitmachen kann und möchte und monatlich etwas für Whitney beitragen kann, meldet sich bitte per Email bei KoMeT e.V. bei Conny unter

UPDATE 4.11.2013:
Es haben sich bisher 3 liebe Menschen gemeldet, die bereit sind, mit einer Patenschaft zu den Kosten für Futter, Tierarzt und Hufschmied etwas beizutragen. Wir sind darüber sehr sehr froh und haben die Entscheidung getroffen, dass Whitney ein KoMeT werden wird! Auch wenn die Patenschaften lange noch nicht alle Kosten abdecken werden, wollten wir die Eigentümerin nicht länger im Ungewissen bangen lassen, zudem ist Monatsanfang und die Stallmiete steht an.

Whitney wird in eine KoMeT-Pflegestelle in Kerpen übernommen, uns war zusätzlich sehr wichtig, dass die ehemalige Eigentümerin noch die Möglichkeit haben soll, die kleine Stute auch in Zukunft ab und zu besuchen zu können, wenn ihr danach ist. Auch die Paten dürfen Whitney selbstverständlich besuchen wenn sie mögen!

UPDATE 7.12.13:
Whitney hat sich gut in Kerpen in der KoMeT-Pflegestelle eingewöhnt - sie hat sich auf Anhieb mit dem Wallach dort verstanden, die beiden passen prima zusammen!

Bei einem ersten Tierarzt-Check wurde Whitney geimpft, so dass sie nun wieder grundimmunisiert und geschützt ist, vor allem gegen eine Tetanus-Infektion. In Kürze kommt noch der Zahnarzt vorbei.

Wir würden uns riesig freuen, wenn noch jemand mitmacht und eine kleine Patenschaft übernimmt und noch ein Stückchen zu den Kosten beiträgt - bitte bei Conny per Email melden - ganz lieben Dank !


Sonnenstimmung im Januar bei Whitney & Grandeur!


Hier Bilder von Whitney und ihrem neuen Freund in der KoMeT-Pflegestelle in Kerpen Ende November!

Name Whitney
Rasse: Rheinländer, Stute
Alter: 21 Jahre
Stockmaß: ca. 159 cm
Charakter: Absolut brave und liebe Stute, die ihren Menschen gefallen möchte
Besonderheiten: braucht wegen Schicksalsschlag dringend Platz als liebe Beistellfreundin
Standort: D-52249 Eschweiler

Manchmal trifft einen das Schicksal im Leben ganz besonders hart. Nach dem Tod ihres Mannes geht es der Besitzerin von Whitney finanziell und gesundheitlich so schlecht, dass sie gezwungen ist, für ihre geliebte Stute Whitney einen neuen Platz zu suchen. Eigentlich wollte sie Whitney einen gesicherten Lebensabend garantieren, aufgrund der absoluten Kehrtwende in ihrem Leben ist dies nun nicht mehr möglich. Sie sucht daher mit Hilfe von KoMeT e.V. nach einem geeigneten Zuhause für Whitney, in dem die Stute noch ein paar glückliche Jahre erleben darf.

Whitney wird wie folgt von ihrer Eigentümerin beschrieben:

"Whitney und ich waren 6 wundervolle Jahre ein Team. Wir haben viele schöne Dinge zusammen erlebt und es fällt mir unglaublich schwer, mich von ihr trennen zu müssen. Leider ist meine finanzielle und gesundheitliche Situation seit dem Tod meines Mannes so angespannt, dass ich nicht mehr weiß, wie ich Whitneys Lebensunterhalt weiter finanzieren soll.

Whitney wurde im jungen Alter auf L-Niveau in der Dressur und im Springen geritten. Sie ist ein sehr diszipliniertes und gut erzogenes Pferd und möchte es ihrem Menschen stets recht machen. Sie begegnet einem immer sehr behutsam, fast fragt sie an, ob sie sich nähern darf. Whitney liebt es, geputzt und verwöhnt zu werden, sie genießt es, wenn man sich ausgiebig mit ihr beschäftigt, sie krault und betüddelt. Auch beim Schmied und beim Tierarzt verhält sie sich vorbildlich. Whitney ist einfach ein absoluter Schatz.

In jungen Jahren stürzte Whitney bei einem Sprung und fiel samt Reiter ins Hindernis hinein. Sie lahmte eine lange Zeit, wurde aber wieder fit und konnte weiter geritten werden. Als ich sie 2007 übernahm, war mir ihre Vorgeschichte bekannt, ich habe sie schonend noch ein wenig geritten und darauf geachtet, dass sie sich nicht übernimmt. Leider verletzte sie sich damals erneut, diesmal erlitt sie einen Sehnenschaden. Außerdem wurde bei ihr altersbedingt Spat auf der Vorderhand und Arthrose festgestellt. Ich habe sie damals untersuchen und auch behandeln lassen, aber geritten werden sollte sie dann nicht mehr.

Also habe ich sie vor 3 Jahren "in Rente geschickt", seitdem durfte sie bei mir ein Leben ohne Reitergewicht geniessen, was ihr sichtlich gut tut. Ich gebe Whitney daher ausschließlich als reines Beistellpferd ab, sie soll in keinem Fall mehr geritten werden. Spaziergänge als Handpferd mit einem anderen Pferd im Wald oder mit Mensch zu Fuß sind kein Problem für sie, sondern tun ihr mit Sicherheit sehr gut.

Bei mir lebt Whitney seit einiger Zeit zusammen mit einer anderen Stute in einem Offenstall. Diese Haltung hat sich bei ihr sehr bewährt. Ihre Stauballergie ist völlig zurückgegangen und die freie, kontinuierliche Bewegung gefällt ihr und tut ihr gut.

Whitney läuft problemlos barhuf und verträgt sich mit Stuten und Wallachen gleichermaßen. Aktuell ist sie nicht geimpft und ihre Zähne sind auch in diesem Jahr noch nicht kontrolliert worden, meine finanzielle Situation lässt es seit Anfang des Jahres einfach nicht mehr zu.

Gerne biete ich an, Whitney mit Hilfe von Freunden in ihr neues Zuhause zu bringen, dieses sollte nicht zu weit entfernt sein, da Whitney seit einem Hängerunfall vor einigen Jahren nicht mehr gern gefahren wird.

FÜR WHITNEY WURDE KEINE RECHTZEITIGE LÖSUNG GEFUNDEN, DIE EINSCHLÄFERUNG DROHTE.

KoMeT e.V. hat die Stute dann im November 2013 vollverantwortlich ins Eigentum übernommen und in einer Pflegestelle nahe dem ehemaligen Zuhause aufgenommen, uns war wichtig, dass die ehemalige Eigentümerin weiterhin die Möglichkeit hat, Whitney zu besuchen.


BOBBYLANE, gen. BOBBY sucht Platz im Offenstall mit leichter Arbeit!

Name: Bobby
Rasse: Oldenburger, Wallach
Alter: 15 Jahre, geb. 13.5.1998
Stockmaß: 160 cm
Charakter: absolut lieb im Ungang, freut sich über Aufmerksamkeiten
Besonderheiten: Offenstallhaltung gesucht, leicht reitbarer Beisteller
Standort: 89.. bei Ulm

Bobbys jetzige Eigentümerin verlor wegen Krankheit ihren Arbeitsplatz. Ohne Job und gesundheitlich angeschlagen weiß sie nicht, wie sie ihrem Pferd noch gerecht werden soll und hat sich schweren Herzens dazu entschieden, ein liebevolles Zuhause für Bobby zu suchen.

So beschreibt sie ihren Bobby:

"Ich habe Bobby vom Züchter gekauft, da war er 3,5 Jahre. Nun ist er schon seit 11,5 Jahren in meinem Besitz.

Ich kenne Bobby als ein absolut liebes Pferd, er lässt sich überall anfassen, auch beim halftern oder aufsatteln bleibt er ganz relaxed stehen. Bei unserem Tierarzt bleibt er brav und gelassen. Er hat eine Eigenart, die uns stets zum Lachen bringt: er leckt Salz oder auch die Hände mit der Unterseite seiner Zunge ab.

Bobby wurde von Beginn an dressurmäßig (englisch) geritten. Er ist von seinem 8. Lebensjahr an immer mal wieder krankheitsbedingt "ausgefallen" mit phasenweiser Lahmheit oder Rückenproblemen. Nach vielen Tierarzt- und chiropraktischen Untersuchungen wurden bei Bobby Kissing Spines festgestellt.

Seither konnte man ihn nicht mehr richtig reiten. Er war bei mir in allen drei Gangarten immer brav, aber der Bewegungsablauf fühlte sich nicht gut an. Vor 4 Jahren habe ich ihm eine Auszeit gegönnt und ihn zunächst nur vorübergehend in einer 24 h Koppel-/Herdenhaltung auf der Schwäbischen Alb unterbringen wollen. Diese hat sich für ihn dann als optimal herausgestellt, so dass er auch heute noch dort ist.

Bobby ist, wenn überhaupt, nur noch bedingt reitbar, für leichte Ausritte im Schritt, nicht täglich, das Gewicht des Reiters sollte 60 kg nicht überschreiten.

Ein Anfänger sollte, auch wegen seiner Rückenproblematik, nicht draufsitzen. Bobby geht nicht alleine, aber in der Gruppe läuft er brav mit. Ab und an ist er etwas schreckhaft, durchgegangen ist er während der ganzen Jahre bei mir aber nicht ein Mal.

Bobby wird z.Zt. nur leicht am langen Zügel ohne Lektionen und ohne Druck auszuüben von einem Mädchen bewegt, wobei er brav ist.. Gegen Spannung und Druck beim Reiten wehrt er sich jedoch, das scheint ihm unangenehm im Rücken zu sein.

Ansonsten gibt es keinerlei Erkrankungen die Bobby belasten.
Er wird bei uns regelmäßig geimpft gegen Herpes, Tetanus und Tollwut

Beim Putzen und Schmied ist er bei mir immer superlieb gewesen. Beim Ausschneiden ist er hier brav. Er läuft bereits seit 4 Jahren in der Herde ganz ohne Beschlag womit er perfekt zurechtkommt.

Das Führen ist kein Problem, solange die anderen Pferde in Sichtweite sind. Seit er in der Koppelhaltung ist, mag er nicht mehr gern alleine von der Gruppe weggeführt werden. Wenn die anderen Pferde um ihn herum in Sichtkontakt sind ist er aber absolut lieb.

War früher der Tierarzt häufiger Gast bei uns, so braucht Bobby in den Jahren auf der Koppel den Tierarzt nur noch für die anstehenden Impfungen und Zahnuntersuchungen.

Daher sollte er auch in seinem neuen Zuhause unbedingt ständigen Freilauf haben, was auch seinem Rücken entgegen kommt.

Bobby ist Herdenhaltung gewöhnt und ist hier in der aktuellen Herde bei den anderen Pferden der übergeordnete Part, er ist gerne Chef in der Gruppe. Optimal wäre daher für ihn eine Gruppe, wo die Pferde sich gern einem starken Pferd anschließen.

Am liebsten würde ich meinen Bobby behalten und ihm ein schönes Leben auf der Schwäbischen Alb in 24h Weidehaltung gönnen. Ich schaffe es gesundheitlich und finanziell ohne Job und mit schlechten Aussichten wegen meinem gesundheitlichen Handicap aber einfach nicht mehr, ihn wieder ganz zu mir zu holen und würde es erst recht kräftemäßig nicht schaffen, mich jeden Tag um den Kleinen zu kümmern. Die ganze Situation nagt seit Jahren sehr an mir.

Bobby ist ein absoluter Schatz, so lieb im Umgang, ein so treuer Freund! Ich hoffe daher, dass es jemanden gibt, der ihm einen guten Offenstallplatz mit Familienanschluss bieten kann, wo man sich um ihn gut kümmert und wo er es schön hat."

Bobby wird nach erfolgreicher Platzkontrolle gegen Schutzvertrag und eine Schutzgebühr von 300,00 € mit Putzzeug und sämtlichem Zubehör abgegeben. Die gesamte Schutzgebühr soll als Spende dem Tierschutz zugute kommen.

Wenn Sie sich für den hübschen Kerl interessieren und ihm ein seinen Anforderungen gerechtes Zuhause bieten können, melden Sie sich bitte unter Angabe von Wohnort und Telefonnummer via KoMeT bei Corinna unter :


LORD ist verschwunden - wer hat ihn gesehen ?


Lord in unserer Pflegestelle im Sommer 2011

Name: Lord (genannt Bolle)
Rasse: Thüringer Reitpferd, Wallach
Alter: 10 Jahre
Stockmaß: ca. 175 cm
Charakter: brav, verträglich, aber mit Temperament
Besonderheiten: hat Spat auf der Hinterhand, zieht daher oft das linke Hinterbein unter den Bauch
Standort: UNBEKANNT !!

Ein regelmäßiger Leser unserer Vermittlungsseite wird LORD noch kennen - aus der Vermittlungsanzeige, die im letzten Sommer hier online war.

Lord wurde dann von KoMeT e.V. mit Schutzvertrag, Rücknahmegarantie und allem Zipp und Zapp in die Nähe von D-58 HAGEN vermittelt, wir haben ihn nach der Vermittlung mehrfach besucht, waren in Kontakt mit den Adoptanten, alles schien gut für ihn.

Beim letzten Kontakt vor ein paar Tagen dann der Schock:

Lord wurde von den Adoptanten entgegen der vertraglichen Vereinbarung verkauft! Und sie weigern sich, uns bekanntzugeben, an wen Lord verkauft wurde!

Da es eine glasklare vertragliche Vereinbarung gibt, geht der Fall nun vor Gericht. Allerdings ist für uns vor allem wichtig zu wissen, dass es LORD gut geht, daher die Suchmeldung an dieser Stelle:

Lord - von den Adoptanten auch "Bolle" gerufen - wurde im August oder September 2012 verkauft. Unter welchem Namen auch immer, denn die Papiere sind noch bei uns!

Lord ist auffällig, er hat ein imposantes Stockmaß von 175 cm und er hat eine sehr gute Ausbildung, ist bis M-Springen gegangen, ist auch in der Dressur gut ausgebildet.

Durch den Spat auf der Hinterhand lahmt Lord bei hoher Belastung, vor allem durch Springen, schnell. In der Box oder auch draussen zieht er öfter das linke Hinterbein unter den Bauch hoch, "rudert" mit dem Bein und setzt wieder ab.

UNS GEHT ES NICHT DARUM, LORD DORT WEGZUHOLEN, WO ER ES GUT HAT!

Wir wollen einfach nur wissen, wo er gelandet ist. Und bieten an, ihn zurückzukaufen, sollte er jemandem als 100% reitbares Sportpferd verkauft worden sein - denn das schafft er nicht mehr!

Optische Besonderheiten:
- Über dem linken Vorderhuf im weissen Fell 2 schwarze Fellflecken, 1 x vorn und 1 x auf der Innenseite, jeweils über dem Huf
- ein kaum noch sichtbarer Brand hinten links, das Brandzeichen zeigt eine Tanne und darunter die Zahl 88, aber die Form ist nicht mehr sehr gut zu erkennen
- eine ganz verwischte weisse Flocke auf der Stirn mittig, eine halbe Handbreit über den Augen

Lord müsste ca. im August / September 2012 neu irgendwo eingetroffen sein.

Wenn also jemand Hinweise über den Verbleib von LORD, BOLLE oder wie immer er auch im neuen Zuhause genannt werden könnte geben kann, bitte bei KoMeT e.V., bei Conny melden unter:

Hinweise werden auf Wunsch selbstverständlich vertraulich behandelt.


MAJA - im letzten Moment gab es doch noch einen Endplatz für sie! Und so machte sie den Platz bei KoMeT frei und WIBBY konnte kommen!

Update 11.2.13:
MAJA, die kleine Ponymaus, die KoMeT am Sonntag aufnehmen wollte, um sie der Schlachtung zu entziehen, wurde am Sonntag selbst von einer Bekannten von den KoMeTen übernommen - sie wohnt südlich von Stuttgart und wir haben bis Sonntag Nachmittag nicht daran geglaubt, dass sie wirklich über 500 km hochfährt, um Maja zu holen ... aber sie hat Wort gehalten und ist abends um kurz vor Mitternacht erschöpft aber glücklich mit einem ausgeruhten Pony im Hänger zu Hause angekommen! Wir sind sehr sehr froh über diese Übernahme, denn nur so konnten wir den Wallach WIBBY zusagen und retten - mehr Info zu ihm jetzt HIER!

Das ist WIBBY, stolze 29 Jahre alt!


Wibby hat uns besorgt beäugt, so hatte man zumindest den Eindruck - was passiert nun wohl hier?
Für ihn ist die Hauptsache, dass sein kleine Stute bei ihm ist, dann ist er in seiner kleinen Welt glücklich - und das soll der Bärtige mit dem sanften Blick genau hier in seiner gewohnten Umgebung auch bleiben!


Besuch bei Wibby und seiner Mausi im August 2013 - es geht ihm richtig gut !


Das war die kleine Maja - noch im alten Platz ... und im neuen Endplatz mit ihren neuen Freunden!

Name: Wibby
Rasse: Hannoveraner, Wallach
Alter: 29 Jahre
Stockmaß: ca. 168 cm
Charakter: absolut lieb, ein riesengroßer Teddy
Besonderheiten: ihm drohte die Einschläferung, er bekommt jetzt in seinem Zuhause von KoMeT das Gnadenbrot
Standort: D-51 Leverkusen

Hier stellen wir Ihnen WIBBY und sein Schicksal vor und warum es mit MAJAs Schicksal verquickt ist:

Auf Grund der Dringlichkeit im Ponyfall MAJA Anfang Februar hatte sich dann ganz aktuell eine alte Bekannte gemeldet und gesagt: "Du, das ist ja furchtbar mit Maja, ich such doch ein Beistellpony, wenn alle Stricke reissen, dann könnte ich sie ja holen!"

Ich wusste von ihrer Ponysuche, aber ich hätte sie niemals danach gefragt, ob sie Maja nehmen könnte, denn immerhin wohnt sie südlich von Stuttgart und was so eine Fahrt einmal quer durch Deutschland an Zeit und Spritkosten verursacht, dann noch bei dem Schneewetter aktuell - wäre mir nicht eingefallen, sie zu fragen!

Sie meldete sich dann Freitag: "Wir fahren am Sonntag und wenn die Chemie stimmt packen wir Maja gleich ein!" Im Negativfall sollte die Eigentümerin sie dann in unsere KoMeT-Pflegestelle nach Wermelskirchen bringen auf den Bess-Hof.

Ehrlich gesagt, ich habe nicht daran geglaubt. Habe noch Sonntag früh mit einer Absage wegen Wetter oder sonst etwas gerechnet, aber nein, ihr Mann und sie fuhren wacker los und Sonntag Nachmittag kam dann der erlösende Anruf "Maja an Bord, alles wunderbar, wir fahren wieder gen Süden!"

Einfach perfekt, total perfekt. Zum einen, weil Maja dort ein gutes und sicheres Zuhause haben wird, in der kommenden Woche wird sie dann vom Tierarzt durchgecheckt werden und dann bekommt sie die Hilfe, die sie benötigt!

Zum anderen perfekt deshalb, weil wir am Samstag noch einen ganz traurigen Notfall gemeldet bekommen haben, wo wir nur sagen konnten:

Sollte es heute mit Maja und dem Endplatz wirklich klappen, können wir uns leisten, dort zu helfen - wenn nicht, keine Chance.

Er hat einen tollen Stammbaum, einen tollen Namen, inzwischen ist er stolze 28 oder 29 Jahre alt, steht hier bei Leverkusen im Stall einer Familie, die ihn seit ca. 7 Jahren schon toll für die Eigentümer immer mitversorgt.

Leider ist sein Geldgeber, der Vater der jungen Eigentümerin vor wenigen Monaten verstorben. Reitbar war Wibby schon lange nicht mehr, aber sie wollte es schaffen, ihm die Rente weiter zu ermöglichen, unbedingt!! Die einzige Alternative war, ihn einzuschläfern...

Jetzt hatte ein Bekannter der Fam. bei uns angefragt wegen Vermittlung des Pferdes - wir haben gleich gesagt, das wäre sein Tod in dem Alter. Einen Umzug in dem Alter überlebt ein Pferd nur schwerlich und er war dort schon einmal allein zurückgeblieben, nachdem seine Partnerin, eine Stute mit der er dort lange gelebt hatte, nicht mehr da war, da hatte er tagelang die ganze Nachbarschaft zusammengebrüllt in seiner Not.

Dann hat er wieder eine Partnerin bekommen, eine Haflingerstute, an der er nun entsprechend furchtbar eng hängt. Ihn dort jetzt wegzuholen in ein anderes Leben, egal wie gut dieses wäre, das wäre sein sicherer Tod!

Die einzige Chance für ihn war, dass die Stallbesitzer akzeptieren, ihn weiterhin dort zu halten und zu versorgen und dass wir als Verein die Kosten für diesen lieben dankbaren Kerl in Zukunft übernehmen, für die letzten Jahre, die er noch hat, denn er soll in seinem ZUHAUSE bleiben dürfen!

Wir hatten alle gemeinsam ein Riesenglück - Maja bekam den Endplatz. Die beiden Paten, die sich für Maja gemeldet hatten, waren beide einverstanden, die Patenschaft nun für Wibby umzuschreiben! Die Stallbesitzer haben unseren Vorschlag akzeptiert und kümmern sich weiter gut um ihn, die alte Eigentümerin wird auch kämpfen, um etwas beizutragen, sie ist wirklich toll, einfach nur vom Schicksal mehrfach hart getroffen worden.

Da uns die Sorge um Maja nun glücklich abgenommen wird, trauen wir uns, JA zu Wibby zu sagen!

Dieser liebe alte Kerl soll bleiben dürfen, wo er glücklich ist - in Summe hat es daher also heute eigentlich 2 Rettungen gegeben! Wibby gehört ab sofort zu unseren Schützlingen - und wir sind heilfroh darüber!

Wir werden nun auf weitere Patensuche für Wibby gehen, denn so ein alter Zausel ist bekanntermaßen viel viel kostenintensiver als ein 1,20-Meter-Ponylein…- aber ich bin sowas von froh heute Abend!! Macht noch jemand mit und übernimmt eine kleine Patenschaft für den süssen Großen mit Vollbart?

Bitte sagt mir Bescheid, ob Ihr etwas beisteuern könnt!

Unser Spendenkonto:

KoMeT e.V., Kerpenerstr. 13 in 52388 Nörvenich-Rath
Spendenkonto.-Nr. 4023 2092 BLZ : 370 501 98 Sparkasse Köln Bonn

Im Namen dieses zauberhaften Pferdeopas von Herzen DANKE !


Update 3.11.12: Jetzt sucht nur noch MÖHRE nach einem Platz - FRIDOLIN wurde einzeln an Bekannte vermittelt

Name: Möhre
Rasse: Mini-Shetlandpony, Stute
Alter: 2 Jahre
Stockmaß: ca. 85 cm
Charakter: sehr entspannte, verschmuste und verspielte Ponymaus
Besonderheiten: kommt ursprünglich aus schlechter Haltung, muss noch aufgefüttert werden
Standort: D-39 Nähe Magdeburg

Die beiden kleinen Ponys, MÖHRE und FRIDOLIN kamen beinahe zur selben Zeit in eine Auffangstation für Pferde und Hunde in der Nähe von Magdeburg.

Hier eine Beschreibung der MÖHRE, wie ihre momentane Eigentümerin sie kennt:

"Wir haben beide Ponys fast zur gleichen Zeit auf unseren Hof aufgenommen. Möhre haben wir aus einem Hundezwinger herausgeholt, ihre Hufe waren völlig verfault und sie war stark abgemagert. Fridolin ist es wenigstens etwas besser ergangen. Er kam "nur" aus einer reinen Boxenhaltung ohne jeglichen Auslauf.

Bei uns am Hof haben sich beide toll entwickelt. Möhre zeigt sich hier heute super ruhig und entspannt in allen Situationen. Gleichzeitig möchte sie aber überall live dabei und mit der Nase vorne dran sein. Selbst wenn man mit einer Rüttelmaschine arbeitet, steht sie neugierig daneben und schaut zu. Sie würde am liebsten sogar mit in unser Haus reinlaufen.

Sie lässt sich putzen und ihre Hufe auskratzen, ohne aufgehalftert zu sein. Sie lässt sich von uns am Halfter überall hinführen und läuft hier bei uns sogar im Gelände super entspannt mit uns mit.

Möhres Hufe sind übrigens wieder top in Ordnung, auch seelisch geht es ihr wieder gut. Einzig ihr Gewicht stimmt noch nicht. Sie ist sehr schlank und braucht noch etwas Zusatzfutter, um an Gewicht zuzulegen. Der Tierarzt sagte aber, sie sei ansonsten völlig in Ordnung. Vielleicht wird sie aufgrund ihrer Vergangenheit einfach immer ein bisschen schlanker bleiben als andere Ponys. Ob sie jemals geritten werden kann, lässt sich im Moment noch nicht sagen. Das würde ja eh erst in 2-3 Jahre und dann überhaupt nur für kleine Kinder bis 20kg interessant werden. Weil man darüber noch keine Aussage machen kann, wird sie von uns ausdrücklich als reines Beistellpony vermittelt. Altersgemäß ist sie manchmal ein bisschen trampelig. Das sollte vielleicht beachtet werden, wenn sie an einen Platz mit sehr kleinen Kindern vermittelt wird.

Möhre ist absolut verträglich mit anderen Ponys und Pferden. Sie sollte an ponyverständige Menschen mit einem Offenstall vermittelt werden, die wissen, dass zu viel Gras für Ponys schädlich ist. Möhre wird nicht zur Zucht abgegeben, was auch kontrolliert werden wird."

Weitere Bilderreihen von Möhre und Fridolin finden Sie unter:

http://www.youtube.com/watch?v=cbdweN-5f2U&list=UUNUbTB2Qo9yT8EuZK5IqwZg&index=1&feature=plcp

http://www.youtube.com/watch?v=mKkuFWe30DQ&list=UUNUbTB2Qo9yT8EuZK5IqwZg&index=6&feature=plcp

Möhre wird nach erfolgreicher Platzkontrolle, mit Schutzvertrag und gegen eine Schutzgebühr von 300 Euro abgegeben. Die Schutzgebühr wird für die Rettung weiterer Tiere verwendet werden.

Bei Interesse melden Sie sich bitte unter Angabe Ihres Namens und Ihrer Festnetznummer bei Sandra bei KoMeT e.V. unter:


DARK - siehe auch im Bericht über KoMeT e.V. und DARK in der Zeitschrift PEGASUS! hier ist der PEGASUS-Bericht

Name: Dark
Rasse: Paint, Wallach
Alter: erst 6 Jahre!
Stockmaß: ca. 155 cm
Charakter: umgänglich, verträglich
Besonderheiten: sucht Offenstallplatz als Beisteller-Kumpel, da er trotz seines jungen Alters von Menschen bereits kaputt gemacht wurde!
Standort: 39... Nähe Magdeburg

Dark wurde bei KoMeT e.V. als akuter Notfall gemeldet - die Frau des Eigentümers schrieb, dass sie sich von ihrem Mann getrennt hätte und dass der Mann das Pferd dann sofort töten lassen wollte! Sie hätte jetzt genau 4 Wochen Zeit, um das Pferd unterzubringen! Das Ganze sei eine längere und komplizierte Geschichte, aber Fakt sei, dass sie nun das Pferd übernommen habe, obwohl sie von Pferden keine Ahnung habe und dass sie dringend Hilfe bräuchte!

Das Pferd sei zwar erst 6 Jahre jung, habe aber verschiedene (von Menschen verursachte) Erkrankungen und sie wolle es unbedingt gerettet wissen, sie könne mit seinem Tod in so jungem Alter einfach nicht leben! Durch die Trennung vom Mann habe sie aber natürlich auch keine Möglichkeit, Dark finanziell zur Seite zu stehen...

Das klang alles ziemlich verworren, daher machte sich ein Ehrenamtler von KoMeT auf den Weg, um den Wallach von Ort kennenzulernen und um auch Rücksprache mit dem Tierarzt zu halten, der Dark dort vor Ort betreut hatte.

Die Fakten waren niederschmetternd, aber heutzutage leider durch die Unkenntnis vieler Leute, die meinen, Pferde anschaffen zu müssen, keine Seltenheit:

Dark hat im Alter von 6 Jahren Spat im Sprunggelenk UND er leidet an Kissing Spines, seine Wirbelsäule ist so geschädigt, dass er bei Belastung seines Rückens sofort Schmerzen bekommt.

Natürlich ist Dark so nicht auf die Welt gekommen - sein damaliger Eigentümer hat sich mit viel Gewicht + einem schweren Westernsattel in viel zu jungem Alter auf ihn gesetzt und damit dem Pferd einen schweren Schaden zugefügt, der nicht mehr rückgängig gemacht werden kann!

Der Wallach zeigte sich trotzdem als absolut freundlicher aufgeschlossener Kerl, der sofort mit dem KoMeT-Mitarbeiter mitging und sich vertrauensvoll berühren liess.

Darks Zeit lief in Riesenschritten ab und eigentlich hatte KoMeT e.V. in den letzten Wochen bereits viel mehr Notfellchen aufgenommen, als möglich schien... zum Ende November ist nun auch noch ALI BABA fällig - was tun?

Am Ende konnten wir nicht nein sagen, wir wollen an Dark wieder gutmachen, was die Menschen ihm angetan haben. So ist Dark in eine KoMeT-Pflegestelle in der Nähe von Magdeburg eingezogen und wir sind auf der Suche nach einem geeigneten Endplatz für den Schwarzen:

Ohne Reiter lebt er schmerzfrei, was eine weitere tierärztliche Untersuchung inzwischen ergeben hat.
Gesucht wird ein Platz in privater Haltung, Offenstall oder tagsüber viel Auslauf + nachts Stall, wo Dark einfach nur geliebt wird und ein guter Kumpel für grosse oder kleine Artgenossen sein darf, ohne dass er geritten wird. Wichtig - das Gelände sollte nicht allzu hügelig sein, je ebener, desto besser.

Die Vermittlung erfolgt nach Platzkontrolle und mit Schutzvertrag.

Wenn Sie Dark helfen können, melden Sie sich bitte bei KoMeT e.V. bei Conny unter: unter Angabe Ihres Namens und Ihrer Festnetznummer



Hier ausnahmsweise mal ein Link zu einer Immobilienanzeige, er könnte für Pferdeleute interessant sein:

Hier wird ein grosser Hof verkauft - mit herrlichem Gelände, große Weiden, durch die der Fluß SAONE fliesst. Das Gelände gehörte einer ehemaligen Papiermühle, es liegt in Frankreich, im Département 88 in F-88410 GODONCOURT (bei Epinal / Vogesen, ca. 200 km von Freiburg/Breisgau entfernt).

Es gehört einer unserer Pflegestellen, Eigentümer, die nun wieder nach Deutschland umgezogen sind, das Anwesen wäre also sofort leer und nutzbar.

Ob man dort Tiere halten möchte oder vielleicht die Idee hat, Ferienwohnungen zu schaffen oder eine Wanderreitstation eröffnen möchte oder einfach hier seine Ruhe haben möchte - alles könnte dort denkbar sein.

Bei Interesse einfach mal die Details unter folg. Link einsehen, dort findet man auch die Kontakdaten (deutsch- oder franz.-sprachig):
http://www.immobilienscout24.de/expose/63449210?is24EC=IS24&style=is24&navigationbarurl=/Suche/S-/Haus-Kauf/Frankreich/Lothringen/-/-/-/-/EURO-1,00-250000,00




Hier der Link zur Hauptseite unseres Tierschutzvereins KoMeT e.V. Kooperation Mensch und Tier:

http://www.komet-network.de/


Seit 2012 ist der Tierschutzverein von Alida Gundlach Partner von KoMeT e.V. :

http://www.tierwork.de/

Schauen Sie bitte unbedingt auch hier, wenn Sie einen neuen Hunde- oder Katzenpartner suchen!


Und sehen Sie bitte auch gern unter folgenden Adressen in der Pferdevermittlung nach:

http://www.pferdehilfe-sonnenhof.de/

http://www.tierschutzhof-ruhrtal.de/

http://www.tierschutz-siebengebirge.de/

http://www.shetty-in-not.de.tl/

http://www.islandpferde-in-not.de.tl/

http://www.freiberger-emmental.ch/

Und hier noch eine sehr engagierte Tierheilpraktikerin, die uns bei Tierschutzfällen rund um DORTMUND unterstützt:

http://www.tierheilpraxis-hund-pferd.de/

Haftungsausschluss : Wir übernehmen keine Garantie für die Vollständigkeit, die Richtigkeit und die Aktualität der auf dieser Website bereitgestellten Informationen. Dies gilt auch für alle Links, auf die diese Website direkt oder indirekt verweist. Für Inhalte von Seiten, die über entsprechende Links erreicht werden, sind wir nicht verantwortlich. Weiterhin behalten wir uns das Recht vor, ohne vorherige Ankündigung Änderungen oder Ergänzungen der auf dieser Website bereitgestellten Inhalte und Informationen vorzunehmen.


Hier weitere Vermittlungsmeldungen:

Die beiden Freiberger Wallache VESPER und HALDOR haben ihre Plätze gefunden!

KOKERICO ist adoptiert worden, somit hat auch die Nummer 3 der kleinen Bande nun ein Zuhause gefunden!

Auch EMMA und LUKAS haben endlich einen Platz gefunden - in der Nähe von Frankfurt und sie bleiben zusammen, einfach wunderbar!

Für ALVARO und ODIN gibt es tolle Neuigkeiten: sie haben einen gemeinsamen Platz bei 2 Freundinnen gefunden, aber so können sie zusammenbleiben!

TRIXI, die Haflingerstute wurde von den Tierschutzkollegen im Süden vermittelt gemeldet.

FLOCKE hat ein neues Zuhause gefunden.

MISSY, die Rappstute aus Aschaffenburg hat einen tollen Platz bekommen und ist versorgt!

TRIENCHEN und RHANI haben einen gemeinsamen Platz gefunden und sind bereits umgezogen.

TAMAR, die Fjordstute wird wieder geritten und bleibt somit doch im bisherigen Platz.

JENNY + ihr Sohn RICO haben es tatsächlich geschafft - es gibt jemanden, der sie beide bei sich aufnimmt und die ehemalige Eigentümerin darf sie weiterhin besuchen... manchmal gibt es doch kleine Wunder, die die Nacht verschönern!

Für CHILLI hat die Eigentümerin selbst einen guten Platz gefunden und ihn bei uns abgemeldet, prima!

JACKET KRONE kann nun doch im alten Platz bleiben, hoffentlich nun für immer, wir drücken die Daumen!

FELIX, der Exmoorwallach hat eine Zusage von einem Traumplatz erhalten und der ist auch noch in der Nähe von ANJA KUHRAU, der uns so gut bekannten Hufpflegerin, hurra, besser hätte es nicht passen können!

Für VITTEAUX & VIGNEUR hat die Eigentümerin selbst eine Lösung in der Nähe gefunden, so dass die Ponies bei der Familie bleiben dürfen, wir freuen uns!

PIA hat endlich einen passenden Platz gefunden und wird in Kürze umziehen, Glückwunsch!

NEMO, der HAFLINGER aus Süd-D ist vermittelt gemeldet und in die Nähe umgezogen.

MIRABELLE bleibt in der Nähe ihres bisherigen Platzes, perfekt! HALEIKA wurde aus der Vermittlung abgemeldet, sie bleibt jetzt erst einmal bei ihrer Eigentümerin, die bisherigen Interessenten haben nicht gepasst, daher geht sie jetzt dort erst einmal in Ausbildung.

ANJOUR, der alte Hengst von den Kollegen vom TSV Siebengebirge hat auch einen Platz gefunden, in den er nach nun erfolgter Kontrolle bald umziehen wird - Glückwunsch!

DARINA, für die es zumindest eine vorübergehende Lösung gab, ist nun von den Eigentümern auf einen Endplatz fest zugesagt worden, eine gute Nachricht zum Jahresbeginn!

SERRATO, der Vollblüter ist scheinbar vermittelt, sein Eigentümer meldet sich auf Anfragen nicht mehr zurück - gern geschehen!

FERNANDO, der Isländer-Mix-Hengst hat ein neues Zuhause gefunden bei Bekannten der Eigentümerin.

Notfall NANDO hat eine Zukunft - er darf am alten Stall bleiben und wird dort von jemandem übernommen, sehr gut!

CHARLY, der Quarterwallach bekommt einen uns bekannten Platz in der Nähe von Mainz - Glückwunsch !

CHANTY, Ponystute aus der Nähe von Schwerin ist in ein neues Zuhause umgezogen.

Für ÜLTJE ist eine gute Lösung gefunden, für ihn und seine Eigentümerin wurde einige Hilfe angeboten - danke dafür!

Auch für BAJOLINA ist eine gute Lösung gefunden, wir sind darüber sehr froh.

BELLA kann nun doch bei ihrer Eigentümerin bleiben.

Die 3 SHETTY-Mädels haben ein neues Zuhause am Niederrhein gefunden und sind bereits umgezogen!

SAMMY hat einen neuen Platz gefunden in der Nähe seines bisherigen Stalles gefunden, alles gut für ihn.

LASCAUX, das ehemalige Voltigierpferd, hat eine Platzzusage erhalten, Umzug ist für den 8.12. geplant!

Bezüglich ERLE + LORBAS, den beiden alten Pferden, gibt es glückliche ENTWARNUNG des Notfalls - es hat sich herausgestellt, dass die Eigentümerfamilie bereits selbst eine gute Lösung für die Pferde gesucht und gefunden hat - keine Sorge: eine wirklich gute Lösung! Die beiden Menschen, die zu diesem Fall ihre Hilfe angeboten hatten, werden noch separat informiert!

PAULA, die Ardenner Stute wurde von der Eigentümerin selbst untergebracht und als vermittelt abgemeldet!

Für STEFANO, den jungen Haflinger mit dem Sommerekzem hat die Eigentümerin selbst einen Platz gefunden und ihn als verkauft abgemeldet.

WILMA + POLDI, Hafi-Stute und Ziegenbock-Kumpel sind vermittelt, die Eigentümerin hat im privaten Umfeld einen Platz für die 2 gemeinsam gefunden, prima!

TAMAR, die kleine Fjordstute wurde von der Eigentümerin abgemeldet, sie hat selbst einen Platz für sie gefunden > wurde wieder angemeldet, der Platz hat sich in Luft aufgelöst.

Die Ponies NICO und sein fast blinder Kumpel SHETTY haben zusammen einen tollen Platz gefunden, hurra!

Fohlen SAPHIR ist vermittelt und ins neue Zuhause umgezogen!

GOLIATH, der Noriker, wurde als vermittelt abgemeldet!

MONTY, der Schimmelwallach zieht nach Norddeutschland, seine Eigentümer haben selbst einen Platz für ihn gefunden und haben ihn abgemeldet.

MÜTZCHEN, der Mini-Shettymann hat ein sehr schönes Zuhause bei Saarbrücken gefunden!

SUNNY, der Ponymann aus Leipzig kann nun doch bei seiner Eigentümerin bleiben, sehr schön!

DIANA, die tragende Norikerstute ist verkauft.

SHAKESPEARE ist nach Platzkontrolle vermittelt gemeldet, er bleibt in der Nähe und die ehemaligen Eigentümer können ihn besuchen - perfekt.

Der Eigentümer der 2 Vollblüter hat evtl. eine Möglichkeit, die beiden anderweitig unterzubringen, vorerst zurückgestellt.

NICOs Eigentümerin hat eine Möglichkeit gefunden, das Pferd weiterhin zu finanzieren - Nico darf bleiben, sehr schön!

MADDY ist vermittelt und nun auch umgezogen!

SISSI und FUCHSI aus Bayern sind vermittelt gemeldet worden.

Der Eigentümer von VOLLBLUT-Notfall FAIR LE BEAU hat einen Platz für seinen Hengst gefunden.

Die süsse Ponystute MANDY ist nicht mehr online, niemand hat sie vermisst, niemand gefragt, wo sie geblieben ist, schade.

Für MOGLI und SHAKIR haben die Eigentümer gute Lösungen gefunden.

KASIMIR, der junge Brandenburger Wallach ist vermittelt und nun auch umgezogen!

KLEINER PRINZ ist in die Nachbarschaft in Shettygesellschaft umgezogen - optimal !

PRIDE, die Vollblutstute, hat einen Platz gefunden, bleibt aber im Eigentum der bisherigen Halterin, die im Studium steht.

HEIKO und HEKTOR, die beiden Freiberger, bleiben nun beide bei ihrer Retterin im Stall, einer mit einer anderen Eigentümerin, der andere mit einer Reitbeteiligung.

GHOST wurde aus der Vermittlung angemeldet, 2 Mitglieder des Reitvereins, für den er gearbeitet hat, haben sich entschieden, ihn selbst in einem Rentnerplatz in der Nähe unterzubringen, da sie sich nicht trennen konnten - großartige Entscheidung!

MERLIN, der kleine Wallach aus Dormagen ist nach Platzkontrolle per Spedition KW-Pferdetransporte ins neue Zuhause umgezogen und hat schon Freunde gefunden!

SAMIRA, die Rappstute aus dem Raum Kassel ist von der Eigentümerin vermittelt gemeldet worden.

Die 4 Kamerunschafmädels aus Süddeutschland haben endlich einen Traumplatz gefunden, prima!

TOMMY hat eine Platzzusage ganz in unserer Nähe bekommen, wohin er im September in Dauerpflegestelle umsiedeln wird.

LUNA darf jetzt doch erst einmal noch bei ihrer Eigentümerin bleiben, sie kann sich nicht trennen und hat vor Ort Unterstützung angeboten bekommen - gut so!

ARABELLE, die ältere Hafi-Dame wurde als vermittelt abgemeldet, sie hat einen Platz ganz in der Nähe gefunden.

FAICY hat einen Platz gefunden und wird in Kürze umziehen, seine Eigentümerin hat den Platz selbst angeschaut!

PLANET + PADUR sind von der Eigentümerin vorerst aus der Vermittlung genommen worden, da eine Untersuchung bei einem der Ponies ansteht.

SPEEDY, der junge Haflinger hat eine neue Heimat gefunden in Mainz!

LOTTE, die ältere Stute aus Mönchengladbach muss nicht mehr umziehen - ihre Pflegefamilie bringt es nicht mehr über's Herz, sie wieder abzugeben und inzwischen hat sich die Herde gut arangiert - Lotte darf bleiben!

BUTTERFLY hat ein neues Zuhause gefunden, Umzug in Kürze!

SANCHO, der gescheckte Esel vom Schlachthändler bei Frankfurt zieht Richtung Luxiland um, Glückwunsch zu so einem zauberhaften Eselmännlein!

STEFFI, die alte Haflingerdame aus Süddeutschland hat einen Traumplatz bekommen - bei den Kollegen vom Tierschutzhof Ruhrtal seit dem 18.7.13!

AMY + JOY, die beiden Ponymädels, die so lange gesucht haben, werden nun endlich in einen schönen neuen Platz umziehen dürfen!

JUSTY + LENNY haben auch beide neue Plätze gefunden und sind vermittelt gemeldet worden!

LOTTE, die junge Norikerstute mit Verdacht auf Ataxie bekommt eine Chance im Osten des Landes, perfekte Vorkontrolle, großartige Menschen.

AMADEUS, der Shettywallach wurde vom Tierschutz Siegengebirge vermittelt gemeldet.

FILOU, der junge Paint-Mix-Wallach hatte einige Interessenten, wurde von der jungen Eigentümerin aber am 6.7. vermittelt gemeldet, sie hat einen Platz im Freundeskreis für ihn gefunden und will aber alle Interessenten noch einzeln informieren.

FLAMING STAR aus Leverkusen wurde von der Eigentümerin vorübergehend erst einmal aus der Vermittlung genommen, da er aktuell lahmt und dies erst tierärztlich abgeklärt werden soll.

BEATE, das Haflinger Stütchen aus der Kölner Pflegestelle hat einen Platz gefunden, gar nicht weit weg, Platzkontrolle war perfekt, Umzug erfolgt!

Die ESEL aus Recklinghausen haben alle einen Platz gefunden!

GAZAHLI und GOLDIE sind aus der Vermittlung erst einmal abgemeldet, die Eigentümerin legt sich erst einmal selbst die Karten.

Für ELMO, den Norweger aus Süd-Deutschland hat seine Eigentümerin eine gute Lösung gefunden und ihn aus der Vermittlung abgemeldet.

Die PERCHERON-Stute aus Koblenz hat eine feste Zusage, Umzug am 8.6. geplant! (Hat leider dann nicht geklappt, Käuferin abgesprungen, ohne die Stute je besichtigt zu haben - ganz übel!!)

MERLYN, der kleine Warmblut-Jährling aus Simmerath ist nach positiver Platzkontrolle erfolgreich umgezogen!

Das KALTBLUTSTUTFOHLEN aus München hat einen Platz gefunden und wurde abgemeldet!

SUNSHINE, die alte Stute aus dem Erbfall ist von ihrer Pflegestelle endgültig adoptiert worden, sie darf dort ihre Rente verbringen und bleiben.

JONNY aus der Reitschule wurde als vermittelt gemeldet, er hatte einige Interessenten, hat dann aber einen Platz in der Nachbarschaft gefunden.

CHILI, die Haflingerstute wurde abgemeldet, sie zieht um nach Warendorf!

WINNETOUCH, genannt FUPPY, hat das grosse Los bekommen - er darf umziehen auf einen festen Platz zu den Kollegen auf den Tierschutzhof Ruhrtal in Bochum! Seine Besitzerin ist überglücklich und hat versprochen, ihn weiterhin mit einer 50 Euro Patenschaft zu unterstützen, wir sagen Glückwunsch!

AMICELLI wurde abgemeldet und CHAMEUR bleibt nun doch in seinem alten Zuhause, die Entscheidung ist gefallen und nun auch endgültig.

SERAFINA, die grosse dunkle Stute hat ihren Platz gefunden, Umzug in Kürze!

Und für DON GIOVANNI wurde nun ein Dauerpflegeplatz erst einmal bestätigt mit Bleibeoption, so ist auch er aus der Vermittlungssuche heraus, lieben Dank an die Pfleger!

ALPHA, die hübsche Hafi-Maus aus Solingen ist nach Wermelskirchen umgezogen, alles gut für sie!

BENNY, der kleine Muck vom Reiterhof in Thüringen zieht um Richtung Bonn in ein liebevolles neues Zuhause, der Reiterhofeigentümer bringt ihn selbst hin.

LINUS aus dem Münsterland hat ein neues Zuhause gefunden, Umzug in Kürze!

Für NIKE aus Aachen hat es auf Anhieb bei der ersten Interessentin geklappt, sie ist bereits in den neuen Stall umgezogen.

DILJA, die Ponymaus aus Hannover hat endlich ein gutes Plätzchen gefunden und ist umgezogen.

Und auch ROMY, die kleine Schimmelstute hat einen Platz gefunden und ist auf Probe umgezogen ins nächste Dorf.

SIR HENRY, der liebe Rappwallach hat einen Platz ganz in der Nähe gefunden und nach Platzkontrolle umgezogen, alles versteht sich gut, prima!

FLORIS, die Schimmelstute ist vermittelt gemeldet worden.

LAUSCHER, der große Schecke ist gut im neuen Zuhause angekommen.

Für LENA, die kleine Freibergerin hat sich das Schicksal auch entschieden, nachdem wir erst die Platzkontrolle durchgeführt hatten, hat LENA nun Besuch der Interessentin gehabt und die beiden haben sich auf Anhieb verstanden und füreinander entschieden - Umzug nächsten Mittwoch mit dem Pferdespediteur, damit alles gut ankommt!

NORBERT + HELLMUT, die beiden Eselchen aus Bad Kreuznach ziehen um ins Bergische Land, auch hier alles gut!

ROXY, die Schimmeldame ist am Karfreitag Richtung Köln umgezogen und alle haben die liebe alte Dame auf Anhieb ins Herz geschlossen!

BALISTO, der kleine Noriker hat einen Platz im Leben gefunden und wohnt nun in Leverkusen!

LADY TEQUILA hat sehr schnell ein Zuhause gefunden und musste nur 20 km weiter ziehen, alles perfekt!

Ponystute DUNJA ist umgezogen ins neue Heim und alle sind zufrieden!

Notfall DOMINGO ist im neuen Zuhause angekommen und hat sich auf Anhieb mit dem anderen Wallach dort prima verstanden, große Erleichterung bei allen Beteiligten!

Auch SNOOPY hat endlich einen Platz gefunden und ist umgezogen.

SPEEDY wurde heute endgültig als vermittelt nach Wuppertal abgemeldet - Glückwunsch!

MIA, die Hafi-Dame ist nach Platzkontrolle ins Sauerland umgezogen, alles mehr als gut für sie!

RAMONA, die alte Schimmeldame hat einen Platz im Münsterland gefunden in bekannter Obhut, wir sind sehr sehr glücklich über diese Lösung.

MOSKITO wurde vom Tierschutzverein Siebengebirge ebenfalls abgemeldet!

Der kleine NORIKER Hengst wurde verkauft und zieht ins Münsterland.

KIRA hat einen Platz gefunden und ist umgezogen!

Minipony FELIX bekommt auch ein neues Zuhause, alles gut für ihn!

Auch NICKO hat wie es aussieht sein neues Zuhause gefunden, man lernt sich noch näher kennen, aber vorerst wurde er abgemeldet.

Tolle Nachrichten von GINA, der kleinen Schimmelstute mit den Tumoren - sie hat ganz in der Nähe einen Beistellplatz ergattern können, die Eigentümerin bleibt es auch und übernimmt wie versprochen auch in Zukunft in Tierarztkosten! Und nochmal toll - zusätzlich hat sich eine Heilpraktikerin aus der Nähe gemeldet und angeboten, sich GINA ehrenamtlich und kostenlos anzuschauen, hat Ideen zu der Erkrankung - danke an dieser Stelle und wir halten die Daumen kleine GINA !

BRILLIANT, der Schimmel-Wallach aus Süddeutschland wurde abgemeldet, wurde schon im Januar vermittelt.

ROCKY, Isi-Araber-Hengst aus Kassel wurde abgemeldet, er ist vermittelt!

JOY, die kleine Mini-Shettymaus hat nach erfolgreicher Kontrolle ein neues Zuhause bei Köln gefunden.

RICARDO, der nette zuverlässige Oldie hat einen Platz ganz in der Nähe bekommen, es war Liebe auf den ersten Blick - er ist schon umgesiedelt - Glückwunsch!

JONNA, junge Quarter-Kaltblut-Mix-Stute hat einen Platz gefunden.

SISSI, die alte Isi-Stute hat einen wundervollen Platz in Solingen gefunden!

WONDERFUL zieht in Kürze von München nach Stuttgart um, die Platzkontrolle war in Ordnung, es kann losgehen!

ALICE, die Mini-Shetty-Maus hat ein neues Zuhause in Süddeutschland gefunden und ist am 17.1. umgezogen - alles Friede Freude Eierkuchen, Ponies happy!

FLOCKE, die Schimmelstute aus Saarbrücken wird von jemand dort aus dem Heimatstall übernommen, perfekt - sie darf bleiben, wo sie ist!

SHOOTING STAR hat gem. Info von den Kollegen so viele Anfragen, dass er offline gehen soll, das Veterinäramt arbeitet sich jetzt durch die Anfragen und wird hoffentlich alle Interessenten auch informieren, für was sie sich entscheiden.

IDEFIX, der kleine Ponymann ist ins neue Plätzchen umgezogen!

TITUS, der ältere Wallach aus Bergisch Gladbach hat ein endgültiges Zuhause in der Familie einer der KoMeT-Pflegestellen gefunden - Glückwunsch!

Und noch ein kleines Wunder - auch für ENZO, den netten Scheck-Beisteller hat es endlich geklappt, Umzug erfolgt, alles verträgt sich, prima!

NOBI wurde von der Eigentümerin aus der Vermittlung wieder abgemeldet.

BISCUIT bekommt einen tollen Platz in Burscheid, wo sie weiterhin liebevoll aufgefüttert und betreut werden wird!

Das traurige Ponymännlein Peterchen ist vermittelt und in sein neues Zuhause umgezogen. Und auch Ponymädel SUNNY wurde vermittelt abgemeldet, hat nur 7 km Weg gehabt, so dass auch in Zukunft Besuche leicht machbar sind, prima!

Wunder geschehen immer wieder - WYMADO, der wundervolle Fuchs aus Aachen hat endlich seinen Platz gefunden - mit einer Stute allein privat in wundervoller Haltung bei so lieben Menschen, wir freuen uns ein Loch in die Mütze!

Gute Nachrichten auch für DOMINGO - seine Eigentümer haben sich entschlossen, ihn nun erst einmal zu behalten.

Der PINTO aus Frankfurt hat einen Platz gefunden!

ISAMU wurde von seiner Eigentümerin vermittelt und abgemeldet.

Auch PINEAU, der ältere Fuchswallach hat ein Zuhause gefunden und sogar gleich um die Ecke mit viel Besuchsmöglichkeit für die Zukunft, großartig!

Die 2 Freiberger Wallache aus der Frankfurter Pflegestelle gehen jetzt erst einmal in Ausbildung und im Anschluß wieder auf Platzsuche.

LENN hat eine Zusage bekommen und wird am Samstag abgeholt! Und auch für HUNTER gibt es einen Platz, auch er schafft es als Ü-Ei in ein neues Zuhause!

SKYLINE aus Aachen wurde vom Eigentümer abgemeldet, er hat sich für einen der Interessenten entschieden.

TESS, die ältere Stute mit Cushing aus Zwickau kann nun doch in ihrem alten Platz bleiben - wir freuen uns sehr! Wir hatten der Familie einen günstigeren Platz auch in Zwickau bei Tierschutzmenschen gefunden - doch als der bisherige Stallbesitzer hörte, dass TESS auf Grund der finanziellen aktuellen Schieflage der kleinen Familie wegen dem fehlenden Krippenplatz umziehen sollte, hat er gesagt, dass das für das alte Mädchen doch nun gar nichts mehr sei. Und hat dann ebenfalls angeboten, den Platz für die Zeit, bis die Eigentümerin wieder arbeiten gehen kann, wenn dann der Sohn in der KITA sein wird, ebenso günstig zu berechnen! Einfach großartig und für alle Beteiligten die perfekte Lösung - vielleicht auch eine Idee, die Schule machen könnte?

FRIDOLIN aus Magdeburg hat allein ein Zuhause gefunden, Ponyfreundin MÖHRE sucht jetzt allein nach einem Zuhause.

RUBINJO hat einen Platz im Bekanntenkreis gefunden, prima!

Wallach KENDI soll jetzt über den Winter doch erst einmal noch bleiben bei den Eigentümern, dann wird man weitersehen.

Für PÜNKTCHEN und ANTON aus Münchenhausen wurde eine wundervolle Lösung gefunden: ein total netter Landwirt, der nur 2 Orte weiter wohnt, hat von dem Notruf für Pferde und verunfalltem Herrchen gehört und hat eine geniale Lösung angeboten, so dass der Eigentümer auch in Zukunft seine Pferde noch sehen kann - einfach eine perfekte Lösung für die Pferde und auch den lieben Menschen!

MAX und ZETH, zwei der Noriker Schlachtfohlen schaffen es ins Leben, sie sind zugesagt und werden hoffentlich bald abgeholt werden!

PAUL, der junge Wallach aus Bonn bleibt nun doch bei seiner Eigentümerin, perfekt! SHAWNs Vermittlung vor dem Winter wird ausgesetzt, er soll noch zunehmen und erst zum Frühjahr hin wieder auf Platzsuche gehen.

Norikerstute MONA wurde verkauft gemeldet.

Die beiden Noriker-Hengstfohlen FELIX und NERO wurden von einer Tierschützerin erst einmal übernommen, um sie vor der Schlachtung zu bewahren.

Glückwunsch an die Kollegen vom Tierschutz Siebengebirge - INSTERFEE, CARLETTA und ihr Fohlen haben gemeinsam einen Platz in der Nähe von Dortmund bekommen!

DJEGO, der 2,5-jährige Freiberger Hengst in Potsdam wird erst einmal aus der Vermittlung genommen, er geht jetzt in die Klinik zur Kastration. Somit kann er dann im Anschluss in der Wallachgruppe direkt am Stall stehen, wo mehr mit ihm gearbeitet werden kann, als draussen auf der Offenstallweide. Er wird dann hier wieder online gehen, sobald er wieder zur Vermittlung steht, dann wieder für 1900 Euro Schutzgebühr. Interessenten dürfen sich gern bereits vorab bei Conny anmelden.

ZANTINI, der kleine Noriker hat wieder eine Zusage und ist somit gerettet, hoffentlich endgültig dieses Mal.

ROCCO und NELSON haben sehr schnell ein neues Zuhause gefunden, am Dienstag, dem 9.10. war es Liebe auf den ersten Blick. Sie bekommen zwei neue tierschutz-engagierte Eigentümerinnen und werden weiterhin gemeinsam leben dürfen, im herrlichen Bergischen Land mit grosser Weite, gutem Futter, wenig Arbeit aber viel Liebe - perfekt.

Bis Monatsende Oktober müssen ROCCO und NELSON allerdings weiterhin ihren Dienst im Schulbetrieb versehen, ab dem 1.11. werden sie auf jeden Fall erst einmal Urlaub machen dürfen, damit viele Satteldruckstellen heilen können und im Anschluss folgen dann nur noch nette Ausritte nach dem Motto "alles kann, nichts muss".

Vollblutstute AVELINE wurde vom Tierschutz Siebengebirge abgemeldet, sie darf für immer bei den Kollegen bleiben - prima!

MASSAI und KAVALKAD sind beide am letzten September Wochenende in ihr jeweils neues Zuhause umgezogen.

Haflinger Stutfohlen HONEY wurde verkauft - leider direkt vom Züchter in Österreich an einen deutschen Züchter... wo dann der Wahnsinn weitergeht.

KARIM, der nette Beistellerwallach aus Norddeutschland ist vermittelt und gut in seinem neuen Zuhause angekommen - Glückwunsch!

AMADEUS, der kleine 1,5 jährige Shetty-Hengst, hat aus einer einzigen Anfrage eine feste Zusage erhalten! Wir sind darüber sehr sehr glücklich, denn der Platz ist uns über die Tierschutzkollegen von Shetty-in-Not bekannt, so dass wir Amadeus gern dorthin geben können. Anfang Oktober kommt er aber erst einmal in die KoMeT-Pflegestelle nach Wermelskirchen, wird dort kastriert und darf dann dort noch 6 Wochen herumtoben, ehe er in eine gemischte Herde in den Endplatz entlassen wird.

CURLY SUE hat ein neues Zuhause in Lindlar gefunden. Auch DUKE wurde von der Eigentümerin als vermittelt an eine Bekannte abgemeldet.

BEN, der junge Haflinger, bleibt jetzt doch bei den bisherigen Eigentümern, sie haben gemerkt, dass sie sich doch nicht trennen können - ok für uns!

Die 4 ESEL aus Süddeutschland haben jeweils zu zweit gute Plätze gefunden und wurden abgemeldet!

DEVON, das kleine Wildpferd hat nach langem Kennenlernen nun auch den richtigen Platz gefunden, Glückwunsch!

SUNNY, die ältere Ponydame aus Bamberg hat nach Platzkontrolle ein neues Zuhause bei Neuss gefunden!

MANJANA, die ältere Fuchsstute hat wie es aussieht endlich ihr Plätzchen gefunden, Umzug erfolgte Anfang Juli. Wenn es nun auch auf Dauer mit ihren Stallgefährten dort gut klappt, dann ist sie endlich zu Hause!

ALPINO, der 2-j. Haflinger hat auch einen Platz gefunden, zwischen seiner neuen Besitzerin und ihm war es Liebe auf den ersten Blick!